Dienstag, März 20, 2007

Klinken putzen II

Nach der zweiten Runde an Hausbesuchen mit dem Bürgermeisterkandidaten Georg Mahr lässt sich sagen, Oestrich-Winkel ist doch ein sehr heterogenes Völkchen. Während bei dem einen noch von außen der Schlüssel in der Haustür steckt und man bei Betätigung der Klingel noch vorgehalten bekommt, warum man denn nicht einfach direkt in die Wohnung gekommen sei, ergibt sich nur 50 Meter weiter folgende Situation: Klingel wird betätigt, Mann schaut durch Guckloch und sagt "Ja, bitte?!", um uns dann nach Kurzvorstellung mit einem ernüchternden Schweigen vor der verschlossenen Tür stehen zu lassen. Ähnliche Situation gibt es im übrigen auch noch mit der Variante: Rolladen hoch, Kandidat plus Begleitung gesehen und Kurzvorstellung angehört, Rolladen ohne Kommentar wieder runter gelassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.