Dienstag, April 05, 2016

Panama Papers

2,6 Terrabyte, 11,5 Millionen Dokumente und 214.000 Briefkastenfirmen: Die Panama Papers sind das größte Daten-Leak, mit dem Journalisten je gearbeitet haben. Eine Reihe Regierungschefs scheinen betroffen, erste Rücktritte gab es bereits. 
Das Ernüchternde daran, so meine Prognose: Je mehr Spitzenpolitiker von den Panama Papers betroffen sind, desto weniger Auswirkungen wird es haben, weil es bald als quasi "normal" angesehen wird - mit all seinen negativen Folgen und Konsequenzen über das Bild der Bevölkerung über unsere politische Elite.
Das Erschreckende daran: Es geht derzeit nur um ein Leck aus einer Kanzlei aus einem Staat. Wie war das nochmal mit der Metapher von der Spitze des Eisbergs?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen