Montag, Oktober 24, 2016

Der Widerstand der Wallonen

Man kann ja zu CETA stehen wie man will. Ich weiß selbst am besten, dass die Meinungen hier zum Teil sehr kontrovers auseinandergehen können. Das ist legitim und in Ordnung. Aber was da gerade in Brüssel passiert, kann keinen überzeugten Europäer glücklich stimmen. Warum? Ersetzen wir doch CETA einfach mal rein fiktiv durch, sagen wir, europäische Flüchtlingsquoten. Und dann würde, sagen wir mal rein fiktiv, ein Viktor Orban dies gegen den Willen aller übrigen europäischen Staaten blockieren. Na was wäre dann hier an Debatten los und wie würden wir ein Vetorecht unter 28 europäischen Staaten finden? Ich glaube, Europa kann so dauerhaft nicht funktionieren.

Montag, Oktober 17, 2016

Terror - Ihr Urteil

Die ARD hat heute Abend mit ihrem interaktiven Fernsehexperiment "Terror - Ihr Urteil" einen gelungenen Aufschlag hingelegt. So wie es sich für einen öffentlich-rechtlichen Sender gehört, hat es weitergebildet, war zudem informativ und unterhaltsam, vor allem dürfte es aber Debatten auch über den heutigen Abend und die Facebook- bzw. Twittertimeline hinaus angestoßen haben. Natürlich werden Gerichtsurteile real zurecht nicht per Televoting gefällt und 90 Filmminuten können auch nie einen kompletten Gerichtsprozess in all seinen Facetten abbilden, aber gerade das deutliche Abstimmungsergebnis zugunsten des fiktiven Kampfpiloten, gespielt von Florian David Fitz (inwieweit diese Rollenbesetzung zu dem deutlichen Ergebnis beigetragen hat, steht nochmal auf einem ganz anderen Papier ;-) ), macht deutlich, in welchem Spannungsfeld sich die Juristerei fernab von Volkes Stimme zuweilen bewegt, aber eben auch bewegen muss.

Sonntag, Oktober 16, 2016

Jahreshauptversammlung der Jusos Rheingau-Taunus

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung haben die Jusos Rheingau-Taunus einen neuen Vorstand gewählt. Maximilian Faust aus Taunusstein hatte bereits zuvor angekündigt, nicht erneut für den Vorsitz zu kandidieren. Die anwesenden Mitglieder würdigten seine gute Arbeit in den letzten fünf Jahren und bedankten sich für seinen Einsatz.
Die Jahreshauptversammlung wählte im Anschluss Thomas Wieczorek aus Oestrich-Winkel zum neuen Vorsitzenden. Als Stellvertreter wurden Jannis Kempf (Idstein) und Franziska Hartmann (Taunusstein) bestätigt sowie Robert Fladung (Oestrich-Winkel) neu gewählt. Geschäftsführer und Kassierer bleiben mit Sebastian Busch (Lorch) und Carsten Sinß (Oestrich-Winkel) zwei bewährte und erfahrene Jusos. Als Schriftführer konnten die Jusos das neue Mitglied Julian Siegler gewinnen.
Ergänzt wird der Vorstand durch eine Reihe von Beisitzern, die im nächsten Geschäftsjahr aktiv die Vorstandsarbeit der Jusos unterstützen werden.

Donnerstag, Oktober 13, 2016

Now Is the Greatest Time to Be Alive

When WIRED asked me to guest-edit the November issue, I didn’t hesitate. I know it’s the height of election season, and I happen to have a day job that keeps me pretty busy. But given the chance to immerse myself in the possibility of interplanetary travel or join a deep-dive conversation on artificial intelligence, I’m going to say yes. I love this stuff. Always have. It’s why my favorite movie of last year was The Martian. Of course, I’m predisposed to love any movie where Americans defy the odds and inspire the world. But what really grabbed me about the film is that it shows how humans—through our ingenuity, our commitment to fact and reason, and ultimately our faith in each other—can science the heck out of just about any problem.

I’m a guy who grew up watching Star Trek—and I’d be lying if I said that show didn’t have at least some small influence on my worldview. What I loved about it was its optimism, the fundamental belief at its core that the people on this planet, for all our varied backgrounds and outward differ­ences, could come together to build a better tomorrow.

I still believe that. I believe we can work together to do big things that raise the fortunes of people here at home and all over the world. And even if we’ve got some work left to do on faster-than-light travel, I still believe science and technology is the warp drive that accelerates that kind of change for everybody.

Here’s another thing I believe: We are far better equipped to take on the challenges we face than ever before. I know that might sound at odds with what we see and hear these days in the cacophony of cable news and social media. But the next time you’re bombarded with over-the-top claims about how our country is doomed or the world is coming apart at the seams, brush off the cynics and fearmongers. Because the truth is, if you had to choose any time in the course of human history to be alive, you’d choose this one. Right here in America, right now.

Let’s start with the big picture. By almost every measure, this country is better, and the world is better, than it was 50 years ago, 30 years ago, or even eight years ago. Leave aside the sepia tones of the 1950s, a time when women, minorities, and ­people with disabilities were shut out of huge parts of American life. Just since 1983, when I finished college, things like crime rates, teen pregnancy rates, and poverty rates are all down. Life expectancy is up. The share of Americans with a college education is up too. Tens of mil­lions of Americans recently gained the security of health insurance. Blacks and Latinos have risen up the ranks to lead our businesses and communities. Women are a larger part of our workforce and are earning more money. Once-quiet factories are alive again, with assembly lines churning out the components of a clean-energy age.

And just as America has gotten better, so has the world. More countries know democracy. More kids are going to school. A smaller share of humans know chronic hunger or live in extreme poverty. In nearly two dozen countries—including our own—­people now have the freedom to marry whomever they love. And last year the nations of the world joined together to forge the most comprehen­sive agreement to battle climate change in human history.

This kind of progress hasn’t happened on its own. It happened because people organized and voted for better prospects; because leaders enacted smart, forward-­looking policies; because people’s perspectives opened up, and with them, societies did too. But this progress also happened because we scienced the heck out of our challenges. Science is how we were able to combat acid rain and the AIDS epidemic. Technology is what allowed us to communicate across oceans and empathize with one another when a wall came down in Berlin or a TV personality came out. Without Norman Borlaug’s wheat, we could not feed the world’s hungry. Without Grace Hopper’s code, we might still be analyzing data with pencil and paper.

That’s one reason why I’m so optimistic about the future: the constant churn of scientific progress. Think about the changes we’ve seen just during my presidency. When I came into office, I broke new ground by pecking away at a Black­Berry. Today I read my briefings on an iPad and explore national parks through a virtual-­reality headset. Who knows what kind of changes are in store for our next president and the ones who follow?

That’s why I centered this issue on the idea of frontiers—stories and ideas about what’s over the next horizon, about what lies on the other side of the barriers we haven’t broken through yet. I wanted to explore how we get past where we are today to build a world that’s even better for us all—as individuals, as communities, as a country, and as a planet.

Because the truth is, while we’ve made great progress, there’s no shortage of challenges ahead: Climate change. Economic inequality. Cybersecurity. Terrorism and gun violence. Cancer, Alzheimer’s, and ­antibiotic-resistant superbugs. Just as in the past, to clear these hurdles we’re going to need everyone—policy makers and commu­nity leaders, teachers and workers and grassroots activists, presidents and soon-to-be-former presidents. And to accelerate that change, we need science. We need researchers and academics and engineers; programmers, surgeons, and botanists. And most important, we need not only the folks at MIT or Stanford or the NIH but also the mom in West Virginia tinkering with a 3-D printer, the girl on the South Side of Chicago learning to code, the dreamer in San Antonio seeking investors for his new app, the dad in North Dakota learning new skills so he can help lead the green revolution.

That’s how we will overcome the challenges we face: by unleashing the power of all of us for all of us. Not just for those of us who are fortunate, but for everybody. That means creating not just a quicker way to deliver takeout downtown but also a system that distributes excess produce to communities where too many kids go to bed hungry. Not just inventing a service that fills your car with gas but also creating cars that don’t need fossil fuels at all. Not just making our social networks more fun for sharing memes but also harnessing their power to counter terrorist ideologies and online hate speech.
Related Stories

The point is, we need today’s big thinkers thinking big. Think like you did when you were watching Star Trek or Star Wars or Inspector Gadget. Think like the kids I meet every year at the White House Science Fair. We started this event in 2010 with a ­simple premise: We need to teach our kids that it’s not just the winner of the Super Bowl who deserves to be celebrated but the winner of the science fair. Since then, I’ve met young people who are tackling everything from destroying cancer cells to using algae to produce clean energy to distributing vaccines to remote areas of the world—all before most of them can even vote.

