Donnerstag, Juli 31, 2008

Ahmed Khan

Entweder (schon) zu viele „Feinde“ oder zu präsent im Internet, anders kann ich mir zumindest nicht erklären, wie heute eine gut 750 €-Rechnung von „Vodafone“ in meinen Briefkasten flatterte für ein Nokia-Handy, welches ich angeblich am 23. Juli (wo ich zur Tatzeit auch noch an der Tankstelle arbeiten war) bestellt haben soll, die Lieferung des Handys allerdings an einen gewissen Ahmed Khan in Gelsenkirchen gegangen sein soll…die Rechnung aber natürlich an mich. Mysteriös auch der auf der Rechnung ausgewiesene Kunderabatt von 20% für mich als „Neverever-Kunde“ von Vodafone (wollte mir wohl jemand was gutes tun?! ^^). Nachdem google- und Telefonbuchsuche nach Ahmed Khan nicht den erhofften Erfolg brachten und ich nach ca. 15 Minuten in einer mit Musik hinterlegten computerstimmenanimierten Warteschleife (immerhin kostenfrei) endlich ein Lebewesen am anderen Ende der Leitung hatte, um den Vorfall erklären zu können, werde ich nun in den nächsten Tagen die vermeintlichen Vertragsunterlagen erhalten, um damit Anzeige gegen besagten Ahmed Khan (=unbekannt) erstatten zu können. Ergebnis von dem ganzen wird wahrscheinlich sein: Anzeige verläuft im Sande, und Vodafone hat ein unbezahltes Handy mehr auf der Habenseite...

Mittwoch, Juli 30, 2008

Konkurrenz für google?!

Also im Keller verstecken brauch sich "google" jetzt noch nicht vor der neuen "Konkurrenz", wenn ich mit dem Suchbegriff "Carsten Sinß" bei google 1.480 Treffer kriege - und bei "Cooler" derzeit ganze 4 (!).

Wer schon immer einmal mehr über DIE Führer der Weltgeschichte erfahren wollte, dem sei dieser Artikel hier wärmestens empfohlen...

...als Kontrast muss dann aber auch noch ein wenig Romantik an diesem lauen Sommerabend drin sein.

Dienstag, Juli 29, 2008

„Working title“

Ein ewig auf Halde stehendes Projekt nimmt nun endlich Fahrt auf: Der eigene Film. Eine kurze SMS heute Nacht kurz vor 2.00 Uhr mit den Worten „Noch wach – Film drehen!“ haben ausgereicht, um erste Locations und Effekte in den hiesigen Rheingauer Wäldern und Weinbergen zu testen. U.a. haben wir da im Angebot: den Zigarettenqualm bei Mitternacht, einen wahrhaft grünen Tümpel, ein verborgenes Türchen und ein unheimliches Gatter mitsamt dazugehöriger Treppe im Schein der Dunkelheit. Zu viel wird hier noch nicht verraten, aber wenn das Ding am Ende nur halb so lustig wird wie es gestern war, können Spielberg & Co. einpacken ;-)
Im sommerlich eingerichteten Mainzer Hauptbahnhof war heute die Major League Baseball mit ihrer Roadshow zu Gast und bot Interessierten die Möglichkeit, auf einem eigens hergerichteten Mini-Feld ein wenig zu spielen oder die Grundlagen des Pitchen (Wurf) und Battens 1,2 (Schlag) zu üben.

Montag, Juli 28, 2008

Carsten Sinß alias Carsten Spengemann ?!

Sehe ich etwa aus wie Carsten Spengemann?!?! In einer studivz-Gruppe habe ich mich an einem Spielchen mit dem Titel „Welchem Promi sieht dein Vorposter ähnlich?“ beteiligt…und das ist das Ergebnis davon! :-/

Sonntag, Juli 27, 2008

Der tote Mann in der U-Bahn

"Ich mag Los Angeles nicht. Eine so anonyme Stadt. Niemand kümmert sich um den anderen. Kennen Sie die Geschichte von dem Mann, der sechs Stunden tot in der U-Bahn saß? Sechs Stunden lang fuhr ein toter Mann durch Los Angeles und niemand hat es bemerkt."

- Tom Cruise in "Collateral" -

Samstag, Juli 26, 2008

Storys from the gasstation

Für 5,14 € konnte ich heute im Rahmen eines Jungesellinnenabschieds, der einen Abstecher an meiner Tankstelle machte, konnte ich diese Plüschhandschellen erwerben :-)

Freitag, Juli 25, 2008

Verraucht

"Ich war auf dem Weg von zuhause in die Stadt. Ich war eine Viertelstunde gegangen, als ich eine Zigarette rauchen wollte. Da von vorn starker Wind wehte, drehte ich mich um, zündete die Zigarette an und ging weiter. Meinen Fehler bemerkte ich erst, als ich weitere 15 Minuten später wieder vor meiner eigenen Wohnung stand."

