Mittwoch, Februar 29, 2012

Schaltjahr

Weil es diesen Tag ja eigentlich nicht gibt, gibt es heute eigentlich auch keinen Blog-Eintrag...aber ein paar Infos zum 29. Februar.

Dienstag, Februar 28, 2012

Checklist Diplom-Arbeit

Der t-Test prüft anhand der Mittelwerte zweier Stichproben, ob sich die Mittelwerte zweier Grundgesamtheiten signifikant unterscheiden: CHECK!

Montag, Februar 27, 2012

Storys from the gasstation

Kunde: "Haben sie noch eine Bild-Zeitung?"
Ich: "Nein, ausverkauft."
Kunde: "Dann nehm ich 2 Chantre."

Na dann Prost :-)

Sonntag, Februar 26, 2012

And the Oscar goes to...

Heute nacht ist es soweit: Bei den 84. Oscar-Verleihungen (offiziell: Academy Awards ) stolzieren die Stars und Sternchen wieder in feiner Abendgarderobe den Catwalk entlang und ich gebe im Vorfeld meine in kursiv kenntlich gemachten persönlichen Tipps (freilich an manchen Stellen sehr wage, da ich nicht alle nominierten Filme kenne) ab, um sie dann morgen mit den tatsächlichen Gewinnern in fett abzugleichen.

Nachtrag: Meine Quote lag dieses Jahr bei 50% (12/24).

Bester Film
  • The Artist – Thomas Langmann
  • The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten (The Descendants) – Jim Burke, Alexander Payne, Jim Taylor
  • Extrem laut und unglaublich nah (Extremely Loud and Incredibly Close) – Scott Rudin
  • The Help – Brunson Green, Chris Columbus, Michael Barnathan
  • Hugo Cabret (Hugo) – Graham King, Martin Scorsese
  • Midnight in Paris – Letty Aronson, Stephen Tenenbaum
  • Die Kunst zu gewinnen – Moneyball (Moneyball) – Michael De Luca, Rachael Horovitz, Brad Pitt
  • The Tree of Life – Dede Gardner, Sarah Green, Bill Pohlad, Grant Hill
  • Gefährten (War Horse) – Steven Spielberg, Kathleen Kennedy

Beste Regie
  • Michel Hazanavicius – The Artist
  • Alexander Payne – The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten
  • Martin Scorsese – Hugo Cabret
  • Woody Allen – Midnight in Paris
  • Terrence Malick – The Tree of Life

Bester Hauptdarsteller
  • Demián Bichir – A Better Life
  • George Clooney – The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten
  • Jean Dujardin – The Artist
  • Gary Oldman – Dame, König, As, Spion (Tinker Tailor Soldier Spy)
  • Brad Pitt – Die Kunst zu gewinnen – Moneyball

Beste Hauptdarstellerin
  • Glenn Close – Albert Nobbs
  • Viola Davis – The Help
  • Rooney Mara – Verblendung (The Girl with the Dragon Tattoo)
  • Meryl Streep – Die Eiserne Lady (The Iron Lady)
  • Michelle Williams – My Week with Marilyn

Bester Nebendarsteller
  • Kenneth Branagh – My Week with Marilyn
  • Jonah Hill – Die Kunst zu gewinnen – Moneyball
  • Nick Nolte – Warrior
  • Christopher Plummer – Beginners
  • Max von Sydow – Extrem laut und unglaublich nah

Beste Nebendarstellerin
  • Bérénice Bejo – The Artist
  • Jessica Chastain – The Help
  • Melissa McCarthy – Brautalarm (Bridesmaids)
  • Janet McTeer – Albert Nobbs
  • Octavia Spencer – The Help

Bestes Originaldrehbuch
  • The Artist – Michel Hazanavicius
  • Brautalarm (Bridesmaids) – Annie Mumolo, Kristen Wiig
  • Der große Crash – Margin Call (Margin Call) – J. C. Chandor
  • Midnight in Paris – Woody Allen
  • Nader und Simin – Eine Trennung (A Separation) – Asghar Farhadi

Bestes adaptiertes Drehbuch
  • The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten – Alexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash
  • Hugo Cabret – John Logan
  • The Ides of March – Tage des Verrats (The Ides of March) – George Clooney, Grant Heslov, Beau Willimon
  • Die Kunst zu gewinnen – Moneyball – Steven Zaillian, Aaron Sorkin, Stan Chervin
  • Dame, König, As, Spion – Bridget O'Connor, Peter Straughan

Bester Animationsfilm
  • A Cat in Paris – Alain Gagnol, Jean-Loup Felicioli
  • Chico & Rita – Fernando Trueba, Javier Mariscal
  • Kung Fu Panda 2 – Jennifer Yuh Nelson
  • Der gestiefelte Kater (Puss in Boots) – Chris Miller
  • Rango – Gore Verbinski

Bester fremdsprachiger Film
  • Bullhead (Belgien) – Regie: Michael R. Roskam
  • Hearat Shulayim (Israel) – Regie: Joseph Cedar
  • In Darkness (Polen) – Regie: Agnieszka Holland
  • Monsieur Lazhar (Kanada) – Regie: Philippe Falardeau
  • Nader und Simin – Eine Trennung (Iran) – Regie: Asghar Farhadi

Bester animierter Kurzfilm
  • Dimanche – Patrick Doyon
  • The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore – William Joyce, Brandon Oldenburg
  • La Luna – Enrico Casarosa
  • A Morning Stroll – Grant Orchard, Sue Goffe
  • Wild Life – Amanda Forbis, Wendy Tilby

