Samstag, Januar 05, 2008

„Kickt den Koch“ voller Erfolg

Die Aktion „Kickt den Koch“ vom vergangenen Samstag in der Idsteiner Fußgängerzone war ein voller Erfolg – trotz oder vielmehr gerade wegen des zuvor öffentlich geäußerten, aber haltlosen Vorwurfs einer angeblich „inakzeptablen Grenzüberschreitung“ und „aggressionsfördernden Aktion“ durch den CDU-Landtagsabgeordneten Peter Beuth (CDU).
Die einzigen „Aggressionen“ an diesem Tag kamen also nicht von den anwesenden Jusos, sondern kamen einzig vereinzelt beim Blick auf die verfehlte Politik von Roland Koch zum Vorschein, denn schließlich hat dieser sich in den letzten Jahre nicht um Jugendliche gekümmert, außer ihnen soziale Unterstützung zu streichen. Viele Passanten ( „inklusive der Tierwelt“ ) begrüßten daher die Aktion mit einem „strammen Schuss“ auf die Torwand und hatten nur Unverständnis für solche Vorwürfe übrig. Das galt sogar für solche Passanten, die inhaltlich gar nicht mit der SPD konform gingen! Auch die große Besucherfrequenz an diesem verregneten Morgen und 167 gesammelte Unterschriften für die Einführung eines Mindestlohns in weniger als zwei Stunden dürften hierfür ein Indiz sein. Der Versuch, hier künstlich einen Wahlkampfeklat hoch zu stilisieren, ist also kläglich gescheitert – der Dank an Herrn Beuth für die (wohl eher ungewollte) Werbemaßnahme muss aber natürlich ausgesprochen werden (oder war das hier gar ein ‚schwarzer Spion’, der uns die ganze Aktion über beobachtete?!) :D.
Zu versuchen, uns Jusos nun „agressionsförderndes“ Verhalten mit einer seit knapp zwei Jahren bestehenden Kampagne vorzuwerfen, die ihren Ursprung im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 hat, hat sich somit als Wahlkampfgetöse von selbst erledigt. Es bleibt dabei: Wir Jusos wollen Roland Koch aus dem Amt ‚kicken’ und werden im Laufe des Wahlkampfes mit weiteren ‚Kickt-den-Koch’-Aktionen mit dazu beizutragen ;-)
Denn: HESSEN WIRD WIEDER ROT!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.