- Ein Universitätsprofessor -

Donnerstag, Juli 24, 2008

Yes, he can

Man war sich ja anfangs nicht sicher, ob Barack Obama der Spagat gelingen würde, einerseits die Begeisterung bei der einheimischen Bevölkerung wecken und andererseits durch souveränes Auftreten außenpolitische Kompetenz unter Beweis stellen zu können. Über 200.000 Menschen, die einem Politiker lauschen und diesen wie einen Popstar feiern, dürften die Frage nach der Begeisterung auf jeden Fall beantwortet haben. Und dies war sicherlich auch mit ein Grund dafür, dass von der ein oder anderen mehr oder weniger gut versteckten Forderung eines zukünftigen US-Präsidenten Obama an potentielle europäische Bündnispartner wenig negatives haften blieb und die "Yes, we can"- und "Obama"-Sprechchöre nicht verhallen ließ. Trotz allem oder gerade deshalb ein insgesamt überzeugender rhetorischer Auftritt.

Die Rede Obamas vor der Siegessäule im Wortlaut:

"Thank you to the citizens of Berlin and to the people of Germany. Let me thank Chancellor Merkel and Foreign Minister Steinmeier for welcoming me earlier today. Thank you Mayor Wowereit, the Berlin Senate, the police, and most of all thank you for this welcome.
I come to Berlin as so many of my countrymen have come before. Tonight, I speak to you not as a candidate for President, but as a citizen - a proud citizen of the United States, and a fellow citizen of the world.
I know that I don't look like the Americans who've previously spoken in this great city. The journey that led me here is improbable. My mother was born in the heartland of America, but my father grew up herding goats in Kenya. His father - my grandfather - was a cook, a domestic servant to the British.
At the height of the Cold War, my father decided, like so many others in the forgotten corners of the world, that his yearning - his dream - required the freedom and opportunity promised by the West. And so he wrote letter after letter to universities all across America until somebody, somewhere answered his prayer for a better life.
That is why I'm here. And you are here because you too know that yearning. This city, of all cities, knows the dream of freedom. And you know that the only reason we stand here tonight is because men and women from both of our nations came together to work, and struggle, and sacrifice for that better life.
Ours is a partnership that truly began sixty years ago this summer, on the day when the first American plane touched down at Templehof.
On that day, much of this continent still lay in ruin. The rubble of this city had yet to be built into a wall. The Soviet shadow had swept across Eastern Europe, while in the West, America, Britain, and France took stock of their losses, and pondered how the world might be remade.
This is where the two sides met. And on the twenty-fourth of June, 1948, the Communists chose to blockade the western part of the city. They cut off food and supplies to more than two million Germans in an effort to extinguish the last flame of freedom in Berlin.
The size of our forces was no match for the much larger Soviet Army. And yet retreat would have allowed Communism to march across Europe. Where the last war had ended, another World War could have easily begun. All that stood in the way was Berlin.
And that's when the airlift began - when the largest and most unlikely rescue in history brought food and hope to the people of this city.
The odds were stacked against success. In the winter, a heavy fog filled the sky above, and many planes were forced to turn back without dropping off the needed supplies. The streets where we stand were filled with hungry families who had no comfort from the cold.
But in the darkest hours, the people of Berlin kept the flame of hope burning. The people of Berlin refused to give up. And on one fall day, hundreds of thousands of Berliners came here, to the Tiergarten, and heard the city's mayor implore the world not to give up on freedom. "There is only one possibility," he said. "For us to stand together united until this battle is won...The people of Berlin have spoken. We have done our duty, and we will keep on doing our duty. People of the world: now do your duty...People of the world, look at Berlin!"
People of the world - look at Berlin!
Look at Berlin, where Germans and Americans learned to work together and trust each other less than three years after facing each other on the field of battle.
Look at Berlin, where the determination of a people met the generosity of the Marshall Plan and created a German miracle; where a victory over tyranny gave rise to NATO, the greatest alliance ever formed to defend our common security.
Look at Berlin, where the bullet holes in the buildings and the somber stones and pillars near the Brandenburg Gate insist that we never forget our common humanity.
People of the world - look at Berlin, where a wall came down, a continent came together, and history proved that there is no challenge too great for a world that stands as one.
Sixty years after the airlift, we are called upon again. History has led us to a new crossroad, with new promise and new peril. When you, the German people, tore down that wall - a wall that divided East and West; freedom and tyranny; fear and hope - walls came tumbling down around the world. From Kiev to Cape Town, prison camps were closed, and the doors of democracy were opened. Markets opened too, and the spread of information and technology reduced barriers to opportunity and prosperity. While the 20th century taught us that we share a common destiny, the 21st has revealed a world more intertwined than at any time in human history.
The fall of the Berlin Wall brought new hope. But that very closeness has given rise to new dangers - dangers that cannot be contained within the borders of a country or by the distance of an ocean.
The terrorists of September 11th plotted in Hamburg and trained in Kandahar and Karachi before killing thousands from all over the globe on American soil.
As we speak, cars in Boston and factories in Beijing are melting the ice caps in the Arctic, shrinking coastlines in the Atlantic, and bringing drought to farms from Kansas to Kenya.
Poorly secured nuclear material in the former Soviet Union, or secrets from a scientist in Pakistan could help build a bomb that detonates in Paris. The poppies in Afghanistan become the heroin in Berlin. The poverty and violence in Somalia breeds the terror of tomorrow. The genocide in Darfur shames the conscience of us all.
In this new world, such dangerous currents have swept along faster than our efforts to contain them. That is why we cannot afford to be divided. No one nation, no matter how large or powerful, can defeat such challenges alone. None of us can deny these threats, or escape responsibility in meeting them. Yet, in the absence of Soviet tanks and a terrible wall, it has become easy to forget this truth. And if we're honest with each other, we know that sometimes, on both sides of the Atlantic, we have drifted apart, and forgotten our shared destiny.
In Europe, the view that America is part of what has gone wrong in our world, rather than a force to help make it right, has become all too common. In America, there are voices that deride and deny the importance of Europe's role in our security and our future. Both views miss the truth - that Europeans today are bearing new burdens and taking more responsibility in critical parts of the world; and that just as American bases built in the last century still help to defend the security of this continent, so does our country still sacrifice greatly for freedom around the globe.
Yes, there have been differences between America and Europe. No doubt, there will be differences in the future. But the burdens of global citizenship continue to bind us together. A change of leadership in Washington will not lift this burden. In this new century, Americans and Europeans alike will be required to do more - not less. Partnership and cooperation among nations is not a choice; it is the one way, the only way, to protect our common security and advance our common humanity.
That is why the greatest danger of all is to allow new walls to divide us from one another.
The walls between old allies on either side of the Atlantic cannot stand. The walls between the countries with the most and those with the least cannot stand. The walls between races and tribes; natives and immigrants; Christian and Muslim and Jew cannot stand. These now are the walls we must tear down.
We know they have fallen before. After centuries of strife, the people of Europe have formed a Union of promise and prosperity. Here, at the base of a column built to mark victory in war, we meet in the center of a Europe at peace. Not only have walls come down in Berlin, but they have come down in Belfast, where Protestant and Catholic found a way to live together; in the Balkans, where our Atlantic alliance ended wars and brought savage war criminals to justice; and in South Africa, where the struggle of a courageous people defeated apartheid.
So history reminds us that walls can be torn down. But the task is never easy. True partnership and true progress requires constant work and sustained sacrifice. They require sharing the burdens of development and diplomacy; of progress and peace. They require allies who will listen to each other, learn from each other and, most of all, trust each other.
That is why America cannot turn inward. That is why Europe cannot turn inward. America has no better partner than Europe. Now is the time to build new bridges across the globe as strong as the one that bound us across the Atlantic. Now is the time to join together, through constant cooperation, strong institutions, shared sacrifice, and a global commitment to progress, to meet the challenges of the 21st century. It was this spirit that led airlift planes to appear in the sky above our heads, and people to assemble where we stand today. And this is the moment when our nations - and all nations - must summon that spirit anew.
This is the moment when we must defeat terror and dry up the well of extremism that supports it. This threat is real and we cannot shrink from our responsibility to combat it. If we could create NATO to face down the Soviet Union, we can join in a new and global partnership to dismantle the networks that have struck in Madrid and Amman; in London and Bali; in Washington and New York. If we could win a battle of ideas against the communists, we can stand with the vast majority of Muslims who reject the extremism that leads to hate instead of hope.
This is the moment when we must renew our resolve to rout the terrorists who threaten our security in Afghanistan, and the traffickers who sell drugs on your streets. No one welcomes war. I recognize the enormous difficulties in Afghanistan. But my country and yours have a stake in seeing that NATO's first mission beyond Europe's borders is a success. For the people of Afghanistan, and for our shared security, the work must be done. America cannot do this alone. The Afghan people need our troops and your troops; our support and your support to defeat the Taliban and al Qaeda, to develop their economy, and to help them rebuild their nation. We have too much at stake to turn back now.
This is the moment when we must renew the goal of a world without nuclear weapons. The two superpowers that faced each other across the wall of this city came too close too often to destroying all we have built and all that we love. With that wall gone, we need not stand idly by and watch the further spread of the deadly atom. It is time to secure all loose nuclear materials; to stop the spread of nuclear weapons; and to reduce the arsenals from another era. This is the moment to begin the work of seeking the peace of a world without nuclear weapons.
This is the moment when every nation in Europe must have the chance to choose its own tomorrow free from the shadows of yesterday. In this century, we need a strong European Union that deepens the security and prosperity of this continent, while extending a hand abroad. In this century - in this city of all cities - we must reject the Cold War mind-set of the past, and resolve to work with Russia when we can, to stand up for our values when we must, and to seek a partnership that extends across this entire continent.
This is the moment when we must build on the wealth that open markets have created, and share its benefits more equitably. Trade has been a cornerstone of our growth and global development. But we will not be able to sustain this growth if it favors the few, and not the many. Together, we must forge trade that truly rewards the work that creates wealth, with meaningful protections for our people and our planet. This is the moment for trade that is free and fair for all.
This is the moment we must help answer the call for a new dawn in the Middle East. My country must stand with yours and with Europe in sending a direct message to Iran that it must abandon its nuclear ambitions. We must support the Lebanese who have marched and bled for democracy, and the Israelis and Palestinians who seek a secure and lasting peace. And despite past differences, this is the moment when the world should support the millions of Iraqis who seek to rebuild their lives, even as we pass responsibility to the Iraqi government and finally bring this war to a close.
This is the moment when we must come together to save this planet. Let us resolve that we will not leave our children a world where the oceans rise and famine spreads and terrible storms devastate our lands. Let us resolve that all nations - including my own - will act with the same seriousness of purpose as has your nation, and reduce the carbon we send into our atmosphere. This is the moment to give our children back their future. This is the moment to stand as one.
And this is the moment when we must give hope to those left behind in a globalized world. We must remember that the Cold War born in this city was not a battle for land or treasure. Sixty years ago, the planes that flew over Berlin did not drop bombs; instead they delivered food, and coal, and candy to grateful children. And in that show of solidarity, those pilots won more than a military victory. They won hearts and minds; love and loyalty and trust - not just from the people in this city, but from all those who heard the story of what they did here.
Now the world will watch and remember what we do here - what we do with this moment. Will we extend our hand to the people in the forgotten corners of this world who yearn for lives marked by dignity and opportunity; by security and justice? Will we lift the child in Bangladesh from poverty, shelter the refugee in Chad, and banish the scourge of AIDS in our time?
Will we stand for the human rights of the dissident in Burma, the blogger in Iran, or the voter in Zimbabwe? Will we give meaning to the words "never again" in Darfur?
Will we acknowledge that there is no more powerful example than the one each of our nations projects to the world? Will we reject torture and stand for the rule of law? Will we welcome immigrants from different lands, and shun discrimination against those who don't look like us or worship like we do, and keep the promise of equality and opportunity for all of our people?
People of Berlin - people of the world - this is our moment. This is our time.
I know my country has not perfected itself. At times, we've struggled to keep the promise of liberty and equality for all of our people. We've made our share of mistakes, and there are times when our actions around the world have not lived up to our best intentions.
But I also know how much I love America. I know that for more than two centuries, we have strived - at great cost and great sacrifice - to form a more perfect union; to seek, with other nations, a more hopeful world. Our allegiance has never been to any particular tribe or kingdom - indeed, every language is spoken in our country; every culture has left its imprint on ours; every point of view is expressed in our public squares. What has always united us - what has always driven our people; what drew my father to America's shores - is a set of ideals that speak to aspirations shared by all people: that we can live free from fear and free from want; that we can speak our minds and assemble with whomever we choose and worship as we please.
These are the aspirations that joined the fates of all nations in this city. These aspirations are bigger than anything that drives us apart. It is because of these aspirations that the airlift began. It is because of these aspirations that all free people - everywhere - became citizens of Berlin. It is in pursuit of these aspirations that a new generation - our generation - must make our mark on the world.
People of Berlin - and people of the world - the scale of our challenge is great. The road ahead will be long. But I come before you to say that we are heirs to a struggle for freedom. We are a people of improbable hope. With an eye toward the future, with resolve in our hearts, let us remember this history, and answer our destiny, and remake the world once again."

