Montag, März 12, 2018

Das Leben genießen

"Was, wenn dein Alter nicht in Jahren gezählt würde, sondern in Momenten, in denen Du es genossen hast?"

Sonntag, März 04, 2018

And the Oscar goes to...

Heute Nacht ist es soweit: Bei den 90. Oscar-Verleihungen (offiziell: Academy Awards ) stolzieren die Stars und Sternchen wieder in feiner Abendgarderobe den Catwalk entlang und ich gebe im Vorfeld meine (in kursiv kenntlich gemachten) persönlichen Tipps (freilich an manchen Stellen sehr wage, da ich nicht alle nominierten Filme kenne) ab, um sie dann morgen mit den tatsächlichen Gewinnern (in fett) abzugleichen.


Edit: 12 aus 24 richtig getippt - solide Ausbeute.

Bester Film

  • Call Me by Your Name – Produktion: Peter Spears, Luca Guadagnino, Emilie Georges und Marco Morabito
  • Die dunkelste Stunde (Darkest Hour) – Produktion: Tim Bevan, Eric Fellner, Lisa Bruce, Anthony McCarten und Douglas Urbanski
  • Dunkirk – Produktion: Emma Thomas und Christopher Nolan
  • Get Out – Produktion: Sean McKittrick, Jason Blum, Edward H. Hamm Jr. und Jordan Peele
  • Lady Bird – Produktion: Scott Rudin, Eli Bush und Evelyn O’Neill
  • Der seidene Faden (Phantom Thread) – Produktion: JoAnne Sellar, Paul Thomas Anderson, Megan Ellison und Daniel Lupi
  • Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water) – Produktion: Guillermo del Toro und J. Miles Dale
  • Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Produktion: Graham Broadbent, Pete Czernin und Martin McDonagh
  • Die Verlegerin (The Post) – Produktion: Amy Pascal, Steven Spielberg und Kristie Macosko Krieger

Beste Regie

  • Christopher Nolan – Dunkirk
  • Jordan Peele – Get Out
  • Greta Gerwig – Lady Bird
  • Paul Thomas Anderson – Der seidene Faden (Phantom Thread)
  • Guillermo del Toro – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)

Bester Hauptdarsteller

  • Timothée Chalamet – Call Me by Your Name
  • Daniel Day-Lewis – Der seidene Faden (Phantom Thread)
  • Daniel Kaluuya – Get Out
  • Gary Oldman – Die dunkelste Stunde (Darkest Hour)
  • Denzel Washington – Roman J. Israel, Esq. – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit (Roman J. Israel, Esq.)

Beste Hauptdarstellerin

  • Sally Hawkins – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)
  • Frances McDormand – Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
  • Margot Robbie – I, Tonya
  • Saoirse Ronan – Lady Bird
  • Meryl Streep – Die Verlegerin (The Post)

Bester Nebendarsteller

  • Willem Dafoe – The Florida Project
  • Woody Harrelson – Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
  • Richard Jenkins – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)
  • Christopher Plummer – Alles Geld der Welt (All the Money in the World)
  • Sam Rockwell – Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Beste Nebendarstellerin

  • Mary J. Blige – Mudbound
  • Allison Janney – I, Tonya
  • Lesley Manville – Der seidene Faden (Phantom Thread)
  • Laurie Metcalf – Lady Bird
  • Octavia Spencer – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • James Ivory – Call Me by Your Name
  • Scott Neustadter und Michael H. Weber – The Disaster Artist
  • Scott Frank, James Mangold und Michael Green – Logan – The Wolverine (Logan)
  • Aaron Sorkin – Molly’s Game
  • Virgil Williams und Dee Rees – Mudbound

Bestes Originaldrehbuch

  • Emily V. Gordon und Kumail Nanjiani – The Big Sick
  • Jordan Peele – Get Out
  • Greta Gerwig – Lady Bird
  • Guillermo del Toro und Vanessa Taylor – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)
  • Martin McDonagh – Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Beste Kamera

  • Roger Deakins – Blade Runner 2049
  • Bruno Delbonnel – Die dunkelste Stunde (Darkest Hour)
  • Hoyte van Hoytema – Dunkirk
  • Rachel Morrison – Mudbound
  • Dan Laustsen – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)

Bestes Szenenbild

  • Sarah Greenwood und Katie Spencer – Die Schöne und das Biest (Beauty and the Beast)
  • Dennis Gassner und Alessandra Querzola – Blade Runner 2049
  • Sarah Greenwood und Katie Spencer – Die dunkelste Stunde (Darkest Hour)
  • Nathan Crowley und Gary Fettis – Dunkirk
  • Paul Denham Austerberry, Shane Vieau und Jeffrey A. Melvin – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)

Bestes Kostümdesign

  • Jacqueline Durran – Die Schöne und das Biest (Beauty and the Beast)
  • Jacqueline Durran – Die dunkelste Stunde (Darkest Hour)
  • Mark Bridges – Der seidene Faden (Phantom Thread)
  • Luis Sequeira – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)
  • Consolata Boyle – Victoria & Abdul

