Sonntag, August 07, 2016

Diner en blanc

Heute war ich Zaungast beim ersten Rheingauer Dîner en blanc auf Schloss Johannisberg. Als solches bezeichnet man auf Privatinitiative beruhende, über Netzwerke von Freunden und Bekannten organisierte Massenpicknicks weiß gekleideter Menschen an prominenten städtischen Orten. Ausgangspunkt des Phänomens war Paris.  Als Ursprung der Veranstaltung wird der Sommer 1988 genannt, als ein gewisser Francois Pasquier seine überfüllte private Gartenparty spontan in den nahegelegenen Bois de Boulogne verlegt haben soll. In der Folge verabredete man sich jeden Juni zu einem gemeinsamen, polizeilich nicht angemeldeten Picknick an einem öffentlichen aber bis zuletzt geheim gehaltenen Ort in Paris. Verpflichtend für alle Teilnehmer ist vollständig weiße Kleidung von Kopf bis Fuß. Selbst mitgebrachte Tische und Stühle werden zu langen Tafeln zusammengestellt, alle Teilnehmer bringen ein dreigängiges kaltes Menu und Getränke mit. Die Anzahl der Teilnehmer geht mittlerweile in die Tausende. So versammelten sich im Juni 2012 an die 2000 Teilnehmer aus allen gesellschaftlichen Schichten in Berlin.
Im Rheingau waren es jetzt für den Start gut 100-150 Teilnehmer. Nachdem ein erster Termin aufgrund zu erwartender Wetterbedingungen abgesagt werden musste, fieberten beim Facebook-Event schon alle die letzten Wochen auf den heutigen 7. August, 12 Uhr, an dem der Ort erstmals offiziell bekannt gegeben werden sollte - die Wahl fiel schließlich auf das altehrwürdige Schloss Johannisberg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen