Montag, Mai 31, 2010

U2 #Berlin

Entlang der U-Bahn-Linie 2 in Berlin finden sich eine Reihe an Attraktivitäten:
  • Ernst-Reuter-Platz: Der Ernst-Reuter-Platz, vorher „Knie“, ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Berliner Ortsteil Charlottenburg. Er erhielt am 3. Oktober 1953 seinem Namen zu Ehren des vier Tage zuvor verstorbenen ehemaligen Regierenden Bürgermeisters Ernst Reuter.
  • Sony-Center am Potsdamer Platz: Das Sony Center 1,2 ist ein Gebäudeensemble am Potsdamer Platz in Berlin. Der Architekt Helmut Jahn, Geschäftsführer des Chicagoer Büros Murphy/Jahn, hat mit dem Sony Center einen Komplex mit sieben Gebäuden auf einem etwa 26.000 m² großen Grundstück im Bezirk Mitte geschaffen, die Bauzeit betrug knapp vier Jahre.
  • Deutsche Oper: Die Deutsche Oper Berlin ist das zweitgrößte deutsche Opernhaus und die mit Abstand größte der drei Staatsopern des Landes Berlin.
  • Olympiastadion: Das Olympiastadion Berlin 1,2 befindet sich im Ortsteil Westend im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin. Es ist Teil des auf großen Sichtachsen aufgebauten Olympiageländes (ehemals Reichssportfeld), zu dem auch das Sportforum, Olympia-Hockeystadion, Reitstadion, Olympia-Schwimmstadion, die Waldbühne, das Maifeld und der Glockenturm und die Langemarckhalle gehören. Das Olympiastadion ist die Heimstätte des Fußball-Zweitligisten Hertha BSC.
  • KaDeWe (Kaufhaus des Westens): Warenhaus mit gehobenem Sortiment und Luxuswaren, das von Adolf Jandorf gegründet und am 27. März 1907 eröffnet wurde. Es befindet sich in der Tauentzienstraße im Ortsteil Schöneberg am Wittenbergplatz und ist das bekannteste Warenhaus Deutschlands.
  • Hausvogteiplatz: Der Hausvogteiplatz, noch Ende des 19. Jahrhunderts im Volksmund Schinkenplatz genannt, liegt am südlichen Ende der Oberwallstraße. Hier befand sich ehemals eine Bastion der Stadtbefestigung aus dem 17. Jahrhundert. An der Nordseite ließ Friedrich II. in der Anlage des Jägerhofs 1750 die Hausvogtei errichten. Sie war das Untersuchungsgefängnis für Personen, die dem Hofgericht unterstanden. 1891 erwarb die Reichsbank das Gelände und nutzte es für einen umfangreichen 1892 bis 1899 ausgeführten Erweiterungsbau für ihr benachbartes Reichsbankgebäude, wobei das Gefängnis abgerissen wurde.

Sonntag, Mai 30, 2010

Konnopke’s Imbiß #Berlin

Bei Konnopke’s Imbiß, auch „Konnopke“ genannt, und einer der bekanntesten Imbissstände im Berliner Ortsteil Prenzlauer Berg, habe ich heute eine leckere Currywurst verputzt. Die Imbissbude soll in Ost-Berlin 1960 als erste die Currywurst eingeführt haben. Konnopke's Imbiß ist nicht nur bei Einheimischen beliebt, sondern wegen seiner Bekanntheit und der zentralen Lage im Prenzlauer Berg auch bei Touristen 1,2.
Am 4. Oktober 1930 gründete Max Konnopke († 1986) mit seiner Frau Charlotte († 2009) das Unternehmen als Bauchladen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erwarben sie 1947 einen Wurstwagen. Erst 1960 wurde an der jetzigen Stelle eine Imbissbude errichtet. Seit dieser Zeit wird das bekannteste Konnopke-Produkt, die Currywurst mit Ketchup nach geheimem Familienrezept, verkauft.

Freitag, Mai 28, 2010

DDR Museum #Berlin

Das DDR Museum ist ein interaktives Museum in Berlin-Mitte. Es behandelt in seiner Dauerausstellung das Leben und die Alltagskultur der DDR. Das DDR Museum befindet sich an der Uferpromenade unter der Karl-Liebknecht-Brücke im DomAquarée, gegenüber dem Berliner Dom.

Das Museum hat 17 Themenbereiche: Grenze 1,2, Berlin, Verkehr 1,2, Stasi, Einkauf, Produkte, Bauen, Wohnen, Frau und Familie, Medien und Musik, Bildung, Jugend (FDJ reloaded?), Arbeit, Mode, Kultur und Literatur, Freizeit, Sport und Urlaub. Im Unterschied zu anderen Museen kann bei dieser Ausstellung ein Großteil der Ausstellungsstücke berührt werden: Man kann sich in einen Trabant setzen, in Küche und Wohnzimmer in den Schränken stöbern oder Kleidungsstücke aus einem Kleiderschrank nehmen und ansehen.

Donnerstag, Mai 27, 2010

Kandidatur für Juso-Bundesvorsitz

Liebe Jusos,
nach kurzer und intensiver Beratschlagung haben wir uns entschieden: WIR MACHEN'S!
Wir, Swen Klingelhöfer & Carsten Sinß, kandidieren auf dem Juso-Bundeskongress als Doppelspitze für die Nachfolge von Franziska Drohsel. Und da Demokratie von Wahlen lebt, begrüßen wir, dass es mit Sascha Vogt nun auch einen Mitbewerber um das Amt des Juso-Bundesvorsitzenden gibt.
Achso: Von Hinterzimmerpolitik halten wir übrigens genauso wenig, wie von Papierverschwendung!
Freundschaft!

Carsten Sinß, Jahrgang 1984, studiert BWL in Mainz und kommt aus dem Rheingau-Taunus-Kreis (Bezirk Hessen-Süd)
Swen Klingelhöfer, Jahrgang 1983, studiert Politikwissenschaften, Soziologie und Rechtswissenschaften und kommt aus dem Odenwaldkreis (Bezirk Hessen-Süd)

Das sagen andere über unsere Kandidatur:

  • „Gefällt mir“ (Alfred Syska)
  • „Mit DEM Schal!“ (Christian Benzing)

Mittwoch, Mai 26, 2010

Rathaus Schöneberg #Berlin

Das Rathaus Schöneberg ist das Rathaus des Berliner Bezirks Tempelhof-Schöneberg. Von 1945 bis 1993 tagte hier das Berliner Abgeordnetenhaus, von 1949 bis 1991 war es Sitz des Regierenden Bürgermeisters. Während der Zeit der Berliner Teilung fanden hier bedeutende Ereignisse der Stadtgeschichte statt:
  • Die Übergabe der Freiheitsglocke in den 1950er-Jahren.
  • John F. Kennedy hielt 1963 auf dem Platz vor dem Rathaus seine berühmte Rede, bei der er das historische Bekenntnis abgab: „Ich bin ein Berliner“.
  • Die Demonstrationen gegen den Besuch des Schahs Mohammad Reza Pahlavi, die schließlich mit dem Tod Benno Ohnesorgs endeten, nahmen hier 1967 ihren Anfang.
Der Sandsteinbau wird durch einen 70 Meter hohen Turm geprägt, auf dem die Berliner Fahne weht. Verschiedene Reliefs schmücken die einfach verputzte Fassade. Im Zweiten Weltkrieg durch mehrere Bomben getroffen, wurden Teile des Innenraums und der Turm nur vereinfacht wiederhergestellt.



Dienstag, Mai 25, 2010

New York - San Francisco: 4.675 km

Route von New York nach San Francisco, USA
4.675 km – ca. 1 Tag, 22 Stunden

New York City, NY, USA
1. Südwesten auf Broadway Richtung Chambers St, 26 m
2. rechts auf Chambers St nehmen, 650 m
3. Bei New York 9A N/West St rechts abbiegen, 900 m
4. Bei Canal St rechts abbiegen, 350 m
5. Bei I-78 W/Holland Tunnel links abbiegen, Weiter auf I-78 W, Sie sind jetzt in New Jersey, 3,6 km
6. Links halten bei NJ-139 W, 1,9 km
7. Ausfahrt NJ-7 W/US-1 Truck N/US-9 Truck N/Newark Turnpike Richtung I-280/Jersey City/Kearny nehmen, Weiter auf NJ-7 W, 2,9 km
8. Dem Streckenverlauf folgen bis Newark Turnpike, 350 m
9. Dem Streckenverlauf folgen bis Dolores Dr, 290 m
10. Dem Streckenverlauf folgen bis Newark Turnpike, 1,5 km
11. Rechts halten auf I-280 W, 27,6 km
12. Auf I-80 W, Pennsylvania durchqueren, Sie sind jetzt in Ohio, 602 km
13. Die Ausfahrt nach I-80 W nehmen, Sie sind jetzt in Indiana, 570 km
14. Bei Ausfahrt 21 in I-80 W/I-94 W Richtung IN-51 S einfädeln, Weiter auf I-80 W, Sie sind jetzt in Illinois, 272 km
15. Dem Streckenverlauf folgen bis I-280 W, Sie sind jetzt in Iowa, 42,8 km
16. Die Ausfahrt nach I-80 W/US-6 W nehmen, Weiter auf I-80 W, 245 km
17. Bei Ausfahrt 137A links in I-235 W Richtung Des Moines einfädeln, 23,3 km
18. Auf I-80 W, Nebraska, Wyoming, Utah, Nevada durchqueren, Sie sind jetzt in Kalifornien, 2.878 km
19. Bei Ausfahrt US-101 N Richtung 1B/Golden Gate Bridge fahren, 1,8 km
20. Bei Market St rechts abbiegen, 290 m
21. Links halten, um auf der Market St zu bleiben, 190 m,
San Francisco, CA,USA

Montag, Mai 24, 2010

Fernsehturm am Alexanderplatz #Berlin

Heute ging es zum Berliner Fernsehturm, dem mit 368 Metern höchsten Bauwerk Deutschlands. Der Fernsehturm wurde im historischen Zentrum Berlins im Ortsteil Mitte direkt neben der mittelalterlichen Marienkirche in Nachbarschaft zum Roten Rathaus und unmittelbar westlich des Alexanderplatzes (mit Schattenwurf des Fernsehturms) mit dem Einkaufszentrum "Alexa" und dem berühmten "Park Inn"-Hotel errichtet. Für Besucher sind zwei Etagen im Inneren der Kugel zugänglich: die Aussichtsetage und das Telecafé. Zwei Lifte fahren innerhalb von 40 Sekunden in die Kugel und enden auf Höhe der Panoramaetage mit grandioser Aussicht über die Bundeshauptstadt 1,2, u.a. mit Blick auf den Flughafen Tempelhof, den Reichstag, den Berliner Dom, das Marx-Engels-Forum, die Nikolai-Kirche und das Nikolai-Viertel, die Spree oder die Volksbühne.

Samstag, Mai 22, 2010

Potsdam & Schloss Sanssouci #Berlin

Via Potsdam Hauptbahnhof ging es heute in den „schönsten Vorort“ Berlins mit dem Brandenburger Tor. Zuvor stand allerdings ein Besuch auf Schloss Sanssouci (frz. sans souci „ohne Sorge“), einem der bekanntesten Hohenzollernschlösser der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam, an. Der preußische König Friedrich der Große ließ es in den Jahren 1745–1747 als kleines Sommerschloss im Stil des Rokoko errichten. Unter Friedrich Wilhelm IV. wurde Schloss Sanssouci 1840–1842 durch Umbau und Verlängerung der zwei Seitenflügel erweitert. Seit 1990 steht Sanssouci mit seinen Schlössern und dem weitläufigen Schlosspark als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO.
Der Schlosspark entspricht einem barocke Ziergarten mit Rasenstücken, Blumenrabatten, Hecken, Bäumen...und Weinreben :-). In den Heckenquartieren pflanzte man 3000 Obstbäume. Orangen, Melonen, Pfirsiche und Bananen gab es in den Treibhäusern der zahlreichen Parkgärtnereien. Eine schnurgerade 2,5 Kilometer lange Hauptallee verläuft vom Osten des Parks bis zum Neuen Palais, das den Abschluss im Westen bildet.
Das Neue Palais wurde 1763 nach Beendigung des Siebenjährigen Krieges unter Friedrich dem Großen begonnen und bereits 1769 fertiggestellt. Es gilt als letzte bedeutende Schlossanlage des preußischen Barocks. Friedrich plante es nicht als königliche Residenz, sondern als Schloss für Gäste seines Hofes. Heute beherbergt ein Teil des Gebäudekomplexes die Philosophische Fakultät sowie die Institute für Mathematik, Physik und Sport der Universität Potsdam.
Unweit der Hauptallee sind auch die Orangerie und das Chinesische Haus gelegen. Das Chinesische Haus, oder auch Chinesisches Teehaus genannt, ist ein Gartenpavillon im Park Sanssouci in Potsdam. Friedrich der Große ließ das Gebäude zur Ausschmückung seines Zier- und Nutzgartens etwa siebenhundert Meter südwestlich des Sommerschlosses Sanssouci errichten. Das Orangerieschloss, auch Neue Orangerie genannt, ließ Friedrich Wilhelm IV. in seiner Residenzstadt Potsdam von 1851 bis 1864 am Nordrand der Parkanlage Sanssouci, errichten. Es beherbergt einen Gemäldesaal, ehemalige Gästeappartements und Bedienstetenwohnungen und Hallen zur Überwinterung der exotischen Kübelpflanzen aus der Parkanlage Sanssouci.

Freitag, Mai 21, 2010

Art Loss

Passend zu einem der größten Kunsträube der Geschichte im "Pariser Museum für moderne Kunst" können gestohlene Gemälde im "Art Loss Register" eingetragen werden, wo bereits über 3.000 Werke in der Datenbank auf ihren ursprünglichen Eigentümer warten...

Montag, Mai 17, 2010

Jüdisches Museum #Berlin

Das Jüdische Museum Berlin zeigt zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte. Das Museum beherbergt eine Dauerausstellung, mehrere Wechselausstellungen, ein umfassendes Archiv, das Rafael Roth Learning Center und Forschungseinrichtungen. All diese Abteilungen dienen dazu, jüdische Kultur und jüdisch-deutsche Geschichte darzustellen. Das Museumsgebäude in der Kreuzberger Lindenstraße verbindet den barocken Altbau des Kollegienhauses mit einem Neubau. Der zickzackförmige Bau geht auf einen Entwurf des amerikanischen Architekten Daniel Libeskind zurück. Das Museum hatte seit der Eröffnung 2001 bis Mitte 2007 über vier Millionen Besucher. Mit rund 734.000 Besuchern im Jahr 2007 gehört es zu den meistbesuchten Museen Berlins.