And as I meet with these young ­people, I can’t help but wonder what might be next—what might happen at a White House Science Fair in five years or 20 years or 50 years? I imagine a student who grows an artificial pancreas right in front of the president—an idea that eventually eliminates waiting lists for lifesaving organs. I imagine the girls who discover a new fuel based on only sunlight, water, and carbon dioxide; the teenager who makes voting and civic activism as addictive as scrolling through your Twitter feed; the boy from Idaho who grows potatoes from a plot of soil brought back from our colony on Mars. And I imagine some future president strolling out on the South Lawn with a student who invented a new kind of telescope. As the president looks through the lens, the girl turns the telescope to a planet she just discovered, orbiting a faraway star at the very edge of our galaxy. Then she says she’s hard at work on another invention—one that will take us there someday.

These kinds of moments are closer than you think. My hope is that these kids—maybe some of your kids or grandkids—will be even more curious and creative and confident than we are today. But that depends on us. We must continue to nurture our children’s curiosity. We must keep funding scientific, technological, and medical research. And above all, we must embrace that quintes­sentially American compulsion to race for new frontiers and push the bound­aries of what’s possible. If we do, I’m hopeful that tomorrow’s Americans will be able to look back at what we did—the diseases we conquered, the social problems we solved, the planet we protected for them—and when they see all that, they’ll plainly see that theirs is the best time to be alive. And then they’ll take a page from our book and write the next great chapter in our American story, emboldened to keep going where no one has gone before.

Montag, Oktober 10, 2016

Schach beim 100 Meter-Lauf

"Tischtennis ist so, als würde man ein 100-Meter-Rennen laufen und gleichzeitig eine Partie Schach spielen."

- Markus Thies, Betreiber der Tischtennisseite "Tischtennis Pur" -

Sonntag, Oktober 09, 2016

Das wohl beste Fußballspiel aller Zeiten

Stell Dir vor, Du gehst sonntags nach Kirche und Mittagessen an den Sportplatz, zahlst deine 2-3 Euro Eintritt, hast dein Pils noch nicht geleert und wartest am Grill auf die Bratwurst...und dann das!

Samstag, Oktober 08, 2016

WIR sind das Volk

In Deutschland gibt es 24.000 AfD-Mitglieder. 
Und es engagieren sich 9,1 Mio. Menschen in der Geflüchtetenunterstützung.

Freitag, Oktober 07, 2016

SPD zieht mit Rabanus und Kilian in Wahlkämpfe

Auf einem außerordentlichen Parteitag und auf der Wahlkreiskonferenz hat die SPD Rheingau-Taunus bzw. SPD Limburg-Weilburg heute die Weichen für die kommende Landrats- und Bundestagswahl gestellt. Im gut gefüllten Bad Camberger Kurhaus haben wir unsere Kandidaten für die kommenden Wahlen nominiert.

Frank Kilian - Unser Landratskandidat
Den Anfang machte der parteilose Geisenheimer Bürgermeister Frank Kilian. Mit einer überzeugenden Vorstellung und authentischen Rede konnte er sich im Anschluss die einstimmige Unterstützung des SPD-Parteitages sichern. Frank Kilian hat bereits bewiesen, dass er eine Verwaltung führen kann. Er ist der Kopf hinter der interkommunalen Zusammenarbeit im Rheingau und jemand, der für seine Stadt viel erreicht hat: Geisenheim hat florierende Gewerbegebiete, eine vielfältige Einzelhandels-Struktur, steigende Einwohnerzahlen, ist Bildungsstandort und finanziell solide aufgestellt. Das haben mittlerweile auch die 4 Rheingauer CDU-Bürgermeister herausgefunden und das Herzstück ihrer Rathäuser - die Finanzverwaltung - nach Geisenheim ausgelagert. Folgerichtig wurde Frank Kilian auch einstimmig ohne Gegenstimme nominiert.