Annuitäten, Barwerte & Co.

Q: How many economists does it take to change a light bulb?
A: None. If the light bulb needed changing market would have already done it.

Mittwoch, Juli 23, 2008

Dienstag, Juli 22, 2008

Promi-Begegnungen

Das mir am Samstag die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit & Entwicklung, Heidemarie Wieczorek-Zeul, mitten auf der Hattenheimer Hauptstraße über den Weg gelaufen ist, habe ich noch gar nicht erwähnt; kann ich aber jetzt nachholen, wenn ich davon erzähle, wie ich heute an der Ampel wartend den Trainer dieses örtlichen Mainzer Ballsportvereins, Jörn Andersen, beim Einparken und Aussteigen beobachten konnte.

Montag, Juli 21, 2008

Atomkraft - Nein Danke


Die Erklärung:
Atomkraftwerke abschalten - Nein zum Ausstieg aus dem Ausstieg!

Endlich soll der Atomausstieg greifen: Vier Reaktoren stehen vor der Abschaltung. Doch jetzt versucht die Atomlobby, den Ausstieg auf den Sankt Nimmerleinstag zu verschieben. Für längere Laufzeiten verspricht sie mehr Klimaschutz und niedrige Strompreise. Den Lügen der Energiekonzerne gehen wir nicht auf den Leim. Wir Bürgerinnen und Bürger sagen Nein zum Ausstieg aus dem Ausstieg! Atomkraftwerke müssen abgeschaltet werden, denn:
  • Das Risiko von Unfällen steigt kontinuierlich. Die deutschen Reaktoren werden immer maroder. Die Gefahr eines SuperGAUs nimmt mit jedem Betriebsjahr zu. Vor Terrorangriffen sind Atomreaktoren nicht effektiv zu schützen.
  • Atomkraft macht Strom nicht billig, sondern Konzerne reich. Strom aus abgeschriebenen Reaktoren ist billig – und wird teuer verkauft. Mit jedem Jahr Laufzeitverlängerung spülen die Kraftwerke den Unternehmen rund 10 Milliarden Euro Gewinn in die Kasse.
  • Der Atommüll strahlt unbegrenzt. 450 Tonnen radioaktiver Müll entstehen jährlich in deutschen Atomreaktoren – ohne dass es eine sichere Entsorgung über Millionen Jahre gibt.
  • Atomkraft schützt nicht das Klima. Würden keine Atomreaktoren ausgeschaltet, gäbe es zu viel Strom auf dem Markt. Die Konzerne würden dann noch stärker die Einspeisung von Strom aus Erneuerbaren Energien und Kraft-Wärme-Kopplung behindern. Die Energiewende wäre gestoppt, noch ehe sie richtig begonnen hat.
  • Strom ist genug da. Das Umweltbundesamt hat es vorgerechnet: Wir können aus der Atomkraft aussteigen und auf neue Kohlekraftwerke verzichten, ohne dass der Strom knapp wird.
Atomkraft muss ein Auslaufmodell bleiben. Sonne, Wind und Wasser plus Energieeffizienz gehören die Zukunft!
Quelle: www.campact.de

Sonntag, Juli 20, 2008

Storys from the gasstation

Während ich heute während meinem Tankstellendienst parallel einen Kunden am Kartenleser und einen bar an der Kasse abkassiere und zugleich noch einem dritten Kunden auf englisch den Weg Richtung Kaiserslautern erkläre, entrinnt einem der Kunden doch tatsächlich der Satz: "Oh, auch Männer, die multitasking-fähig sind!" *stolz*

Samstag, Juli 19, 2008

Sozialdemokratisches "Stammland"

"Gude, Du glaubst es nicht, aber in München gibt es auch Jusos - sieht also gar nicht mal so 'schwarz' aus hier", lese ich in einer SMS eines Genossen, der gerade in München im Urlaub verweilt.

Freitag, Juli 18, 2008

Doppelstudent

So, gerade noch rechtzeitig eingeschrieben für den Studiengang Bachelor "Politik & Organisation" an der Fern-Universität Hagen. Nachdem ich im Kampf gegen die Mainzer Universitätsbürokraten zwecks Aufnahme eines Doppelstudiums im Studiengang Politikwissenschaften (was sich aufgrund bereits in diesem Fachbereich bestandener Prüfungsleistungen zweifelsfrei angeboten hätte) gnadenlos gescheitert bin, hatte mir die Tage jemand den Tipp mit der Fern-Universität gegeben. Ich bin nun mal gespannt, was mich so in meinem Doppelstudiengang erwartet - vom Ansehen her scheint ein solches Studium zumindest gar nicht so "schlecht" angesehen zu sein. Sämtliche Studiengänge und -abschlüsse sind außerdem staatlich akkreditiert und somit anerkannt. Den Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen hat man ebenfalls abgeschworen und zahlt pro Semester nur die Materialgebühren für die Kurse - was pro Kurs à 2 SWS ca. 20 € entspricht, pro Modul somit ca. 80 €.

Donnerstag, Juli 17, 2008

Halbzeitbilanz

Sieht doch gar nicht mal so schlecht aus, was die SPD-Bundestagsfraktion zur Jahreshalbzeit und noch gut 1,5 Jahre vor dem Tag der Entscheidung auf Bundesebene so alles vorzuweisen hat...

Mittwoch, Juli 16, 2008

Sind doch nicht nur die Politiker schuld?

Ein Kommentar aus der Financial Times mit einer interessantne Sichtweise auf das Verhältnis "Bürger & Politiker" bzw. "Bürger vs. Politiker"...