Bester Kurzfilm
  • Pentecost – Peter McDonald, Eimear O'Kane
  • Raju – Max Zähle, Stefan Gieren
  • The Shore – Terry George, Oorlagh George
  • Time Freak – Andrew Bowler, Gigi Causey
  • Tuba Atlantic – Hallvar Witzø

Bestes Szenenbild
  • The Artist – Laurence Bennett, Robert Gould
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2 – Stuart Craig, Stephenie McMillan
  • Hugo Cabret – Dante Ferretti, Francesca Lo Schiavo
  • Midnight in Paris – Anne Seibel, Hélène Dubreuil
  • Gefährten – Rick Carter, Lee Sandales

Beste Kamera
  • The Artist – Guillaume Schiffman
  • Verblendung – Jeff Cronenweth
  • Hugo Cabret – Robert Richardson
  • The Tree of Life – Emmanuel Lubezki
  • Gefährten – Janusz Kaminski

Bestes Kostümdesign
  • Anonymus – Lisy Christl
  • The Artist – Mark Bridges
  • Hugo Cabret – Sandy Powell
  • Jane Eyre – Michael O'Connor
  • W.E. – Arianne Phillips

Bester Dokumentarfilm
  • Hell and Back Again – Danfung Dennis, Mike Lerner
  • If a Tree Falls: A Story of the Earth Liberation Front – Marshall Curry, Sam Cullman
  • Paradise Lost 3: Purgatory – Joe Berlinger, Bruce Sinofsky
  • Pina – Wim Wenders, Gian-Piero Ringel
  • Undefeated – TJ Martin, Dan Lindsay, Richard Middlemas

Bester Dokumentar-Kurzfilm
  • The Barber of Birmingham: Foot Soldier of the Civil Rights Movement – Robin Fryday, Gail Dolgin
  • God Is the Bigger Elvis – Rebecca Cammisa, Julie Anderson
  • Incident in New Baghdad – James Spione
  • Saving Face – Daniel Junge, Sharmeen Obaid-Chinoy
  • The Tsunami and the Cherry Blossom – Lucy Walker, Kira Carstensen

Bester Schnitt
  • The Artist – Anne-Sophie Bion, Michel Hazanavicius
  • The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten – Kevin Tent
  • Verblendung – Kirk Baxter, Angus Wall
  • Hugo Cabret – Thelma Schoonmaker
  • Die Kunst zu gewinnen – Moneyball – Christopher Tellefsen

Bestes Make-Up
  • Albert Nobbs – Martial Corneville, Lynn Johnston, Matthew W. Mungle
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2 – Nick Dudman, Amanda Knight, Lisa Tomblin
  • Die Eiserne Lady – Mark Coulier, J. Roy Helland

Beste Filmmusik
  • Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn – John Williams
  • The Artist – Ludovic Bource
  • Hugo Cabret – Howard Shore
  • Dame, König, As, Spion – Alberto Iglesias
  • Gefährten – John Williams

Bester Filmsong
  • Die Muppets – Bret McKenzie (Man or Muppet)
  • Rio – Sergio Mendes, Carlinhos Brown, Siedah Garrett (Real in Rio)

Bester Ton
  • Verblendung – David Parker, Michael Semanick, Ren Klyce, Bo Persson
  • Hugo Cabret – Tom Fleischman, John Midgley
  • Die Kunst zu gewinnen – Moneyball – Deb Adair, Ron Bochar, Dave Giammarco, Ed Novick
  • Transformers 3 – Greg P. Russell, Gary Summers, Jeffrey J. Haboush, Peter J. Devlin
  • Gefährten – Gary Rydstrom, Andy Nelson, Tom Johnson , Stuart Wilson

Bester Tonschnitt
  • Drive – Lon Bender, Victor Ray Ennis
  • Verblendung – Ren Klyce
  • Hugo Cabret – Philip Stockton, Eugene Gearty
  • Transformers 3 – Ethan Van der Ryn, Erik Aadahl
  • Gefährten – Richard Hymns, Gary Rydstrom

Beste visuelle Effekte
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2 – Tim Burke, David Vickery, Greg Butler, John Richardson
  • Hugo Cabret – Rob Legato, Joss Williams, Ben Grossman, Alex Henning
  • Real Steel – Erik Nash, John Rosengrant, Dan Taylor, Swen Gillberg
  • Planet der Affen: Prevolution – Joe Letteri, Dan Lemmon, R. Christopher White, Daniel Barrett
  • Transformers 3 – Scott Farrar, Scott Benza, Matthew Butler, John Frazier

Ehrenpreise
  • Ehrenoscar: James Earl Jones (Schauspieler), Dick Smith (Maskenbildner)
  • Jean Hersholt Humanitarian Award: Oprah Winfrey

Samstag, Februar 25, 2012

Ebbe

"Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man, wer nackt schwimmt."

- Warren Buffet (*1930), US-Investor -

Mittwoch, Februar 22, 2012

Demokratie ohne Parteien? Nein, Danke!

Ein Gastbeitrag von Thomas Wieczorek.


Können Bürgerinitiativen die Rolle der Parteien ersetzen?

Zu Beginn des neuen Jahres veröffentlichen die deutschen Parteien regelmäßig die aktuelle Anzahl ihrer Parteimitglieder. Abgesehen von mehr oder weniger geringen Zuwächsen bei GRÜNEN und Piraten folgen die Zahlen bei CDU, CSU, SPD, FDP und Linkspartei einem seit Jahren erkennbaren Trend: Der Mitgliederbestand nimmt stetig ab, das Durchschnittsalter ist relativ hoch, der Frauenanteil gering.

 
Diese Entwicklung sollte jeden, dem das politische System unseres Landes am Herzen liegt, unruhig machen. Übrigens sollte auch ein anhaltender Mitgliederschwund bei einem Konkurrenten im politischen Wettbewerb kein Anlass zur Freude sein.Sicherlich kann man ähnliche Tendenzen auch bei anderen Großorganisationen, bspw. Kirchen, Gewerkschaften etc. beobachten. Die Bereitschaft, sich an bestimmte Institutionen dauerhaft zu binden, hat erkennbar nachgelassen.Gleichzeitig erleben wir fast täglich die Gründung einer „Bürgerinitiative“ - besonders prominente Beispiele sind die Anti-AKW-Gruppen, Umweltverbände, Fluglärmgegner, Datenschützer, Menschenrechtler und nicht zuletzt S21-Gegner. Diese parteiunabhängigen Organisationen stellen innerhalb unseres demokratischen Systems eine gute und unverzichtbare Ergänzung zu den Parteien dar. In dieser Stärke liegt aber zugleich auch die Schwäche der „Bürgerinitiativen“: Sie können eben im besten Fall „nur“ eine wertvolle Ergänzung – aber niemals Ersatz für demokratische Meinungsbildung in Form von Parteien sein.Es ist viel einfacher -und in der Regel auch bequemer-, für ein ganz bestimmtes Einzelinteresse Mitstreiter zu finden. Ein klar formuliertes Ziel verknüpft mit Emotionen und persönlicher Betroffenheit mobilisiert häufig eine große Anzahl von Menschen. Demokratischer Diskurs, Streit um das beste Argument, Ausgleich von verschiedenen Interessen kann in einer solchen Organisationsform nie stattfinden.In einer Protestgruppe gegen den Bau eines Kohlekraftwerkes gibt es niemanden, der eine gegenteilige Position vertreten könnte. Als Mitglied einer Bürgerinitiative gegen Fluglärm weiß ich, dass die Mitarbeit von Anhängern eines weiteren Flughafenausbaus und Gegnern eines Nachtflugverbotes nicht gewünscht ist.Der Wert unserer Demokratie liegt aber nicht in der möglichst kraftvollen Artikulation von Einzelinteressen. Eine Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn ein Ausgleich von Interessen stattfindet. Die Addition von Einzelinteressen darf nicht zur Philosophie unseres Zusammenlebens werden.Dies zu verhindern, ist Aufgabe der Parteien. Zugegeben: Ortsvereinssitzungen in dunklen Kneipen, Verteilaktionen bei Schnee und Hagel, Konkurrenzkämpfe schon auf unterster Parteiebene und andere, gerne als „verstaubt“ bezeichnete Rituale, sorgen nicht unbedingt dafür, dass Parteiarbeit ein attraktives Freizeitangebot für breite Bevölkerungsschichten darstellt. Wer aber die Mitarbeit in einer Partei auf diese Punkte reduziert, verkennt völlig die Bedeutung, die Parteien darüber hinaus haben.

 
Parteien sind eben keine Ansammlung von Leuten, die zu jedem Thema immer alle die gleiche Meinung haben. In Parteien wird diskutiert, häufiger auch gestritten, Argumente werden ausgetauscht, verschiedene Blickwinkel betrachtet. Parteien – und insbesondere Volksparteien- sind der Versuch, gesellschaftliche Konflikte auszutragen und innerhalb eines Meinungsbildungsprozesses, bei dem verschiedenste Positionen vorgetragen werden, unter Berücksichtigung diverser Interessen zu einem Ergebnis zu kommen.Parteien sind keine Eintagsfliegen. Die „etablierten“ Parteien in der Bundesrepublik haben ein historisches Bewusstsein – sie können politische Entscheidungen in einen Gesamtzusammenhang einordnen und Auswirkungen auf andere Bereiche abschätzen. Und Parteien sind die einzigen, die auch unpopuläre, aber dennoch richtige und zielführende Entscheidungen treffen können. Wir werden nie erleben, dass sich irgendwo in unserem Land eine Bürgerinitiative für den Bau eines Endlagers für atomare Abfälle einsetzt. Eine Arbeitsteilung nach dem Motto: Die "guten" Bürgerinitiativen schalten die AKWs ab und die "böse" Politik darf sich um den Müll kümmern, wird auf Dauer nicht funktionieren. Politik ist keine fremde Übermacht, die uns das Geld aus den Taschen zieht und sich auf unsere Kosten ein schönes Leben macht. Politik, das sind wir!Sicherlich wird nicht jedes neue Parteimitglied die Entscheidungsprozesse einer großen Volkspartei beeinflussen und prägen können. Und trotzdem ist jedes einzelne neue Parteimitglied wichtig. Parteien müssen, um ihre Aufgaben erfüllen zu können, in ihrer Mitgliederstruktur ein Abbild der Gesellschaft sein. Kenntnis von der Lebenswirklichkeit und vom Alltag der Menschen sind der wichtigste Faktor für gute Politik.Deswegen: Kommt in die Parteien! Am besten natürlich zur SPD.

Sonntag, Februar 19, 2012

VorgeGAUCKelt

Was zunächst kaum jemand für möglich gehalten hätte, ist eingetreten. Die Regierungskoalition ist "handlungsfähig" geblieben und hat "voller Überzeugung" (zumindest gilt das für den 2%-Anteil daran) den rot-grünen Vorschlag für das Bundespräsidentenamt, Joachim Gauck, durchgesetzt. *hust* Wer GAUCKELT da eigentlich wem etwas vor...
Fakt ist aber: Joachim Gauck redet niemandem nach dem Mund, er ist zugegeben streitbar, aber vor allem wird er Debatten anstoßen und dem Amt wieder seinen Mindestanspruch an Würde zurückgeben, denn
er bringt, wie Sigmar Gabriel vor zwei Jahren bereits zurecht festhielt, "ein Leben anstelle einer Parteikarriere" mit ins Schloss Bellevue. Ein guter Tag.

Samstag, Februar 18, 2012

Deutschland sucht BundespräsidentIn

Finde den Fehler:

Der neue Bundespräsident (bzw. die neue Bundespräsidentin) soll in der Bevölkerung das verloren gegangene Vertrauen in das Amt im Konkreten und die Politik im Allgemeinen wieder herstellen...
...derweil fahren nach und nach im abgesperrten Bereich des Kanzleramts schwarze Limousinen mit den Spitzenfunktionären von CDU, CSU und FDP vor, um beim gemeinsamen Treffen mit der Bundeskanzlerin einen neuen Bundespräsidenten/eine neue Bundespräsidentin (immerhin!) auszugucken.

Ich weiß ja nicht, aber irgendwas passt da nicht...

Donnerstag, Februar 16, 2012

Wiegenfest

•*`*•..• ♥[̲̅̅H̲̅][̲̅̅A̲̅][̲̅̅P̲̅][̲̅̅P̲̅][̲̅̅Y̲̅] [̲̅̅B̲̅][̲̅̅I̲̅][̲̅̅R̲̅][̲̅̅T̲̅][̲̅̅H̲̅][̲̅̅D̲̅][̲̅̅A̲̅][̲̅̅Y̲̅]♥ •..•*`*•
♫♪♫•*¨*•.¸¸ ¸¸.•*¨*•♫♪♫♫♪♫•*¨*•.¸¸ ¸¸.•*¨*•♫♪♫

Mittwoch, Februar 15, 2012

"Ziemlich beste Freunde"

Der wohlhabende Philippe (François Cluzet) ist nach einem Absturz beim Paragliding vom Hals abwärts querschnittsgelähmt, deshalb durchgehend schlecht gelaunt und vergrault seine persönlichen Betreuer zuhauf innerhalb von wenigen Tagen. Zu der nächsten Runde von Jobinterviews taucht aber jemand auf, der sich so gar nicht in die Reihe der Durchschnittspfleger einreihen will. Denn Driss (Omar Sy) steht auf einmal im Trainingsanzug vor Philippes Assistentin Magalie (Audrey Fleurot): ein Tunichtgut aus den Ghettovorstädten von Paris, der eigentlich nur eine Unterschrift haben will, um seinen Anspruch auf Arbeitslosengeld zu erhalten. Aber Philippe sieht etwas in Driss, was er dringender braucht als Qualifikationen: Jemanden, der ihn nicht ständig bemitleidet. Und so wird Driss tatsächlich der Betreuer von Philippe – eine Situation, mit der sich das ungleiche Paar erst einmal arrangieren muss. Denn diese zwei Männer würden sich normalerweise nie begegnen: Der eine ist weiß und reich, der andere schwarz und arm, der eine residiert im vornehmen Pariser Stadtpalais, der andere kommt aus einem Armenviertel, der eine hat viel verloren, der andere hat nichts zu verlieren. Und dennoch werden sie „ziemlich beste“ Freunde.

So entsteht eine sehr kurzweilige, aus dieser Sicht noch nicht dargestellte Ode an ein freudiges Leben – auch und gerade für Menschen mit Behinderung – die aufräumt mit einer Reihe gängiger Vorurteile, auch weil sie tiefe Einblicke in ein Leben gibt, das viele sich nicht vorstellen können, mit Sicherheit auch nicht vorstellen wollen. Was sich wie ein unerträglich kitschiges Behindertenmärchen anhört, zeigt tatsächlich eindrucksvoll, was es heißt, nicht mehr die Kontrolle über den Körper zu haben und von der Hilfe Anderer abhängig zu sein, Anteilnahme fühlen und sich gegen Mitleid wehren zu müssen. Inspiriert vom Schicksal des Philippe Pozzo di Borgo, Ex-Chef der Champagnerfirma Pommery, und Abdel Sellou, einem jungen Mann aus der Vorstadt, erzählt der Film mit viel erfrischendem (Galgen)Humor, aber auch mit Ernsthaftigkeit und ohne Larmoyanz, Pathos oder einen falschen Ton vom Zusammenprall der Klassen und von der immensen Kraft, das Leben zu nehmen, so wie es ist.

„Ziemlich beste Freunde“ ist ein Film zum Wohlfühlen. Nichts soll hier verstören oder gar stören, schon gar nicht die gute Laune. Trotz Behinderung und Rollstuhl handelt sich hier um einen gnadenlos kalkulierten Film, in dem jeder Gag und so ziemlich jede Wendung darauf zielt, das Publikum zu unterhalten und mit seinem Charme zu bearbeiten. Hinzu kommt der Cast, allen voran Omar Sy. Der in Frankreich hauptsächlich als Comedian bekannte Sy zeigt hier jedoch auch Kompetenz auf der großen Leinwand. Mit lässigem Charme geht er seine Rolle an und diese Unbefangenheit gefällt und überzeugt: Sy spielt hier einen lockeren Typen, relaxen ohne dass man dahinter eine mühsame Anstrengung bemerkt. Schützenhilfe bekommt er von François Cluzet, der sämtliche Schauspielleistungen nur mit der Mimik seines Gesichts und mit seiner Stimme zu leisten hat. Dies erscheint sehr viel schwieriger, als Cluzet es hier aussehen lässt, an sich also schon eine große Leistung. Und obwohl er im zentralen Duo den undankbareren Part erwischt hat, wäre Sys Leistung kaum denkbar, wenn ihn der erfahrenere Cluzet nicht geschickt unterstützen und sich dieses Duo gekonnt ergänzen würde.

Wie jedes „buddy movie“ braucht auch „Ziemlich beste Freunde“ den Moment, wo sich die neugefundenen (ziemlich) besten Freunde trennen, aber es ist erfreulich, wie undramatisch und unspektakulär dieses hier herbeigeführt wird: Keine Sensationsheischerei, keine unnötige Dramatik. Manchmal reicht es völlig aus, einfach gut unterhalten zu werden, mit einem Tupfer Ernsthaftigkeit und einem großen Schlag Charme – notfalls auch mit Turborollstuhl.


Original: Intouchables
Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano
Drehbuch: Olivier Nakache, Eric Toledano
Cast: Omar Sy, François Cluzet, Magalie Fleurot, Anne Le Ny, u.a
Spielzeit: 112 Minuten
Kinostart: 5. Januar 2012
Homepage: http://www.ziemlichbestefreunde.senator.de

Montag, Februar 13, 2012

Aus den Gremien

Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 13.02.2012

Tagesordnung

Bericht und Anfragen

1) Bericht des Magistrats

2) Beantwortung von Anfragen

Die CDU-Fraktion wollte in einer Anfrage u.a. wissen, ob der Magistrat überlege Regressforderungen gegen Stadtverordnetenvorsteherin Gerda Müller (SPD) geltend zu machen, weil diese im Rahmen der Beschlüsse zur Kerbeplatzbebauung eine rechtliche Stellungnahme eingeholt hatte. Der Bürgermeister teilte für den Magistrat mit, dass eine Regressforderung nicht beabsichtigt sei.

Vorlagen aus früheren Sitzungen

3) Antrag Fraktionen SPD und Grüne betr. Verkehrskonzept 2012
Es wurde zum aktuellen Sachstand in Sachen Beratung Verkehrskonzept berichtet und ein Schreiben an das Amt für Straßen- und Verkehrswesen mit der Bitte um baldige Erörterung angedachter Verkehrsregelungen mit Auswirkungen auf übergeordnete Kreis-, Landes- und Bundesstraßen einstimmig beschlossen. Leider kündigte die CDU in diesem Zusammenhang an, sich nicht weiter um ein Radwegekonzept in Oestrich-Winkel beschäftigen zu wollen. Vorrangig geht es um die Entwicklung eines "alltagstauglichen" Radwegekonzeptes und nicht darum, alle Einbahnstraßen Oestrich-Winkels mit dem Fahrrad auch gegen die Fahrtrichtung der Einbahnstraße befahren zu dürfen, wie das von manchen CDU-Vertretern unterstellt wird. Mit Unverständnis wurde das Verhalten der CDU aufgenommen, dass diese zudem zum Teil von vorherigen einvernehmlichen Vereinbarungen zu neuen Verkehrsregelungen in der von allen Fraktionen einvernehmlich besetzten Arbeitsgruppe "Verkehr" plötzlich und unerwartet wieder abrücken will. Eine monatelange, anerkennenswerte Fleissarbeit und neue Überlegungen der Arbeitsgruppe "Verkehr"zu besseren Verkehrsregelungen ist nun durch die CDU leider infrage gestellt, die Konsensbemühungen sind offenbar nicht gewollt.

4) Bebauungpslan Nr. 89 "Scharbel", Ortsteil Winkel, hier: Aufstellungsbeschluss (§1 Abs. 3 BauGB)
Mit den Stimmen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen wurde der Aufstellungsbeschluss abgelehnt. Wir vertreten die Ansicht, dass vor der Ausweisung neuer Baugebiete zunächst Baulücken im Stadtgebiet geschlossen werden sollen, um so einer Zersiedelung entgegen zu wirken. Zudem steht noch das Ergebnis eines von SPD und Bündnis 90/Die Grünen beschlossenen Innenentwicklungskatasters aus. Falls sich nach Vorlage des Katasters "Innenentwicklung" auch die Notwendigkeit der Ausweisung neuer Bauflächen ergeben sollte, kann dies nur dann geschehen, wenn die durch Baulandausweisung begünstigten Grundstückseigentümer mit der Stadt einen finanziellen Interessenausgleich verbindlich vereinbaren. Den von CDU/FDP bislang gewollten Verzicht auf angemessene Ausgleichsleistungen macht die SPD keinesfalls mit, werden dadurch doch notwendige Gelder für die Verbesserung der Infrastruktur der Stadt und damit der Allgemeinheit vorenthalten, außerdem Anwohner benachbarter Gebiete benachteilgt, die diese Leistungen berbringen mussten zur Erschließung ihrer Grundstücke.

5) Antrag der Fraktion CDU: Schulbussituation Oestrich-Winkel
Auf Antrag der SPD einstimmig verwiesen an den Ausschuss Jugend, Sport, Soziales und Kultur zwecks Erarbeitung eines umfassenden Antrags. Der aktuelle CDU-Antrag ist nämlich nicht aktuell.

6) Satzung Freizeitanlagen Pfingstbachwiesen – Änderung der Benutzungsgebühren
Einstimmig beschlossen wurde eine moderate Erhöhung der Benutzungsgebühren für die Freizeitanlagen Pfingstbachwiesen, auch unter Einbeziehung des Naturpark Rhein-Taunus.

Neue Anträge von Fraktionen

7) Antrag der Fraktionen SPD und B´90/Die Grünen: Vorgehensweise Windenergie
Einstimmig verwiesen an den Ausschuss Umwelt, Planen und Bauen. Die CDU brachte leider ziemlich deutlich zum Ausdruck, dass sie die Energiewende nicht ernst nimmt und sich jeglichen Überlegungen bzgl. Windkraft im Grundsatz verschließen möchte, bevor überhaupt Prüfergebnisse vorliegen.

Neue Vorlagen des Magistrats

8) Ersatz für Bahnübergang Hallgartener Straße in Oestrich – Kreuzungsvereinbarung
Mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP beschlossen. Trotz zu erwartender Verkehrsbelastungen im Bereich Obere Bein erachtet die SPD die Bahnunterführung notwendig aus Gründen der Verbesserung des Brandschutzes und damit der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger Oestrich-Winkels, sowie der besseren Erreichbarkeit von Zielen ober- und unterhalb der Bahn, da künftig durch mehr Zugverkehr die Schranken noch länger als bisher geschlossen bleiben dürften. Allerdings wird die SPD die Verkehrsentwicklung in der Straße Obere Bein bis in den Kreuzungsbereich Rheingaustrasse/B 42a genau beobachten und sich für notwendige Situationsverbesserungen einsetzen. Um entsprechende Maßnahmen überhaupt erst zu ermöglichen, wird die SPD zum jetzigen Zeitpunkt keinesfalls dem seitens des Magistrats beabsichtigten Verkauf der unbebauten Grundstücksflächen entlang der Straße Obere Bein zustimmen.

9) Regionalpapier „Die Region und der Flughafen – Forderungen zum Schutz der Lebensqualität und der Gesundheit im Ballungsraum Rhein-Main“
Vom Magistrat zurückgezogen.

10) Überprüfung der Kanalhausanschlüsse
Diese Vorlage, welche eine gesetzlich vorgeschriebene Überprüfung der Kanalhausanschlüsse zum Inhalt hat, wurde einstimmig verwiesen an den Haupt- und Finanzausschuss. Alle Beteiligten sind bemüht, die Kosten und den mit dieser Prüfung verbundenen Aufwand so gering wie möglich zu halten.

11) 8. Satzung zur Änderung der Gebührensatzung über die Benutzung der Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt Oestrich-Winkel 3. Satzung zur Änderung der Satzung über die Benutzung der Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt Oestrich-Winkel 1. Satzung zur Änderung der Satzung über die Bildung und Aufgaben von Elternversammlung und Elternbeirat für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt Oestrich-Winkel
Einstimmig verwiesen an den Haupt- und Finanzausschuss und den Ausschuss Jugend, Sport, Soziales und Kultur.

12) Ergänzung der Straßenreinigungssatzung
Einstimmig beschlossen. Die Gutenbergstraße wurde nun mit in die Straßenreinigungssatzung aufgenommen.

13) Verkauf eines Erbpachtgrundstücks; Gemarkung Hallgarten, Flur 2, Flurstück 13/6, Größe 1631qm, Unkenbaumweg 18
Dieser Verkauf eines Erbpachtgrundstücks für 100.000 € wurde einstimmig beschlossen.

14) Bebauungsplan Nr. 92 "Gewerbegebiet Doosberg/Koeppgleis", Oestrich, hier: Interessenten
Diese Magistratsvorlage, mit der schon Entscheidungen in Richtung Vergabe von Grundstücken an zwei Interessenten eines geplanten Gewerbegebietes "Doosberg/Koepp-Gleis" in die Wege geleitet werden sollten, wurden einstimmig an den Haupt- und Finanzausschuss sowie an den Ausschuss, Umwelt, Planen, Bauen verwiesen.

15) Bebauungsplan Nr. 3 "Mittlerer Grund", Teilaufhebung, hier: erstmalige Verlängerung der Veränderungssperre
Weil das Planverfahren aus zeitlichen Gründen nicht abgeschlossen werden kann, wurde einstimmig eine Verlängerung der Veränderungssperre beschlossen zur Sicherung der Planungsabsicht.

16) Nichtausüben des Vorkaufsrechts; Gemarkung Hallgarten, Flur 1, Flurstück 78, Jungferweg 11
Weil von einem Kauf dieses Grundstücks von Seiten der Anbieter Abstand genommen wurde, musste die Stadt darüber entscheiden, ob die ihr Vorkaufsrecht für dieses grundstück ausübt, was sie einstimmig ablehnte.

17) Rückstände Erbengemeinschaft
Einstimmig wurde ein Vergleich beschlossen, mit dem unter Verzicht auf rückständige Forderungen von etwa 20.000 Euro wenigstens die Begleichung von rückständigen Forderungen von ebenfalls etwa 20.000 erreicht werden soll.

Sonntag, Februar 12, 2012

Etwas besonderes?