Martin Rabanus für den Bundestag
Nach dem außerordentlichen Parteitag folgte die Wahlkreiskonferenz gemeinsam mit den Genossen aus dem Kreis Limburg-Weilburg. In seiner mit viel Beifall bedachten Rede ging unser Bundestagsabgeordneter auf die Bilanz der SPD in der Bundesregierung ein, sprach aber auch seine persönlichen Herzensthemen an und gab einen Ausblick auf zukünftige Schwerpunkte der SPD. Schließlich wurde er mit 91,2 Prozent (bei 3 Enthaltungen und 9 Gegenstimmen) erneut für den Wahlkreis 178 nominiert.

Donnerstag, Oktober 06, 2016

Ich wähle die SPD, wenn...

Als ich vor über 13 Jahren politisch aktiv geworden bin, habe ich mich bewusst für die SPD entschieden. Mich haben die Grundwerte und Ideale der Sozialdemokratie überzeugt: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Aber auch Persönlichkeiten wie Willy Brandt, Helmut Schmidt oder Gerhard Schröder. Außerdem wollte ich 2002 nicht, dass Edmund Stoiber Bundeskanzler wird und habe dafür viele Stunden im Bundestagswahlkampf 2002 investiert. :-)

Überzeugt hat mich aber auch die sozialdemokratische Erzählung. So wie in den 70'er Jahren Menschen in die SPD geströmt sind, weil sie an das Versprechen eines gesellschaftlichen Aufstiegs geglaubt haben, hat mich das Versprechen überzeugt, die Verkrustungen aus 16 Jahren Helmut Kohl aufzubrechen - zusammengefasst in dem Slogan "Innovation und Gerechtigkeit".

Bei aller berechtigten und unberechtigten Kritik an der Performance der Sozialdemokratie in den letzten Jahren hat sich an meiner Grundüberzeugung nichts geändert. Ich bin stolz, Sozialdemokrat zu sein und unter SPD-Flagge aktiv zu sein. Warum? Weil ich dazu beitragen möchte, die Welt, die mich umgibt, ein kleines bisschen besser zu machen. Weil Starke stark bleiben, aber Schwache stärker werden sollen. Und die Starken hierbei mithelfen (müssen).

Im täglichen Kleinklein der Alltagspolitik ist diese Erzählung in den letzten Jahren aber ein wenig verschütt gegangen. Die Welt hat sich weitergedreht und es sind neue Fragen und Herausforderungen aufgetreten.

Ich bin aber fest davon überzeugt, dass eine SPD Menschen nur dann von der sozialdemokratischen Idee überzeugen kann, wenn sie eine Geschichte erzählen kann. Diese Geschichte muss meines Erachtens im weitesten Sinne eine Verknüpfung von gesellschaftlichem Zusammenhalt und wirtschaflichem Fortschritt sein. Denn das eine bedingt das andere.

Aber für was genau soll die SPD eigentlich stehen? Was sind konkrete Forderungen, was sind die langen Linien, die den Unterbau bilden für eine solche Erzählung? Eine Erzählung, die Menschen dazu bewegt, der SPD zu vertrauen.

Dienstag, Oktober 04, 2016


"Wer hier in diesem Saal ohne Freihandel ist, werfe das erste iPhone."

- Claudia Gamon, Nationalratsabgeordnete in Österreich -

Montag, Oktober 03, 2016

Tag der deutschen Einheit

Wie schön es doch ist, heute Abend ins Bett zu gehen in der Gewissheit, auch morgen in einem wiedervereinigten Deutschland aufzuwachen. 

Die abschreckenden Bilder aus Dresden zeigen derweil eindrücklich, dass wir ein echtes Integrationsproblem in Deutschland haben - aber mit unseren eigenen Mitbürgern.