KOMMENTAR: SCHÄMT EUCH!
von Dirk Burmester
Die Deutschen ärgern sich über unfähige Politiker, ohne auch nur zu wissen, über wen oder was sie reden. Dabei bekommt jedes Volk die Politik, die es verdient.
Politik wird häufig mit dem Theater verglichen. Das aktuelle Ensemble des Bundestheaters hat für seine Darbietungen der vergangenen Jahre eine miserable Kritik des Publikums erhalten - eine Umfrage des Forsa-Instituts zur Einschätzung der Regierungarbeit hat das erst kürzlich wieder gezeigt. Doch verwunderlich ist weniger das vernichtende Ergebnis der Umfrage als der Mangel an Wissen der Befragten.
Ein Großteil des Publikums muss während der Show eingeschlafen sein. Denn die Deutschen sind mit der Arbeit der Minister unzufrieden, obwohl ihnen oft gar nicht klar ist, wofür diese zuständig sind. Nur 29 Prozent der Befragten finden etwa, Olaf Scholz leiste gute Arbeit - aber nur elf Prozent der Befragten konnten ihn korrekt dem Arbeitsressort zuordnen. Umgekehrt wissen nur 27 Prozent, wer Bundesverteidigungsminister ist - trotzdem finden immerhin 40 Prozent, er mache einen tollen Job.
So ist das schlechte Regierungszeugnis tatsächlich ein peinlicher Beleg für die Ignoranz vieler Bürger. Diese selbst dafür zu kritisieren scheint jedoch unter Politikern und Kommentatoren ein Tabu zu sein. Wahrscheinlich liegt genau darin eine Ursache für diese Mischung aus Unwissen und Verachtung. Wer - wie derzeit etwa im Streit um die Wiedereinführung der alten Pendlerpauschale - immer nur als Opfer und Anspruchsberechtigter angesprochen wird, akzeptiert diese Rolle schnell und beklagt das Versagen anderer, ohne sich um die Fakten zu scheren.
Nur wer Ahnung hat, darf mitnörgeln
Wenn derart viele Befragte keine Kenntnisse über ihre Politiker haben, dann müssen auch viele Akademiker und Fachkräfte unter ihnen sein, die es besser hätten wissen sollen. Für die schichtenübergreifende Ahnungslosigkeit gibt es sicher mehrere Ursachen. Die übliche Diagnose lautet: Die Politiker sind selbst schuld - und natürlich die Medien, die falsch oder verzerrt berichten. Doch niemand ist gezwungen, eine Boulevardzeitung zu kaufen. Seriöse Informationen gibt es an jedem Kiosk im Überfluss. Und der Politik die Schuld dafür zu geben, dass man nichts über sie weiß, verleugnet die eigene Rolle.
Seit Immanuel Kant ist klar: Die Unmündigkeit des Bürgers ist selbstverschuldet, in diesem Fall mangels politischen Interesses. Am deutlichsten lässt sich die wachsende Gleichgültigkeit gegenüber der Demokratie an Wahlbeteiligung und Mitgliederschwund der Parteien ablesen. Nicht mehr nur Systemgegner üben sich in Abstinenz, sondern auch moderne Menschen, die den Bezug der Politik zu ihrem Leben nicht erkennen können. Und das Argument, statt im Ortsverein zu hocken, würden die Leute lieber ehrenamtlich oder in Nichtregierungsorganisationen mitarbeiten, zählt wenig - so einen starken Zulauf verzeichnen diese nicht, wie die Menschen den Parteien davonlaufen.
Es ist nachvollziehbar, dass sich nicht jeder brennend dafür interessiert, was Guido Westerwelle, Ronald Pofalla oder Claudia Roth wieder von sich gegeben haben. Es ist aber kein Zufall, dass diese Politiker in der ersten Reihe stehen. Die Parteielite rekrutiert sich weitgehend aus langjährigen Mitgliedern. Jeder Parteilose trägt eine Mitschuld daran, dass nicht andere Politiker regieren.
Parteien leiden zudem unter einer Haltung, die der amerikanische Rechtsprofessor Jedediah Purdy als "Elend der Ironie" bezeichnet. So gilt jemand schnell als lächerlich, der sich ernsthaft für eine Sache engagiert. Wer in eine Partei eintritt, ist ein Karrierist, ein Spießer, bestenfalls ein realitätsferner Weltverbesserer, der "das System" nicht durchschaut hat. Zudem hat es der Bürger gern einfach. Das ist in einer komplizierter werdenden Welt verständlich, allerdings eine Einladung für Vereinfacher und Opportunisten ohne echte Überzeugungen. Weil moderne Politik immer mehr Zusammenhänge berücksichtigen muss, wächst ihre Komplexität auf ein abschreckendes Maß - in Berlin und noch viel mehr in Brüssel.
Haushohe Ansprüche
Aber komplizierte Zusammenhänge interessieren den Bürger nicht. Er will vor Reformen bewahrt werden, die ihm als eine Abfolge von Zumutungen erscheinen. Als Deutschland vor einigen Jahren über die Hartz-Gesetze stritt, war die Bevölkerung noch geteilt in Gegner und Befürworter weiterer Reformen. Das Ergebnis der Bundestagswahl 2005 war dann ein klares Signal an die neue Kanzlerin: Wir hätten es gern etwas ruhiger. Weitere Reformen? Nur, wenn sie nicht wehtun.
So groß wie die Ahnungslosigkeit des Bürgers ist seine Anspruchshaltung. Der Staat soll alles richten, aber bitte ohne neue Kosten, Formulare und Beamte. Den Widerspruch seiner Rollen als Steuerzahler, Nutzer der staatlichen Infrastruktur oder Empfänger von Transferleistungen blendet der Bürger aus. Erfolgreiche Reformen nimmt er als selbstverständlich hin, auf Fehlschläge und -tritte reagiert er empört.
Politiker sind genauso wenig Engel in Anzügen, wie der "kleine Mann" ein selbstloser Zeitgenosse ist. Der Bürger ist der Fluchtpunkt jeder demokratischen Ordnung. Dadurch besitzt er große Freiheit, trägt aber auch eine hohe Verantwortung. Das unterscheidet die Politik vom Theater: Das Publikum muss mitspielen.
Aus der FTD vom 10.07.2008
© 2008 Financial Times Deutschland

Dienstag, Juli 15, 2008

Vom Schüler zum Lehrer

"Man belohnt seinen Lehrer schlecht, wenn man immer sein Schüler bleibt."

- Friedrich Nietzsche (1844-1900) -

Montag, Juli 14, 2008

Mein Mikrokosmos...

...war heute leider nicht ausreichend, um das Wesen der Mikroökonomie zu bändigen - zumindest ein bisschen "beruhigend", dass es anderen wohl ähnlich ergangen zu sein scheint...

Und das kam dran:

  • Produktions- und Kostentheorie
  • Unternehmen und Märkte
  • Theorie des Konsumenten
  • Allgemeines Gleichgewicht und Wohlfahrt

Sonntag, Juli 13, 2008

Geduld

"Herrgott, gib mir Geduld - aber bald."

- Wolfgang Clement (*1940), ehemaliger deutscher Politiker (SPD) -

Samstag, Juli 12, 2008

Hockey-Fight(s)

Die hatten alle Lehrstunde bei den Klitschkos...



...und die zwei haben diese Lehrstunde offensichtlich geschwänzt.

Freitag, Juli 11, 2008

Unterwasserkickern

Bei deftiger Verpflegung hat der "Tauchclub Shark" aus Eltville zum 10-jährigen Vereinsjubiläum einen Weltrekord der ganz besonderen Art vor: 26 Stunden unter Wasser Tischfußball spielen = "Unterwasserkickern". Der Rekordversuch lief schon gute vier Stunden, als ich meinen ersten Blick auf den Kicker und die Spieler in dem eigens für den Rekordversuch am Platz der Deutschen Einheit hergerichteten Pool werfen konnte. Morgen um 20 Uhr sollte der Weltrekord dann unter Dach und Fach sein...

Und der Erbauer der Oestrich-Winkeler SPD-Hütte ist nun auch wieder für jedermann gut sichtbar.

Donnerstag, Juli 10, 2008

Fehlerquote

"Vor Fehlern ist niemand sicher. Das Kunststück besteht darin, denselben Fehler nicht zweimal zu machen."

- Edward Heath (1916-2005), britisch konservativer Politiker, Premierminister 1970-1974 -

Mittwoch, Juli 09, 2008

C'est la vie

Das mit den Sprachen und mir wird keine innige Beziehung mehr, denn auch die Französisch-Klausur meines zweiten Sprachkurses lief heute mehr in Richtung "solala" anstelle von "tres bien". Naja, "c'est la vie" sagt der Franzose wohl dazu...

Und das kam dran:

  • Vokabeln Französisch-Deutsch und Deutsch-Französisch
  • Verben konjugieren
  • Personalpronomen
  • Übersetzung Deutsch-Französisch
  • Verneinungen
  • Zahlen
  • freier Text

Dienstag, Juli 08, 2008

Der Gernot...

...ist Vorsitzender der Frankfurter und südhessischen Sozialdemokraten. Und so gibt es auch einen recht interessanten Artikel in Wikpiedia über ihn - Auszug:
"(...) Bekannt ist Grumbach in seiner Partei als Modemuffel. So trägt er gern senffarbene Jackets zu Gesundheitsschuhen.(...)"

Montag, Juli 07, 2008

L'Italiano

Un dialogo:
"Ciao, Carsten! Come stai?"
"Non c'e male. Oggi devo scrivere un esercizio di italiano :-("


Und das kam dran:

  • Hörspiel
  • Konjugationen
  • Präpositionen
  • Vokabeln
  • Freier Text

Samstag, Juli 05, 2008

Über das Wasser laufen

"Es gibt in der SPD ganz viele, die nun sicher sind, dass er auch über Wasser laufen kann. Ich bekenne freimütig: Ich gehöre dazu."

- Sigmar Gabriel über Gerhard Schröder, Stern, 20. September 2005 -

Freitag, Juli 04, 2008

Oe-Wi Chainsaw Massacre

Früh am Morgen, die ersten Sonnenstrahlen schimmern durch die Baumwipfel und lassen das Tau auf den Dächern glänzen, die Vögel zwitschern in Eintracht…..bis sich auf dem gegenüberliegenden Dach eine Kettensäge unbarmherzig den Weg durch berstendes Holz bahnt. Einen wunderschönen guten Morgen, Oestrich-Winkel :-)

Donnerstag, Juli 03, 2008

Anschlag, oder was?!

Circa einen halben Meter an meinem Kopf vorbei hat sich diese Glühbirne heute nach Anschalten des Lichtes den Weg aus ihrer Lampenfassung gesucht... :o

Mittwoch, Juli 02, 2008

Fähnlein im Kästchen

Schon gemerkt? Bis Sonntag schrien, sangen und tanzten wir noch auf den Straßen, in den Kneipen oder bei Public Viewing-Veranstaltungen im Freien. Wir dekorierten die Autos mit Fähnchen und fuhren hupend im Autokorso durch die Stadt. Bis Sonntagabend.
Montag war beinahe jegliches Schwarz-Rot-Gold verschwunden, einzig auf den Autobahnen war vereinzelt noch ein trauriges Fähnlein am Straßenrand im Dreck liegend zu entdecken. Und der Rest? Vermutlich ordentlich zusammengefaltet neben den schwarz-rot-gelben Schminkstiften in einer Kiste auf dem Speicher, wahlweise Keller. Wiedervorlage: WM 2010. Und wehe, heute Nacht hupt jemand. Dann wird die Polizei wegen Lärmbelästigung gerufen!

Dienstag, Juli 01, 2008

Nash-Gleichgewicht

Um Optimierung bemüht...

"(...) Beschreibung der Situation: Zwei Gefangene werden verdächtigt, gemeinsam eine Straftat begangen zu haben. Die Höchststrafe für das Verbrechen beträgt fünf Jahre. Beiden Gefangenen wird nun ein Handel angeboten, worüber auch beide informiert sind. Wenn einer gesteht und somit seinen Partner mitbelastet, kommt er ohne Strafe davon – der andere muss die vollen fünf Jahre absitzen. Entscheiden sich beide zu schweigen, bleiben nur Indizienbeweise, die aber ausreichen, um beide für zwei Jahre einzusperren. Gestehen aber beide die Tat, erwartet jeden eine Gefängnisstrafe von vier Jahren. Nun werden die Gefangenen unabhängig voneinander befragt. Weder vor noch während der Befragung haben die beiden die Möglichkeit, sich untereinander abzusprechen. Die Auszahlung eines Spielers hängt somit nicht nur von der eigenen, sondern auch von der Entscheidung des Komplizen ab ( "Interdependenz des Verhaltens" ).
Individuell scheint es für beide vorteilhafter zu sein, auszusagen. Der Gefangene denkt sich: Falls der andere gesteht, reduziere ich mit meiner Aussage meine Strafe von fünf auf vier Jahre; falls er aber schweigt, dann kann ich mit meiner Aussage meine Strafe von zwei Jahren auf Null reduzieren! Also sollte ich auf jeden Fall gestehen! Diese Entscheidung zur Aussage hängt nicht vom Verhalten des anderen ab, und es ist anscheinend immer vorteilhafter zu gestehen. Eine solche Strategie, die ungeachtet der gegnerischen gewählt wird, wird in der Spieltheorie als dominante Strategie bezeichnet.
Würden beide Gefangenen schweigen, dann müsste jeder nur zwei Jahre ins Gefängnis. Der Verlust für beide zusammen beträgt so vier Jahre und jede andere Kombination aus Gestehen und Schweigen führt zu einem höheren Verlust.
Die Spielanlage verhindert aber die Verständigung zwischen den Gefangenen und provoziert so einen einseitigen Verrat, durch den der Verräter das für ihn individuell bessere Resultat Freispruch ( "falls der Mitgefangene schweigt" ) oder vier statt fünf Jahre - falls der Mitgefangene gesteht - zu erreichen hofft. Versuchen dies aber beide Gefangenen, so verschlimmern sie – auch individuell – ihre Lage, da sie nun je vier Jahre statt der zwei Jahre Gefängnis erhalten.
In diesem Auseinanderfallen der möglichen Strategien besteht das Dilemma der Gefangenen. Die vermeintlich rationale, schrittweise Analyse der Situation verleitet beide Gefangenen dazu zu gestehen, was zu einem schlechten Resultat führt ( "suboptimale Allokation" ). Das bessere Resultat wäre durch Kooperation erreichbar, die aber anfällig für einen Vertrauensbruch ist. Die rationalen Spieler treffen sich in einem Punkt, der in diesem Fall als pareto-ineffizientes Nash-Gleichgewicht bezeichnet wird. (...)"

Aus Wikipedia