Billy Beane: "Hältst Du dich für etwas besonderes?"
David Justice: "Ihr gebt mir 7 Mio Dollar im Jahr, man. Also, Ja, bin ich schon."
Billy Beane: "Aber die 7 Mio kriegst Du nicht von mir. Die Hälfte deines Gehalts zahlen die New York Yankees. Genau das halten Die New York Yankees von Dir. Sie zahlen 3,5 Mio Dollar, damit Du gegen sie antrittst. Und Du hältst Dich für was Besonderes?"

Auszug aus "Moneyball"

Samstag, Februar 11, 2012

Donnerstag, Februar 09, 2012

Geizhals

"Der Geizhals tut niemandem etwas Gutes, aber behandelt sich selbst am schlechtesten."

- Publilius Syrus (78 – 31 v. Chr.), römischer Philosoph -

Dienstag, Februar 07, 2012

#walkingtoworktoday

Ein feines Projekt: Leg dir einen Twitter-Account an, fotografiere auf dem Weg zur Arbeit was Dir gerade in den Sinn kommt, lade es via Twitter bei flickr hoch und setze den Hashtag #walkingtoworktoday - fertig ist das Projekt des Designers Michael Surtees.

Montag, Februar 06, 2012

Rheintal 21

Zu einer Bahnlärm-Informations-veranstaltung zum Thema "Alternativtrasse - Jetzt!" hatte der Rheingau-Taunus-Kreis eingeladen und über 200 Leute waren dieser Einladung nach Eltville gefolgt, um gemeinsam mit Landrat Burkhard Albers, dem rheinlandpfälzischen Innenminister Roger Lewentz, Welterbedezernent Karl Ottes und Willi Pusch von der Bürgerinitiative gegen Bahnlärm Lösungsansätze zur Bekämpfung des Bahnlärms zu diskutieren. Die Bahn plant vor allem den Güterverkehr auf der Rheintrasse massiv auszuweiten, ohne dass entsprechende lärmmindernde Kompensationsmaßnahmen in Sicht sind.


Aus dem Veranstaltungsfyler:

Wir fordern von Bund und Bahn die verbindliche Zusage für den Bau einer Alternativtrasse. Jetzt!
Die Grenze der Belastbarkeit der Menschen im Rheintal ist bereits heute deutlich überschritten. Besonders die Güterzüge lösen in den Nachtstunden einen unerträglichen Verkehrslärm aus, der erhebliche Gesundheitsrisiken der im Rheintal lebenden Menschen verursacht. Hinzu kommen die Erschütterungen, die die Lebensqualität im Tal weiter verschlechtern und zu erheblichen Schäden an Sachgütern führen. Mit der Fertigstellung und Freigabe des St. Gotthardtunnels wird der Güterverkehr noch deutlich zunehmen, so dass demnächst die Züge im 4-Minutentakt durch das Rheintal fahren. Seitens der DB AG werden mit Maßnahmen zur Ertüchtigung der Schienenstrecken (z.B. das Elektronische Stellwerk) beiderseits des Rheins bereits Fakten geschaffen, um das zunehmende Verkehrsaufkommen abwickeln zu können. Es kann also davon ausgegangen werden, dass die Belastungen der Anwohner deutlich ansteigen werden und die Region als Wohn- und Tourismusstandort weiter geschwächt wird. Die Umsetzung innovativer Lärmschutzmaßnahmen an der Trasse selbst oder die Lärmsanierung der eingesetzten Güterwagons werden in Anbetracht der stetigen Verkehrszunahme langfristig keine spürbare Abhilfe bzw. Entlastung schaffen. Es wird daher langfristig die Auslagerung des Schienengüterverkehrs auf eine Alternativtrasse gefordert. Hierzu muss der Bund im Rahmen der Fortschreibung bzw. Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplanes wichtige planerische Voraussetzungen schaffen.

Freitag, Februar 03, 2012

A one-term president? Wahlkampf um das Weiße Haus (3.-4.2.12)

Im November 2012 wird sich entscheiden, ob die Wahl Barack Obamas im Jahr 2008 ein krisenbedingter Ausrutscher war oder ob der Präsident seine Wählerkoalition aus jungen Leuten, spanisch-stämmigen, schwarzen und progressiven Amerikanern wieder zusammenfügen kann. Die Wiederwahl Obamas hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem auch von der Qualität seiner Wahlkampagne und der seiner Gegner. In einem sehr kurzweiligen Seminar der "Atlantischen Akademie Rheinland-Pfalz" wurde die politische Lage in den USA im Wahljahr analysiert und sich mit den Wahlkampfstrategien des Präsidenten und seiner Herausforderer beschäftigt. Nach einer Analyse der derzeitigen Polarisierung in den USA gaben verschiedene Akteure Einblicke auf den Wahlkampf und moderne Wahlkampftechnologien im digitalen Zeitalter. Schließlich hatte Barack Obama mit seinem Wahlkampf im Jahr 2008 neue Standards gesetzt und gerade junge Leute für Politik interessiert, die oft wenig Neigung für und Interesse an Politik zeigten. Es bleibt offen, ob er im Wahljahr 2012 wieder daran wird anknüpfen können.