Beste Filmmusik

  • Hans Zimmer – Dunkirk
  • Jonny Greenwood – Der seidene Faden (Phantom Thread)
  • Alexandre Desplat – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)
  • John Williams – Star Wars: Die letzten Jedi (Star Wars: The Last Jedi)
  • Carter Burwell – Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Bester Filmsong

  • „Mystery of Love“ aus Call Me by Your Name – Musik und Text: Sufjan Stevens
  • „Remember Me“ aus Coco – Lebendiger als das Leben! – Musik und Text: Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez
  • „This Is Me“ aus Greatest Showman  – Musik und Text: Benj Pasek und Justin Paul
  • „Stand Up for Something“ aus Marshall – Musik: Common und Diane Warren
  • „Mighty River“ aus Mudbound – Musik: Mary J. Blige, Raphael Saadiq und Taura Stinson

Bestes Make-up und beste Frisuren

  • Kazuhiro Tsuji, David Malinowski und Lucy Sibbick – Die dunkelste Stunde (Darkest Hour)
  • Daniel Phillips und Lou Sheppard – Victoria & Abdul
  • Arjen Tuiten – Wunder (Wonder)

Bester Schnitt

  • Paul Machliss und Jonathan Amos – Baby Driver
  • Lee Smith – Dunkirk
  • Tatiana S. Riegel – I, Tonya
  • Sidney Wolinsky – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)
  • Jon Gregory – Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Bester Ton

  • Julian Slater, Tim Cavagin und Mary H. Ellis – Baby Driver
  • Ron Bartlett, Doug Hemphill und Mac Ruth – Blade Runner 2049
  • Mark Weingarten, Gregg Landaker und Gary A. Rizzo – Dunkirk
  • Christian Cooke, Brad Zoern und Glen Bauthier – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)
  • David Parker, Michael Semanick, Ren Klyce und Stuart Wilson – Star Wars: Die letzten Jedi (Star Wars: The Last Jedi)

Bester Tonschnitt

  • Julian Slater – Baby Driver
  • Mark A. Mangini und Theo Green – Blade Runner 2049
  • Richard King und Alex Gibson – Dunkirk
  • Nathan Robitaille und Nelson Ferreira – Shape of Water – Das Flüstern des Wassers (The Shape of Water)
  • Matthew Wood und Ren Klyce – Star Wars: Die letzten Jedi (Star Wars: The Last Jedi)

Beste visuelle Effekte

  • John Nelson, Gerd Nefzer, Paul Lambert und Richard R. Hoover – Blade Runner 2049
  • Christopher Townsend, Guy Williams, Jonathan Fawkner und Dan Sudick – Guardians of the Galaxy Vol. 2
  • Stephen Rosenbaum, Jeff White, Scott Benza und Mike Meinardus – Kong: Skull Island
  • Joe Letteri, Daniel Barrett, Dan Lemmon und Joel Whist – Planet der Affen: Survival (War for the Planet of the Apes)
  • Ben Morris, Mike Mulholland, Neal Scanlan und Chris Corbould – Star Wars: Die letzten Jedi (Star Wars: The Last Jedi)

Bester Animationsfilm

  • The Boss Baby – Tom McGrath und Ramsey Ann Naito
  • The Breadwinner – Anthony Leo und Nora Twomey
  • Coco – Lebendiger als das Leben! (Coco) – Darla K. Anderson und Lee Unkrich
  • Ferdinand – Geht STIERisch ab! (Ferdinand) – Carlos Saldanha und Lori Forte
  • Loving Vincent – Dorota Kobiela, Ivan Mactaggart und Hugh Welchman

Bester animierter Kurzfilm

  • Dear Basketball – Glen Keane und Kobe Bryant
  • Garden Party – Victor Caire und Gabriel Grapperon
  • Lou – Dave Mullins und Dana Murray
  • Negative Space – Max Porter und Ru Kuwahata
  • Es war einmal … nach Roald Dahl (Revolting Rhymes) – Jakob Schuh und Jan Lachauer

Bester Kurzfilm

  • DeKalb Elementary – Reed Van Dyk
  • The Eleven O’Clock – Derin Seale und Josh Lawson
  • My Nephew Emmett – Kevin Wilson, Jr.
  • The Silent Child – Chris Overton und Rachel Shenton
  • Watu Wote – All of us – Katja Benrath und Tobias Rosen

Bester Dokumentarfilmv

  • Abacus: Small Enough to Jail – Steve James, Mark Mitten und Julie Goldman
  • Augenblicke: Gesichter einer Reise (Visages Villages) – Agnès Varda, JR und Rosalie Varda
  • Ikarus (Icarus) – Bryan Fogel und Dan Cogan
  • Die letzten Männer von Aleppo (آخر الرجال في حلب) – Feras Fayyad, Kareem Abeed und Søren Steen Jespersen
  • Strong Island – Yance Ford und Joslyn Barnes

Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • Edith+Eddie – Laura Checkoway und Thomas Lee Wright
  • Heaven Is a Traffic Jam on the 405 – Frank Stiefel
  • Heroin(e) – Elaine McMillion Sheldon und Kerrin Sheldon
  • Knife Skills – Thomas Lennon
  • Traffic Stop – Kate Davis und David Heilbroner

Bester fremdsprachiger Film

  • Eine fantastische Frau (Una mujer fantástica) – Chile, Regie: Sebastián Lelio
  • The Insult (قضية رقم ٢٣) – Libanon, Regie: Ziad Doueiri
  • Körper und Seele (Testről és lélekről) – Ungarn, Regie: Ildikó Enyedi
  • Loveless (Нелюбовь) – Russland, Regie: Andrei Swjaginzew
  • The Square – Schweden, Regie: Ruben Östlund

Samstag, März 03, 2018

Sturmerprobt seit 1863

Ich bin stolz darauf, gemeinsam mit 463.732 Genossinnen und Genossen über die zukünftige Bundesregierung entschieden zu haben. Wir haben diskutiert, gestritten und mit uns gerungen. Und ob Ja oder Nein – niemand hat sich die Entscheidung beim Mitgliedervotum leichtgemacht. Aber wir haben gemeinsam entschieden und Verantwortung übernommen. Egal wie jetzt das Ergebnis ausfällt, machen wir gemeinsam weiter und halten zusammen. Denn Deutschland und Europa brauchen eine starke SPD. Jetzt erst recht!

Mittwoch, Februar 07, 2018

Chaostage in der SPD

Die wesentlichen Erkenntnisse aus den GroKo-Verhandlungen kurz zusammengefasst:
  1. Martin Schulz interessiert nur Martin Schulz. Partei? Egal. Eigene Prinzipien? Keine.
  2. Angela Merkel interessiert nur Angela Merkel. Partei? Egal. Eigene Prinzipien? Keine.
  3. Sigmar Gabriel ist die tragische Figur der jüngeren deutschen Politikgeschichte.
Am fassungslosesten macht mich aber eigentlich, wie absolut würde- und respektlos Martin Schulz das stolze Amt des SPD-Parteivorsitzenden einfach mal so in die Tonne kloppt, einzig und allein für einen Ministerposten. Und nicht nur seine eigene, sondern die Glaubwürdigkeit der gesamten SPD gleich mit.

Montag, Februar 05, 2018

Aus den Gremien



Bericht von der öffentlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 05.02.2018

Tagesordnung

Bericht des Magistrats
  • Großelternbörse: In Kürze finden erste Schulungen für Interessierte statt, die sich im Rahmen der „Großelternbörse“, die auf eine Initiative der SPD zurückgeht, um die Betreuung von Kindern kümmern möchten.
  • Universitätsstadt/Hochschulstadt Oestrich-Winkel: Das hessische Innenministerium hat leider sowohl  die Zusatzbezeichnung „Universitätsstadt“ als auch „Hochschulstadt“  für Oestrich-Winkel abgelehnt.
  • Kulturfonds Rhein-Main: Seitens des Kulturfonds Rhein-Main wurde der auf Ausstellung „Jüdisches Leben“ nicht in die Förderung aufgenommen. Die Wanderausstellung „Jüdisches Leben in Hessen“ von 1978 ist nicht mehr aktuell, eine  neue Ausstellung nicht vorgesehen.
  • Streusalz: Laut Mitteilung des Bauhofleiters wurde für den Winterdienst ein Klein-Solostreuer für Gehwege und Treppenanlagen angeschafft – Zeitersparnis 45%.
  • Notausgang Lärmschutzwände: Die Wiederherstellung des Notausganges Schillerstraße in den Lärmschutzwänden hat die DB Netz beauftragt.
  • Kunstrasen Oestrich: Zum von uns gewollten Kunstrasenplatz Oestrich hat es bislang erst ein Gespräch mit örtlichen Vereinen gegeben, wie auf Nachfrage der SPD berichtet wurde.
Beantwortung von Anfragen
  • Die SPD hatte vier Anfragen eingereicht.
  • Konfessionelle Kitas: Bisher haben die von den Stadtverordneten beschlossenen Gespräche zwischen Stadt und Kirche mit dem Ziel der Erhöhung des Mitspracherechts und der finanziellen Beteiligung noch nicht stattgefunden. Die Kreisversammlung des Hessischen Städte- und Gemeindebundes soll sich jetzt damit befassen.
  • Vergabe von Kitaplätzen: Die Vergabe der Kita-Plätze erfolgt auch weiterhin wie von der SPD begrüßt zentral über das Familienbüro im Bürgerzentrum.
  • Städtische Einladungen zu Sitzungen und Veranstaltungen: Zukünftig soll Briefverkehr weiter gebündelt werden, um zu vermeiden, dass Einzelne kurz nacheinander mehrere Einladungen mit der Post erhalten. Die Einladung zum Neujahrsempfang erfolgt auch zukünftig an die rund 700 Personen mit der Post und nicht nur über die eher unpersönlichen Bekanntmachungen
  • Bauen im Außenbereich: Von städtischer Seite gab es keine Einwände gegen die Genehmigung des Baus des ausgesiedelten Weinguts im Hendelberg in Hallgarten.
Entwicklung Gelände ehemalige Rabanus-Maurus-Schule; Bericht aus dem UPB
Nach wie vor kritisiert die SPD, dass dieses für die Stadtentwicklung zentrale Projekt in einen 7-köpfigen Ausschuss, weg von den Stadtverordneten, verlagert wurde, die so nur Zaungast sind und nicht mit beraten können. Auf Initiative der SPD hat der Investor zugesagt zu prüfen, ob und wie entgegen den ursprünglichen Planungen mehr Parkraum geschaffen und einzelne Gebäudehöhen verringert werden können

