Samstag, August 31, 2013

"Zuhaus" - DirtyRedCarpet [22 Tage] #btw13

Man muss ihn zweimal, vielleicht auch ein drittes Mal hören, aber dann wird es ein Ohrwurm - versprochen :-)






Freitag, August 30, 2013

SPD [23 Tage] #btw13




Mittwoch, August 28, 2013

I have a dream

Heute vor 50 Jahren hielt Bürgerrechtler Martin Luther King vor dem Lincoln Memorial anlässlich des Marsches auf Washington für Arbeit und Freiheit, an dem mehr als 250.000 Menschen teilnahmen,  eine der bedeutendsten Reden der amerikanischen und weltweiten Geschichte.
"In 1950's America, the equality of man envisioned by the Declaration of Independence was far from a reality. People of color — blacks, Hispanics, Asians — were discriminated against in many ways, both overt and covert. The 1950's were a turbulent time in America, when racial barriers began to come down due to Supreme Court decisions, like Brown v. Board of Education; and due to an increase in the activism of blacks, fighting for equal rights.
Martin Luther King, Jr., a Baptist minister, was a driving force in the push for racial equality in the 1950's and the 1960's. In 1963, King and his staff focused on Birmingham, Alabama. They marched and protested non-violently, raising the ire of local officials who sicced water cannon and police dogs on the marchers, whose ranks included teenagers and children. The bad publicity and break-down of business forced the white leaders of Birmingham to concede to some anti-segregation demands.
Thrust into the national spotlight in Birmingham, where he was arrested and jailed, King helped organize a massive march on Washington, DC, on August 28, 1963. His partners in the March on Washington for Jobs and Freedom included other religious leaders, labor leaders, and black organizers. The assembled masses marched down the Washington Mall from the Washington Monument to the Lincoln Memorial, heard songs from Bob Dylan and Joan Baez, and heard speeches by actor Charlton Heston, NAACP president Roy Wilkins, and future U.S. Representative from Georgia John Lewis.
King's appearance was the last of the event; the closing speech was carried live on major television networks. On the steps of the Lincoln Memorial, King evoked the name of Lincoln in his "I Have a Dream" speech, which is credited with mobilizing supporters of desegregation and prompted the 1964 Civil Rights Act. The next year, King was awarded the Nobel Peace Prize.
The following is the exact text of the spoken speech, transcribed from recordings.
I am happy to join with you today in what will go down in history as the greatest demonstration for freedom in the history of our nation.
Five score years ago, a great American, in whose symbolic shadow we stand today, signed the Emancipation Proclamation. This momentous decree came as a great beacon light of hope to millions of Negro slaves who had been seared in the flames of withering injustice. It came as a joyous daybreak to end the long night of their captivity.
But one hundred years later, the Negro still is not free. One hundred years later, the life of the Negro is still sadly crippled by the manacles of segregation and the chains of discrimination. One hundred years later, the Negro lives on a lonely island of poverty in the midst of a vast ocean of material prosperity. One hundred years later, the Negro is still languishing in the corners of American society and finds himself an exile in his own land. So we have come here today to dramatize a shameful condition.
In a sense we have come to our nation's capital to cash a check. When the architects of our republic wrote the magnificent words of the Constitution and the Declaration of Independence, they were signing a promissory note to which every American was to fall heir. This note was a promise that all men, yes, black men as well as white men, would be guaranteed the unalienable rights of life, liberty, and the pursuit of happiness.
It is obvious today that America has defaulted on this promissory note insofar as her citizens of color are concerned. Instead of honoring this sacred obligation, America has given the Negro people a bad check, a check which has come back marked "insufficient funds." But we refuse to believe that the bank of justice is bankrupt. We refuse to believe that there are insufficient funds in the great vaults of opportunity of this nation. So we have come to cash this check — a check that will give us upon demand the riches of freedom and the security of justice. We have also come to this hallowed spot to remind America of the fierce urgency of now. This is no time to engage in the luxury of cooling off or to take the tranquilizing drug of gradualism. Now is the time to make real the promises of democracy. Now is the time to rise from the dark and desolate valley of segregation to the sunlit path of racial justice. Now is the time to lift our nation from the quick sands of racial injustice to the solid rock of brotherhood. Now is the time to make justice a reality for all of God's children.
Martin Luther King, Jr., delivering his 'I Have a Dream' speech from the steps of Lincoln Memorial. (photo: National Park Service)
It would be fatal for the nation to overlook the urgency of the moment. This sweltering summer of the Negro's legitimate discontent will not pass until there is an invigorating autumn of freedom and equality. Nineteen sixty-three is not an end, but a beginning. Those who hope that the Negro needed to blow off steam and will now be content will have a rude awakening if the nation returns to business as usual. There will be neither rest nor tranquility in America until the Negro is granted his citizenship rights. The whirlwinds of revolt will continue to shake the foundations of our nation until the bright day of justice emerges.
But there is something that I must say to my people who stand on the warm threshold which leads into the palace of justice. In the process of gaining our rightful place we must not be guilty of wrongful deeds. Let us not seek to satisfy our thirst for freedom by drinking from the cup of bitterness and hatred.