Programm:

Freitag, 3. Februar

  • 16.30 - 17.00 Uhr - Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • 17.00 - 18.30 Uhr - Wahlkampf in einem zerrissenen Land: Wie tief geht die Polarisierung in den USA? Dr. Torben Lütjen, Universität Düsseldorf
  • 18.30 - 19.30 Uhr - Abendessen im Erbacher Hof
  • 19.30 - 21.00 Uhr - The Road to Republican Victory in 2012, Dan N. Hazelwood, Targeted Creative Communications, Inc., Discussant: Chris Cooper, Managing Director, SKDKnickerbocker, Washington followed by a discussion with other conference speakers and the audience

Samstag, 4. Februar

  • 09.00 - 10.30 Uhr - Campaigning as a team - Das (informelle) Zusammenspiel von Kandidaten, Parteien und Interessengruppen im Wahlkampf, Dr. Maik Bohne, Bonn
  • 10.30 - 11.00 Uhr - Pause
  • 11.00 - 12.30 Uhr - Wahlkampfstrategien: Online & Offline, Julius van de Laar, Berlin
  • 12.30 - 13.30 Uhr - Mittagessen im Erbacher Hof
  • 13.30 - 15.00 Uhr - Reaching the Voters and Turning Them Out on Election Day, Chris Cooper, Managing Director, SKDKnickerbocker, Washington
  • 15.00 - 16.00 Uhr - Conference wrap-up. Election Campaigns in the US and in Germany - Is there anything we can learn from the US experience? Daniel Stich, Mainz, moderates a roundtable of the conference speakers

Informationen zu den Referenten:

  • Dr. Torben Lütjen ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Deutsches und Europäisches Parteienrecht und Parteienforschung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. In einem von der Volkswagenstiftung geförderten Projekt beschäftigt er sich derzeit mit der wachsenden ideologische Polarisierung in den USA.
  • Dan N. Hazelwood ist republikanischer Wahlkampfberater sowie Gründer und Präsident von Targeted Creative Communications. Er hat in verschiedenen Wahlkämpfen auf Bundes- und einzelstaatlicher Ebene mitgewirkt, u.a. Bush-Cheney 2004 und 2000, Dole-Kemp 1996.
  • Dr. Maik Bohne arbeitet als Berater für Open Governance bei der Strategie- und Dialogberatung IFOK. Auch ist er zurzeit als Fellow der "stiftung neue verantwortung" tätig und leitet dort das Projekt „Kollaborative Demokratie 21". Maik Bohne ist ein intimer Kenner der US-amerikanischen Wahlkampf- und Parteienlandschaft. Zuletzt publizierte er die Bücher "Von der Botschaft zur Bewegung - Die 10 Erfolgsstrategien des Barack Obama" (zusammen mit Kerstin Plehwe) sowie "Vibrant Spaces: Struktur und Dynamik von Parteiräumen in US-amerikanischen Wahlkämpfen".
  • Julius van de Laar ist als Kampagnen- und Politberater für Parteien, internationale Profit und Non-Profit Organisationen tätig. Nach dem Studium der Politik- und Kommunikations-wissenschaften in den USA engagierte sich van de Laar zwei Jahre lang als hauptamtlicher Wahlkämpfer und Youth-Vote Director im Präsidentschaftswahlkampf für Barack Obama.
  • Chris Cooper ist demokratischer Wahlkampfberater sowie Managing Director im Washingtoner Büro der Firma "SKDKnickerbocker", die sich auf die Entwicklung von Wahlkampfstrategien und ihre Umsetzung in Mail- und Medienwerbung spezialisiert hat. Chris Cooper ist auf Bundes- und einzelstaatlicher Ebene tätig und hat dabei mitgewirkt, demokratische Kandidaten in republikanisch dominierten "roten" Wahlkreisen zu wählen.

Mittwoch, Februar 01, 2012

Gespickt

Die Studienzeit neigt sich dem Ende, die Schulzeit ist sowieso schon lange vorbei, und somit wird es womöglich erst beim Ehegelübde wieder notwendig sein, einen Spicker zu benutzen. Grund genug einmal zu resümieren, wie das so lief in der Schul- und Studienzeit und welche Spickertricks erfolgreich - oder weniger erfolgreich waren. Achso: Anlass des ganzen war/ist im übrigen ein beim Aussortieren von Schulunterlagen entdeckter Spickzettel :-)
Aber zurück zum Thema: Schon mein Deutschlehrer forderte uns ausdrücklich dazu auf Spickzettel zu schreiben, weil man dabei am effektivsten lernen würde - ob der dann eigentlich obsolet gewordene Spickzettel trotzdem noch den Weg in die Schultasche finden sollte, wurde aber von ihm nie so richtig beantwortet. Wenn sich der Lernerfolg beim Spickerschreiben dann aber doch mal nicht so richtig einstellen wollte, erwiesen sich bei mir eigentlich immer zwei Tricks als recht praktikabel.


Entweder klebte man den Spickzettel auf die Innenseite des Pulloverendes, um diesen bei Bedarf auf Bauchhöhe unter dem Tisch umklappen zu können - das Festkleben halfvor allem dann, wenn die (in diesem meinen Fall) Lehrerin meinte, einen beim Spicken erwischt zu haben und dazu aufforderte, den Pullover zu schütteln. Oder man setzte auf die eigene Vertrauenswürdigkeit und legte zum Beispiel das Lernbuch offen auf den Tisch und blätterte darin, während der (in diesem meinen Fall) Lehrer wegschaute. Glaubte der Lehrer einen dann doch einmal erwischt zu haben, reichte in der Regel schon ein einfaches "Bitte...Sie glauben doch nicht etwa, dass wenn ich tatsächlich spicken wollte dies auf eine solch simple Weise tun würde?!" Meistens musste dann das Buch vom Tisch verschwinden, die Arbeit konnte aber fortgesetzt werden.