Bebauungsplanverfahren Fuchshöhl (Teilaufhebung des Beschlusses 2017/142 „Ehemalige Rabanus-Maurus-Schule“)
In der vorletzten Stadtverordnetenversammlung haben CDU/FDP mit ihrer Mehrheit beschlossen, die Entwicklung des ehemaligen Rabanus-Maurus-Schulgeländes in einen Ausschuss zu verweisen. In diesem Zusammenhang wurde dieses zweifelhafte Verfahren ohne vorherige Ankündigung auch auf die Entwicklung des Baugebiets Fuchshöhl erweitert und trotz berechtigter Einwände der SPD beschlossen. Das ist ein klarer, rechtlicher Verstoß, wie eine von der SPD eingeholte juristische Prüfung ergeben hat. Dieser rechtswidrig zustande gekommene Beschluss wurde daher aufgehoben. Anstatt daraus aber zu lernen und für mehr Transparenz bei Entscheidungen zu sorgen, haben CDU/FDP das fragwürdige Verfahren erneut beschlossen. Entscheidungen zum Baugebiet „Fuchshöhl“ sollen nun ebenfalls weg von den bislang immer zuständigen Stadtverordneten nur an einen 7-köpfigen Ausschuss abgeschoben werden.

Antrag Fraktionen CDU/FDP: Finanzielle Beteiligung der Stadt Oestrich-Winkel an der“ Citybahn Wiesbaden-Bad Schwalbach“
CDU und FDP haben die Kreispolitik in die Oestrich-Winkeler Stadtverordnetenversammlung geholt und wollten mit ihrem Antrag erwirken, dass die Kosten der auf Kreisebene geplanten Citybahn Wiesbaden-Bad Schwalbach für die Stadt Oestrich-Winkel reduziert werden, weil Oestrich-Winkel kein Profiteur der Citybahn sei. Dieser Ansatz erinnert an Donald Trump und dem Motto „Oestrich-Winkel first“. Allerdings kann so Kreispolitik nicht funktionieren, wenn jede Kommune nur daran denkt, wo sie selbst den größten Profit rausschlägt. Hätte der Bürgermeister auch nicht nach nur wenigen Wochen sein Kreistagsmandat niedergelegt, weil eine Sitzung mit seinen Urlaubsplänen kollidierte, könnte er direkt an der richtigen Stelle die Interessen der Stadt vertreten. Deshalb haben wir den Antrag konstruktiv ergänzt und vier konkrete Vorschläge gemacht, wie die Gesamtkosten des Projekts für den gesamten Rheingau-Taunus-Kreis gesenkt werden können: 1) Beteiligung des RMV an der Planungsgesellschaft, 2) Erhöhung des Investitionskostenanteils des Landes, 3) Änderung des hessischen ÖPNV-gesetzes dahingehend, dass auch für Schienenverkehre Betriebskostenzuschüsse geleistet werden können, 4) stärkere Beteiligung der Städte Bad Schwalbach und Taunusstein als unmittelbare Profiteure der Citybahn.

Beabsichtigte Schließung des Standortes Oestrich der Koepp Schaum GmbH
Ein Schock für alle Oestrich-Winkeler war Anfang des Jahres die Mitteilung, dass das Koepp-Werk in Oestrich nach fast 150-jährigem Bestehen geschlossen werden soll. Die SPD hatte seitdem unentwegt versucht, mit den übrigen Fraktionen eine gemeinsame Beschlussfassung zu erwirken, um in dieser Frage ein überparteiliches Zeichen der Solidarität in Richtung der Beschäftigten zu senden. Dem verweigerten sich CDU und FDP leider und thematisierten in der Resolution gegen die Schließung gleichzeitig und vollkommen ohne Not schon jetzt die Folgenutzung des Koepp-Geländes. Damit fallen sie den Beschäftigten von Koepp in den Rücken, die noch um den Erhalt des Werkes und ihren Arbeitsplatz kämpfen. Vollkommen ausreichend zur Wahrung städtischer Interessen für die dauerhafte gewerbliche Nutzung der Grundstücke Koepp und Wilde ist die später in der Sitzung beschlossene Veränderungssperre für die Grundstücke Koepp und Wilde.

Antrag SPD: Packstation für Oestrich-Winkel
Die SPD wollte – wie in Rüdesheim und Eltville bereits geschehen – auch in Oestrich-Winkel eine Packstation eingerichtet wissen, um vor allem Berufstätigen und wenig flexiblen Mitbürger/innen zu ermöglichen, Pakete aufzugeben bzw. abzuholen und damit auch Lieferverkehre ohne Paketabnahme zu reduzieren. Der Antrag wird nun im Ausschuss für Jugend, Sport, Soziales und Kultur weiterberaten. CDU/FDP haben aber bereits zu erkennen geben, dass sie derzeit eher eine ablehnende Haltung einnehmen.

Antrag SPD: Vorfahrt für heimisches Gewerbe; Gewerbeflächen ausweisen
Die SPD hat einen erneuten Vorstoß zur Ausweisung eines Gewerbegebiets auf etwa 5.000 qm städtischem Gelände südlich der Bahn und östlich der Werkstatt für Menschen mit Behinderung unternommen. Der Bürgermeister informierte erst daraufhin, dass der Regierungspräsident bereits am 18.2.2015 dieses Ansinnen endgültig abgelehnt habe. Eine derart wichtige Information hätten die Mandatsträger schon früher erhalten müssen, zumal der Bürgermeister selbst zuvor noch öffentlich zugesagt hatte, einen erneuten Vorstoß zur Gewerbegebietsausweisung vorzunehmen, da er eine Ablehnung nicht hinnehmen könne. Zudem wurde mit Vereinbarung vom 20.02.1017 auf einer Fläche von etwa 1.500 qm zugunsten der DB eine Grunddienstbarkeit als Ausgleichsfläche für die Baumaßnahmen am Bahnhof eingetragen, ohne dass die Stadtverordneten über die Auswirkungen der Planfeststellung konkret und gesondert informiert wurden.

Antrag SPD: Resolution „Das JOHO Rheingau GmbH Krankenhaus in Rüdesheim am Rhein muss erhalten bleiben“
Die SPD hatte beantragt, dass das Land alle erforderlichen und ihr möglichen Schritte unternehmen soll, um den zum wirtschaftlichen Betrieb notwendigen Sicherstellungszuschlag von rund 2 Millionen Euro an das Rüdesheimer Krankenhaus weiter zu gewähren, der aufgrund eines Gutachtens der hessischen Landesbehörde „HessenAgentur“ in Gefahr ist. Dieses Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass das Rüdesheimer Krankenhaus nicht versorgungsnotwendig sei. Das sehen wir von der SPD ganz anders und begrüßen in diesem Zusammenhang ausdrücklich das Engagement des JoHo und seiner MitarbeiterInnen.

Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz
Für das bereits beschlossene Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz wurde nun der erste Förderantrag für 2018 mit den Maßnahmen Altstadtgerechter Ausbau Molsberger Parkplatz, Platzgestaltung „Scharfes Eck“ (ursprüngliche Forderung der SPD), Erwerb Bahngelände und Konzept Brentanopark beschlossen. Als SPD machten wir deutlich, dass wir die Platzgestaltung Scharfes Eck und Molsberger Parkplatz nicht isoliert betrachtet sehen

Bauliche Umgestaltung auf dem Gelände der Firma Monier Roofing Components GmbH
Einstimmig wurde der Magistrat beauftragt, mit der Firma Monier Roofing Components GmbH eine Umgestaltung des Firmengeländes durch Verlagerung der südlichen Lagersilos zu prüfen, um so eine Optimierung der Transportwege für den Betrieb der Firma und eine Verschönerung des Ortsbildes  Mittelheim zu erzielen.

Hydrothermische Unkrautvernichtung
Einstimmig wurde der Magistrat beauftragt zu prüfen, ob eine Beschaffung von Geräten zur hydrotermischen Unkrautvernichtung für die Stadt sinnvoll wäre.

Änderung der Straßenreinigungssatzung
Neu aufgenommen in die Straßenreinigungssatzung wurde die Andreas-Joseph-Hofmann-Straße.

Anschaffung Pflegegerät Sportplatz Winkel Kunstrasen und Tartanbahn
Der Anschaffung einer multifunktionalen Aufsitzmaschine „Pflegemaster“ für die Vereine TG und FSV Winkel wurde einstimmig zugestimmt.

Dienstag, Januar 30, 2018

Peter Beuth reimt am rechten Rand

Was so ein Tweet von mir über eine mehr als missglückte Büttenrede des hessischen Innenministers auf Kosten von Flüchtlingen doch so nach sich ziehen kann...






Dienstag, Januar 23, 2018

SPD ohne Zweitwohnsitz

Wer hätte gedacht, dass ich das als Sozialdemokrat mal sage: Gabor Steingart vom Handelsblatt spricht mir aus der Seele. 
 
SPD OHNE ZWEITWOHNSITZ 

Die SPD-Delegierten des Sonderparteitages haben sich mit knapper Mehrheit für Koalitionsverhandlungen mit der Union entschieden. War das also ein guter Tag für Deutschland?
Die kurze Antwort lautet: Ja. Wir brauchen schließlich eine stabile Regierung.
Die ausführlichere Antwort allerdings lautet: Nein. Denn die Stabilität wird mit dem Verzicht auf Erneuerung erkauft. Gegenwart gegen Zukunft, das ist das Tauschgeschäft, auf das sich die Delegierten gestern eingelassen haben. An Mahnungen seitens der Jungsozialisten dazu hat es nicht gefehlt.