Die Architektur des zickzackförmigen Neubaus zeichnet sich durch den Titan-Zink-Mantel, die ungewöhnlich geformten Fenster, die vielen spitzen Winkel in den Wänden, die schiefen Böden und den häufig sichtbaren Beton aus. Durch den Eingangsbereich im Altbau gelangen Besucher über eine schwarze Schiefertreppe ins Untergeschoss des Neubaus, in dem sich die Hauptausstellung
des Museums 1,2,3,4 befindet (mit vielen interaktiven Möglichkeiten). Zudem wird noch bis August die Sonderausstellung „Helden, Freaks & Superrabbis“ 1,2 ausgestellt mit zahlreichen interessanten Fundstücken 1,2,3, die das Kinderherz 1,2 höher schlagen ließen. Nach dem Betreten des Neubaus trifft man zunächst auf drei sich kreuzende schiefe „Achsen“: die Achse der Kontinuität, die an einer hohen, steilen zur Dauerausstellung führenden Treppe endet, die Achse des Exils und die Achse des Holocaust. Die Achse des Exils führt aus dem Gebäude hinaus in den Garten des Exils, eine tiefer liegende quadratische Fläche, deren begrenzende Betonmauern die Sicht in die Umgebung verhindern. Im Garten des Exils stehen 49 sechs Meter hohe Betonstelen auf einem schiefen Grund. Die Achse des Holocaust endet am Holocaust-Turm, ein dunkler, kalter, hoher Gedenkraum, in den nur durch eine Spalte in der Decke Tageslicht eindringt. Auf die meisten Menschen wirkt dieser Raum beklemmend und unfassbar.

Freitag, Mai 14, 2010

Mitfahrgelegenheit: Berlin-Frankfurt #Berlin

Wenn auch schon eine Weile her muss ich hier doch nochmal meine Erfahrungen bei "mitfahrgelegenheit.de", einer kostenlosen Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten für das gesamte Bundesgebiet, kund tun. Als ich freitags von der Bundeshauptstadt in die Main-Metropole chauffiert werden wollte, fand mich in einem Wagen mit einem Architekten (Alt 68'er) wieder, seiner französisch sprechenden, aber ukrainischstämmigen Freundin, einer (sehr!) alternativen Veganerin und einem Kenianer, der bereits in der Frühe von Darmstadt nach Berlin gefahren war, um dort im Konsulat den Pass für seinen Erstgeborenen abzuholen und nun wieder zurückfuhr, um Samstag morgen am Frankfurter Airport seine Schicht antreten zu können. Alles in allem also eine durchaus nette und interessante Erfahrung auf 600 Kilometern, die mich auch nur 25 Euro kostete. Leider musste ich den Reingewinn zwei Tage später schon wieder in ein 89 Euro teures IC-Ticket stecken, weil mich meine Mitfahrgelegenheit von Frankfurt zurück in die Bundeshauptstadt einfach stehen gelassen hatte - die schlechte Seite unverbindlicher Mitfahrgelegenheiten...

Donnerstag, Mai 13, 2010

Automobilforum #Berlin

Zwar habe ich mich (im Gegensatz zu gefühlten 90% der Berliner Männerwelt) am sogenannten "Herrentag" nicht betrunken, dafür aber auch - ganz der Mann - das Automobilforum der Volkswagen AG mit beeindruckenden Vierrädlern besichtigt. Neben Fahrzeug-Präsentationen der Marken Bentley, Bugatti, SEAT, Skoda und Volkswagen 1,2,3,4 gibt es hier auch Informationen zu den Dienstleistungen der Volkswagen AG, ein Accessoire-Shop, eine Filiale der Volkswagen Bank direct sowie Foto-, Kunst- und Wissenschaftsausstellungen. Außerdem besteht hier die Möglichkeit, Besprechungen, Tagungen oder Konferenzen abzuhalten.

Dienstag, Mai 11, 2010

"Thank you and goodbye"

Nach der Unterhauswahl in Großbritannien, deren Ausgang mir zugegebenermaßen wenig gefallen hat, bin ich beeindruckt von dem respekt- und würdevollen Umgang der politischen Elite Großbritanniens untereinander und der Tatsache, dass fünf Tage Koalitionsgespräche beinahe einer Staatskrise gleichen :O
Thank you and Goodbye, Gordon Brown!





"Thank you and good-bye". SPIEGEL ONLINE dokumentiert Browns Statement im englischen Original.
"As you know after the general election, that left no party able to command a majority in the House of Commons, I said I would do all that I could to ensure a strong, stable and principled government was formed; able to tackle Britain's economic and political challenges effectively.
My constitutional duty is to make sure that a government can be formed following last Thursday's general election.
I have informed the Queen's private secretary that it is my intention to tender my resignation to the Queen.
In the event the Queen accepts, I shall advise her to invite the leader of the opposition to seek to form a government.
I wish the next prime minister well, as he makes the important choices for the future.
Only those who have held the office of prime minister can understand the full weight of its responsibilities and its great capacity for good.
I have been privileged to learn much about the very best in human nature, and a fair amount, too, about its frailties, including my own.
Above all, it was a privilege to serve and, yes, I love the job, not for its prestige, its titles and ceremony, which I do not love at all, no, I loved the job for its potential to make this country I love fairer, more tolerant, more green, more democratic, more prosperous and more just - truly a greater Britain.
In the face of many years, challenges up to and including the global financial meltdown, I have always tried to serve, to do my best in the interests of Britain, its values and its people.
And let me add one thing also, I will always admire the courage I have seen in our armed forces.
Now the political season is over, let me stress that having shaken their hands and looked into their eyes, our troops represent all that is best in our country, and I will never forget all those who have died in honour and whose families today live in grief.
My resignation as leader of the Labour Party will take effect immediately, and in this hour I want to thank all my colleagues, ministers, members of Parliament, and I want to thank above all my staff who have been friends as well as brilliant servants of the country.
Above all I want to thank Sarah for her unwavering support as well as her love and for her own service to our country.
I thank my sons John and Frazier for the love and joy they bring to our lives and as I leave the second most-important job I could ever hold, I cherish, even more, the first as a husband and father.
Thank you and good-bye."
Quelle: BBC

Sonntag, Mai 09, 2010

NRW, gib uns die KRAFT! #Berlin

Mehrere hundert GenossInnen fieberten mit der Presse sowie dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier und dem regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, im Willy-Brandt-Haus dem Landtagswahlergebnis der SPD in Nordrhein-Westfalen entgegen und feierten schließlich nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses mit dem SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel sowie der gesamten SPD-Führungsspitze 1,2 Hannelore Krafts beeindruckenden Wahlerfolg.

Samstag, Mai 08, 2010

Platz der Luftbrücke/Flughafen Tempelhof #Berlin

Zum Eröffnungsfest des Tempelhofer Parks habe ich die "Ruinen" des ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof, einer der ersten Verkehrsflughäfen Deutschlands, auf. Er war bis zum 30. Oktober 2008 neben Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld einer von drei Verkehrsflughäfen im Großraum Berlin. Im Jahr 2007 wurden dort mehr als 350.000 Fluggäste abgefertigt. Gemessen an den Passagierzahlen lag der Flughafen 2007 damit an 22. Stelle in Deutschland. Der Flughafenbetrieb endete mit dem 30. Oktober 2008.

Unweit vom Flughafen befindet sich folgerichtig auch der "Platz der Luftbrücke" 1,2, dem Zugang zum ehemaligen Flughafen Tempelhof. Mit dem Namen des Platzes und einem sich dort befindenden Denkmal wird an die Berliner Luftbrücke von 1948/1949 erinnert.

Donnerstag, Mai 06, 2010

Wie sich die CDU für Menschen mit Behinderung einsetzt


Tatort: Hattersheim, Posthof
Täter: CDU-Bürgermeisterkandidat Michael Minnert
Alternative: Am 9. Mai Antje Köster (SPD) zur neuen Bürgermeisterin in Hattersheim wählen!

Mittwoch, Mai 05, 2010

Thierse, blockier'se! #Berlin

Mächtig viel Aufregung um einen etwas älteren Herren der deutschen Politik, der sich gemeinsam mit vielen Bürgern am 1. Mai in Berlin bei einem spontanen und leider so nicht genehmigten Sitzstreik gegen den geplanten Naziaufmarsch beteiligte. Neben einer Frau Schröder alias Köhler fordern nun leider auch diverse Parteigenossen "Konsequenzen" für Herrn Thierse, sogar strafrechtlicher Natur.
Dabei hat Thierse sowohl richtig entschieden (Ja zur Demonstration) als auch sich richtig verhalten (nach Intervention der Polizei seinen Posten friedlich und ohne Umschweife geräumt). Insgesamt also schlichtweg vorbildlich. THIERSE, BLOCKIER'SE!

Dienstag, Mai 04, 2010

Sonntag, Mai 02, 2010

„Vincent will Meer“ #Berlin

Bei meinem ersten Berliner Kinobesuch im Broadway-Kino, der Vorpremiere von „Vincent will Meer“, gaben auch gleich mal die Hauptdarsteller Florian David Fitz und Johannes Allmayer ein Stelldichein.

Wenn Vincent (Florian David Fitz) sein Gegenüber mit "dumme Sau" beschimpft, ist das kein Grund, beleidigt zu sein. Vincent hat das Tourette-Syndrom. Nachdem er deshalb auch auf der Beerdigung der eigenen Mutter machtlos einen Haufen ordinärer Beschimpfungen ausgestoßen hat, verliert sein Vater (Heino Ferch), ein Politiker wohlgemerkt, die Geduld und verschafft seinem Nachwuchs kurzerhand einen Platz in der Therapie. Dort muss sich Vincent mit seinem zwangsneurotischen Zimmergenossen Alexander (Johannes Allmayer) auseinander setzen und freundet sich mit der magersüchtigen Marie (Karoline Herfurth) an. Gemeinsam machen sich die drei eines Abends mit dem Auto der zuständigen Heimleiterin (Katharina Müller-Elmau) davon. Für Vincents Vater ist diese Aktion eine mittlere Katastrophe, möchte er doch als Lokalpolitiker im Wahlkampf möglichst jeden Skandal vermeiden und macht sich an die Verfolgung der Ausreißer, von denen man erstmal nur eines weiß: Sie wollen ans Meer. Vincent will dort den letzten Wunsch seiner Mutter erfüllen und ihre Asche ins Meer streuen.

„Vincent will Meer“ ist ein sehr wechselhaftes Vergnügen, bei dem sich fortwährend gelungene und klischeehafte Momente, witzige und eher alberne Szenen gegenüberstehen.
Es sind vor allem die Darsteller, die das Inszenierungskonzept tragen: Heino Ferch als blasiertem Vater gelingt eine glaubwürdige Darstellung eines veräußerlichten Schaumschlägers, der seine Vatergefühle wiederentdecken muss. Karoline Herfurth als vom physischen Verfall gezeichnete junge Frau. Und Johannes Allmayers Alexander, der zu den chaotisch-turbulentesten wie auch lyrischsten Momenten beiträgt. Schließlich ist es Florian David Fitz, der seine Figur gut und engagiert spielt, die noch kurz zuvor so gut wie lebensunfähig war und sich im Laufe des Films zum starken und selbstbewussten Anführer entwickelt.

Seine besten Momente hat "der Film immer dann, wenn er es leicht und entspannt angehen lässt. Die Inszenierung gewinnt den Humor vor allem aus situativer Komik, aus Pointen, die ihren Ursprung in den Charakteren und deren zwanghaftem Verhalten haben, ohne jedoch die Handicaps der Protagonisten, allen voran Vincents Tourette, als vordergründige Gagquelle zu nutzen.



Vincent will Meer
Regie: Ralf Huettner
Drehbuch: Florian David Fitz
Cast: Florian David Fitz, Karoline Herfurth, Heino Ferch, Johannes Allmayer, u.a.
Spielzeit: 91 Minuten
Kinostart: 22. April 2010
Homepage: http://www.vincent.film.de
 

Samstag, Mai 01, 2010

1. Mai #Berlin

Auch wenn dieser Anblick 1,2 aus meiner unmittelbaren Nachbarschaft anderes vermuten lässt, war es rund um den 1. Mai in der Bundeshauptstadt wohl verhältnismäßig ruhig...