Sonntag, Oktober 02, 2016

Amsterdam (30.9-2.10)

Die Jusos Rheingau-Taunus haben ihre diesjährige Klausurtagung in Amsterdam abgehalten - stilecht ohne Selters, aber mit Sekt :-)

Donnerstag, September 29, 2016

Die Maut

Na wenn das mal kein Eigentor ist. De facto stellt die CSU damit tatsächlich den einzigen Minister in Europa, der nicht in der Lage ist, eine Maut rechtskonform einzuführen:-)

Dienstag, September 27, 2016

Debate Night

"Ich habe ein besseres Urteilsvermögen als Sie. Und das bessere Temperament." - Donald Trump
"Whooo, okay." - Hillary Clinton

Sonntag, September 25, 2016

Brille verloren

Achso, bevor ich es vergesse: Falls jemand eine schwarze Brille im Atlantik findet - die ist mir. --o-.-o--

Donnerstag, September 08, 2016


Das Gute an Gutmenschen ist ja, dass sie gute Menschen sind. 
Rechtspopulisten nicht. Das sind schlechte Menschen.

Dienstag, September 06, 2016

Film- und Lichtprojektion im Parlamentsviertel

Seit dem 3. Juli verwandelt sich täglich bis zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus im Berliner Parlamentsviertel in eine Lichtspielbühne. Mit Einsetzen der Dunkelheit wird eine Film-, Licht- und Tonprojektion an der Fassade des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses angeworfen. Die halbstündige Installation trägt den Titel "Dem deutschen Volke - Eine parlamentarische Spurensuche. Vom Reichstag zum Bundestag". Sie zeigt die Geschichte des Parlamentarismus in Deutschland und des Reichstagsgebäudes. Vom Reichstagsufer aus habe auch ich mir gestern am Reichstagsufer über die Spree hinweg die wichtigen Wegmarken und emotionalen Ereignisse deutscher Parlamentsgeschichte angeschaut - ein imposantes Erlebnis. Über die im Zentrum befindliche Spielfläche hinaus ist das gesamte Marie-Elisabeth-Lüders-Haus Teil der Inszenierung. Insgesamt werden fünf Projektionsflächen bespielt. Zusätzlich werden mit Laserprojektoren weitere Motive auf verschiedenen Gebäudeteilen abgebildet. Die Scheinwerfer erschaffen eine eindrucksvolle Aura und hüllen die Architektur des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses in ein besonderes Licht. Der Film beginnt mit der Kaiserzeit Ende des 19. Jahrhunderts, verfolgt die parlamentarische Entwicklung in der Weimarer Zeit, führt durch die dunkelste Epoche nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten, reicht bis zur Teilung Deutschlands, zeigt deren Überwindung und die Vollendung der deutschen Einheit bis hinein in die Gegenwart. Der Film zeichnet nach, wie das Reichstagsgebäude im Laufe dieser Zeit als Parlamentssitz erbaut, zerstört, instandgesetzt, verhüllt und umgebaut wurde, um schließlich 1999 als gesamtdeutscher Parlamentssitz wieder aufzuleben.

Montag, September 05, 2016

Plenum Gute Arbeit 4.0

In Berlin hatte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zum "Plenum Gute Arbeit 4.0" geladen. Vorsitzende und Vorstandsmitglieder von DGB und Gewerkschaften sowie Vertreter von Politik und Wirtschaft diskutierten, wie sich in der digitalisierten (Arbeits-)Welt Flexibilität und Gute Arbeit verbinden lassen. Fast die Hälfte aller Beschäftigten hat durch die Digitalisierung der Arbeitswelt eine höhere Arbeitsbelastung, bei nicht einmal jedem zehnten Beschäftigten hat die Belastung abgenommen. Das zeigt die aktuelle Ausgabe von "DGB-Index Gute Arbeit kompakt". Aus Sicht der Beschäftigten bedeutet die Digitalisierung also leider (noch) nicht automatisch eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, wo es nun anzusetzen gilt.

Samstag, September 03, 2016

Germanische Leitkultur

Wenn das so ist, bin auch ich für eine deutsch-germanische Leitkultur :-)
"Sie (die Germanen) halten es für Frevel, einen Gast zu verletzen. Wer aus welchem Grund auch immer zu ihnen kommt, den schätzen sie vor Unrecht und halten ihn für unverletzlich. Alle Häuser stehen ihm offen, und die Bewohner teilen ihre Nahrung mit ihm."
- Gaius Iulius Caesar, Commentarii de bello Gallico: 6,23,9 -

Freitag, September 02, 2016


"Das Kopftuch war kein Problem, solange die Trägerinnen nur putzten. Es wurde zum Problem, als sie studierten und Lehrerinnen wurden."

- Prof. Aladin El-Mafaalani -