Die SPD, die ihre stolzesten Momente immer dann erlebte, wenn sie als Motor von Veränderung funktionierte, hatte gestern in ihrer Mehrheit auf Leerlauf geschaltet. Die Transformation unseres Lebens durch die Digitalisierung wird von den Funktionären erduldet, aber nicht gestaltet. Der Weg vom Verbrennungsmotor zum Elektromobil wird gefordert, aber nicht beschritten. Armut wird nicht bekämpft, nur alimentiert. Die Probleme der Rentenversicherung sollen gar nicht mehr gelöst, sondern mithilfe eines ständig wachsenden Staatszuschusses kaschiert werden. 

Über die Folgen der weltweiten Armutswanderung will man mit dem Bürger am liebsten gar nicht mehr sprechen, weil Herz und Verstand der Partei sonst in Konflikt miteinander geraten könnten. In dem Sondierungspapier, das ab heute die Grundlage für Koalitionsgespräche bildet, wird ein Korridor von 180.00 bis 220.000 aufzunehmenden Flüchtlingen pro Jahr genannt. Die SPD als Notar des Gegenwärtigen. Mit dieser kaltschnäuzigen Gleichgültigkeit gegenüber den Überforderungsängsten ihrer eigenen Wähler wird die SPD als Volkspartei schwerlich bestehen können.

Die SPD aber traut sich die ernsthafte Debatte über Zuwanderung, Integration und die Begrenzung von beidem nicht mehr zu. Mit immer neuen Auszahlungen des Sozialstaates will man den Deutschen ihre Zukunftssorgen abkaufen. Der engste Verbündete von Martin Schulz war gestern sein Taschenrechner.

Aber genau dieses Kaufen von Wählern wird nicht gelingen. Denn die wohnen an zwei sehr unterschiedlichen Orten.

Der Erstwohnsitz bezeichnet das wirkliche Leben. Da ist ein jeder, was er ist: Der Arbeiter arbeitet, der Kellner kellnert, der Student studiert und der Handwerker geht seinem Geschäft nach. Der Erstwohnsitz ist das Reich des Notwendigen. Hier werden die Auszahlungen des Sozialstaates entgegengenommen.

Entscheidend für das Wahlverhalten und die Zukunft des Landes aber ist der Zweitwohnsitz. Dies ist ein Sehnsuchtsort, gebaut aus Hoffnung und Ambition. Hier wird von besserer Ausbildung und sozialem Aufstieg geträumt, von mehr Geld und mehr Glück, und sei es dem Glück der Kinder. Hier nimmt der wirtschaftliche Aufstieg ganzer Länder seinen Anfang.

Der Zweitwohnsitz ist für den vitalen Politiker der richtige Ort, seine Wähler zu treffen. Wirtschaftswunderminister Ludwig Erhard und Reformkanzler Willy Brandt schauten hier regelmäßig vorbei, so wie in den USA John F. Kennedy, Bill Clinton und zuletzt Barack Obama. Sie alle wussten, wie man Sehnsüchte in Politik verwandelt.

„Wer morgen sicher leben will, muss heute für Reformen kämpfen“, lautete der Wahlkampfslogan, den Willy Brandt 1972 plakatieren ließ. „I have a dream“, sprach Martin Luther King Jr. beim Marsch auf Washington vor mehr als 250.000 Menschen. Er sagte nicht: Ich möchte die paritätische Finanzierung der Krankenkasse wieder einführen.

Der Zweitwohnsitz der Deutschen aber ist seit geraumer Zeit in Ungewissheit gehüllt. Die Winde der Globalisierung fegen übers Dach. Deutschland wächst, aber andere wachsen schneller. Die Rauchschwaden des islamischen Bruderkrieges ziehen vom Irak über Syrien in unsere Städte.
Die Funktionärs-SPD aber möchte mit Abstiegsängsten und Aufstiegssehnsüchten nicht behelligt werden. Man will Deutschland nicht ertüchtigen und nicht reformieren, sondern narkotisieren.
So regnete es gestern Milliarden aus der Sozialstaatskasse, aber Hoffnung wurde nur in kleiner Münze und im Wesentlichen von den Jungsozialisten verteilt. Die immerhin waren in Höchstform, gedanklich und sprachlich. Stefan Zweig kam einem in den Sinn. Was ist Jugend: „Die unbändige Lust, die eigenen Gefühle und Ideen noch ganz heiß aus sich herauszustoßen.“ 

Der große Vorsitzende Martin Schulz konnte da nicht mithalten. Er wirkte in seiner Floskelhaftigkeit erstarrt - und die SPD in ihrer Gänze hat diese Limitierung erstmals bemerkt. Schulz gab seinen Genossen viele Worte, aber keinen Sinn. Oder um es mit dem Spötter Karl Kraus zu sagen: „Man glaubt gar nicht, wie schwer es ist, eine Tat in einen Gedanken umzusetzen.“

Samstag, Januar 20, 2018

No Groko!


Es wird jetzt etwas länger. Für die Ungeduldigen:

1. Die SPD-Parteispitze nervt
2. Die SPD macht mich stolz
3. #NoGroko
4. Bleibt mal locker
5. SPD erneuern


Ich habe mir in den letzten Wochen ein sehr breites Meinungsspektrum zu der Frage eingeholt, ob die SPD in Koalitionsverhandlungen für eine Große Koalition auf Bundesebene eintreten soll oder nicht. Und das sowohl innerhalb wie auch außerhalb der Partei. Für die wirklich vielen vielen Rückmeldungen innerhalb und außerhalb der SPD bedanke ich mich sehr herzlich, sie haben mein Meinungsbild definitiv bereichert, auch wenn ich mit meiner Entscheidung jetzt sicher nicht jedem/jeder gerecht werden werde (die persönlichen Rückmeldungen hole ich nach). Ich muss eingestehen, dass das ein Stückweit auch ein Hilfegesuch von mir war. Denn selten war ich in einer politischen Frage so hin- und hergerissen. Wer mich etwas kennt, weiß, wie untypisch das für mich ist, bin ich in solchen Fragen doch eigentlich immer recht klar sortiert.

Ich habe mich letzten Endes dazu entschlossen, am Sonntag mit NEIN zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu stimmen. Warum?

Aus einer Spiderman-Verfilmung stammt ein schöner Satz, den der Onkel von Peter Parker alias Spiderman ihm sinngemäß auf den Weg gibt: „Du hast immer die Wahl, dich für das Richtige zu entscheiden.“

Was ist das Richtige? Hier gibt es folgt gleich das nächste Zitat. Die letzten Tage liest man immer wieder, die Entscheidung für oder gegen Koalitionsverhandlungen sei die Wahl zwischen Pest und Cholera – man solle sich aber besser für Cholera entscheiden, denn dagegen gäbe es zumindest Medikamente. Nur, was ist „Cholera“, also richtig?

Bei der SPD-Parteispitze inklusive ihrem Stab habe ich in den letzten Monaten zunehmend das Gefühl, dass sie sich immerzu falsch entscheidet. Ich habe das Bild von einer Gabelung vor Augen mit zwei Schildern, auf die der Schulz-Zug zurast: Auf dem einen Schild steht „richtig“, auf dem anderen Schild „falsch“. Aber anstatt kurz inne zu halten, beschleunigt der Schulz-Zug noch und haut das „Richtig“-Schild um, bevor er Vollgas in die falsche Richtung fährt. Dafür könnte ich jetzt zig Beispiele aufzählen, aber sie sind eigentlich auch alle bekannt. Ich jedenfalls würde bei einer Aneinanderreihung von derart vielen Fehlern keine Jahreshauptversammlung meines Ortsvereins überstehen.

Deshalb will ich es nur bei einem Beispiel belassen – und zwar dem, was die Parteispitze in den letzten Wochen richtig gemacht hat. Das war der 22. September, kurz nach 18 Uhr. Hier haben wir die klare Botschaft ausgesendet: „Ok, liebe Wähler, Ihr habt uns eins auf die Mütze geben. Das war verdient. Wir haben es verstanden. Deshalb: Keine Regierungsbeteiligung der SPD, wir sind abgewählt. Und zwar deutlich.“ Seitdem könnte ich von jedem unserer Spitzenfunktionäre Statements und Videos rauskramen, in denen sie die Große Koalition ablehnen – Jamaika hin oder her wohlgemerkt aus Gründen, die bis heute noch genauso ihre Gültigkeit haben wie am 24. September. Denn weder ist seitdem die AfD schwächer noch die SPD stärker noch die Union und Angela Merkel eine andere geworden – im Gegenteil. Der Rest ist Geschichte. 

Und ironischerweise erweist sich nun selbst diese Entscheidung vom Wahlabend als fatal. Denn die SPD ist gerade dabei, mit ihrem Verhalten den letzten Funken Glaubwürdigkeit der SPD auf lange Sicht zu zerstören, wenn wir uns nun das dritte Mal in zwölf Jahren an den Kabinettstisch Merkel setzen.

Man kann aus guten Gründen für eine Große Koalition sein. Es sind sehr wohl passable Kompromisse im Sondierungspapier enthalten. Es ist sehr wohl besser, wenn Sozialdemokraten mit am Kabinettstisch sitzen. Es ist aus gestalterischer Perspektive sehr wohl besser zu regieren als zu opponieren. Aber dann muss man diese Linie auch konsequent durchziehen. Man muss sich Ziele setzen und in eine Regierungsvereinbarung reinverhandeln. Und muss dann auch offensiv für diese werben. So wie 2013, wo ich auch aus voller Überzeugung für eine Große Koalition geworben und letztlich auch gestimmt habe. Was aber wirklich wirklich gar nicht geht, nach dem Wahlabend auch noch montags nach gescheiterten Jamaika-Verhandlungen einstimmig (!) im Parteivorstand zu beschließen, nicht in eine Große Koalition eintreten zu wollen und sich dann noch aufzuplustern mit der Aussage, Neuwahlen nicht zu fürchten (sic!), das Ganze dann wohlgemerkt eine halbe Stunde vor einem Gespräch mit dem Bundespräsidenten öffentlich zu bekräftigen, nur um dann wochenlang den Eiertanz zu vollziehen, den wir seitdem tagtäglich in allen Medienkanälen hoch und runter erleben. Ich habe den Eindruck, dass manch handelnden Personen nicht klar ist, was sie damit anrichten. Hätten wir uns am 22. September für eine Fortsetzung der Großen Koalition ausgesprochen, hätte uns ganz Deutschland für verrückt erklärt. Seitdem hat nicht ganz Deutschland seine Meinung geändert, sondern nur Teile der SPD-Spitze.

Vollkommen ohne Not hat sich die SPD – mal wieder – den Schwarzen Peter zuschieben lassen, wer für das Wohl und Wehe in diesem Land ganz alleine die Verantwortung zu tragen hat. Vollkommen ohne Not wohlgemerkt. Dabei ist es wohlgemerkt auch die SPD, die in ihrer Geschichte als allerletzte Partei Nachhilfe in Sachen staatspolitischer Verantwortung benötigt.
Mein persönlicher Gipfel der Unzufriedenheit war schließlich die Performance unserer Verhandlungstruppe nach Vorstellung des Sondierungspapiers. Die Tinte war noch nicht trocken, als SPDseits bereits erklärt wurde, nochmal nachverhandeln zu wollen, weil das Ergebnis doch nicht so „hervorragend“ sei wie zunächst geäußert. Das sind wohlgemerkt die gleichen Personen, die jetzt seit Tagen versuchen, die Delegierten des SPD-Bundesparteitags und die SPD-Basis davon zu überzeugen, dass sich eine Zustimmung zu dem Sonderungspapier lohne, denn: Was wir 2013 und 2017 nicht reinverhandelt bekommen haben, gelingt uns jetzt sicherlich beim Nachverhandeln. Ganz ehrlich: Wenn wir so weiter machen, haben wir CDU und CSU vielleicht irgendwann so weit, dass sie uns aus Mitleid die Bürgerversicherung oder den Spitzensteuersatz geben – mehr aber auch nicht. 

Deshalb kann ich die Verärgerung, die allenthalben in der Partei zu spüren ist, sehr gut verstehen. Und ich bin stolz, dass meine Partei auch so einen kritischen Diskurs untereinander pflegt. Das ist nicht immer einfach, in aller Regel aber stets von gegenseitigem Respekt geprägt. Dahinter steckt die gemeinsame Idee, unser Land besser und gerechter zu machen. Ich persönlich bin felsenfest davon überzeugt, dass unserem Land vor allem mit einer starken SPD gedient ist.

Deshalb war für mich letzten Endes unter allen Abwägungen ein Aspekt entscheidend, am Sonntag mit NEIN zu stimmen: Die Glaubwürdigkeit. Das lernt man schon vor Ort als Kommunalpolitiker. Wir in Hessen haben es 2008/2009 im Besonderen erfahren. Eine Partei, die beim Wähler nicht glaubwürdig ist, die nicht verlässlich erscheint, das einzuhalten, was sie versprochen hat, wird auch zukünftig nichts mehr zu gewinnen haben. 

Ich bin der festen Überzeugung, dass ein großer Teil unserer (ehemaligen) Wählerschaft honoriert, wenn wir den Mut besitzen, für unsere Überzeugungen, für unsere Inhalte auch mal in Kauf zu nehmen, eine Wahl zu verlieren (was aber nicht bedeutet, dass ich uns automatisch schon als Wahlverlierer einer evtl. Neuwahl sehe). Ich möchte nicht in drei Jahren an den Infoständen für unsere Rolle als Juniorpartner für Merkels Nachfolger werben. Sondern ich möchte für eine neue Politik werben. Und das ist auch die große Klammer der Gegner und Befürworter einer Großen Koalition. Als Junior-Partner in einer Großen Koalition ist das aber nicht möglich. Deshalb #NoGroko!

Aber: Sollte der Parteitag morgen mit NEIN stimmen und auf Koalitionsverhandlungen verzichten, wird die Welt nicht unter gehen. Die SPD im übrigen erst Recht nicht! Bei einem JA gilt das gleiche. Dafür ist die Idee von sozialer Gerechtigkeit, die unsere über 450.000 Mitglieder tragen, viel zu stark. Apokalyptische Szenarien heraufzubeschwören, dient deshalb niemandem – zumindest niemandem, der/die es mit der SPD gut meint. Diese Energie sollte die SPD in die eigene Erneuerung investieren. By the way: Erneuerung ist keine Frage der Opposition oder Regierung. Sondern eine Frage des Willens.