We must forever conduct our struggle on the high plane of dignity and discipline. We must not allow our creative protest to degenerate into physical violence. Again and again we must rise to the majestic heights of meeting physical force with soul force. The marvelous new militancy which has engulfed the Negro community must not lead us to a distrust of all white people, for many of our white brothers, as evidenced by their presence here today, have come to realize that their destiny is tied up with our destiny. They have come to realize that their freedom is inextricably bound to our freedom. We cannot walk alone.
As we walk, we must make the pledge that we shall always march ahead. We cannot turn back. There are those who are asking the devotees of civil rights, "When will you be satisfied?" We can never be satisfied as long as the Negro is the victim of the unspeakable horrors of police brutality. We can never be satisfied, as long as our bodies, heavy with the fatigue of travel, cannot gain lodging in the motels of the highways and the hotels of the cities. We cannot be satisfied as long as the Negro's basic mobility is from a smaller ghetto to a larger one. We can never be satisfied as long as our children are stripped of their selfhood and robbed of their dignity by signs stating "For Whites Only". We cannot be satisfied as long as a Negro in Mississippi cannot vote and a Negro in New York believes he has nothing for which to vote. No, no, we are not satisfied, and we will not be satisfied until justice rolls down like waters and righteousness like a mighty stream.
I am not unmindful that some of you have come here out of great trials and tribulations. Some of you have come fresh from narrow jail cells. Some of you have come from areas where your quest for freedom left you battered by the storms of persecution and staggered by the winds of police brutality. You have been the veterans of creative suffering. Continue to work with the faith that unearned suffering is redemptive.
Go back to Mississippi, go back to Alabama, go back to South Carolina, go back to Georgia, go back to Louisiana, go back to the slums and ghettos of our northern cities, knowing that somehow this situation can and will be changed. Let us not wallow in the valley of despair.
I say to you today, my friends, so even though we face the difficulties of today and tomorrow, I still have a dream. It is a dream deeply rooted in the American dream.
I have a dream that one day this nation will rise up and live out the true meaning of its creed: "We hold these truths to be self-evident: that all men are created equal."
I have a dream that one day on the red hills of Georgia the sons of former slaves and the sons of former slave owners will be able to sit down together at the table of brotherhood.
I have a dream that one day even the state of Mississippi, a state sweltering with the heat of injustice, sweltering with the heat of oppression, will be transformed into an oasis of freedom and justice.
I have a dream that my four little children will one day live in a nation where they will not be judged by the color of their skin but by the content of their character.
I have a dream today.
I have a dream that one day, down in Alabama, with its vicious racists, with its governor having his lips dripping with the words of interposition and nullification; one day right there in Alabama, little black boys and black girls will be able to join hands with little white boys and white girls as sisters and brothers.
I have a dream today.
I have a dream that one day every valley shall be exalted, every hill and mountain shall be made low, the rough places will be made plain, and the crooked places will be made straight, and the glory of the Lord shall be revealed, and all flesh shall see it together.
This is our hope. This is the faith that I go back to the South with. With this faith we will be able to hew out of the mountain of despair a stone of hope. With this faith we will be able to transform the jangling discords of our nation into a beautiful symphony of brotherhood. With this faith we will be able to work together, to pray together, to struggle together, to go to jail together, to stand up for freedom together, knowing that we will be free one day.
This will be the day when all of God's children will be able to sing with a new meaning, "My country, 'tis of thee, sweet land of liberty, of thee I sing. Land where my fathers died, land of the pilgrim's pride, from every mountainside, let freedom ring."
And if America is to be a great nation this must become true. So let freedom ring from the prodigious hilltops of New Hampshire. Let freedom ring from the mighty mountains of New York. Let freedom ring from the heightening Alleghenies of Pennsylvania!
Let freedom ring from the snowcapped Rockies of Colorado!
Let freedom ring from the curvaceous slopes of California!
But not only that; let freedom ring from Stone Mountain of Georgia!
Let freedom ring from Lookout Mountain of Tennessee!
Let freedom ring from every hill and molehill of Mississippi. From every mountainside, let freedom ring.
And when this happens, when we allow freedom to ring, when we let it ring from every village and every hamlet, from every state and every city, we will be able to speed up that day when all of God's children, black men and white men, Jews and Gentiles, Protestants and Catholics, will be able to join hands and sing in the words of the old Negro spiritual, "Free at last! free at last! thank God Almighty, we are free at last!"

Dienstag, August 27, 2013

Stolpersteine

Ab morgen werden in Oestrich-Winkel - zunächst in den Stadtteilen Winkel und Mittelheim, zu einem späteren zeitpunkt in den Stadtteilen oestrich und Hallgarten Stolpersteine durch den Künstler Gunter Demnig verlegt. Begleitet wird das Ganze durch eine Ausstellung über "Jüdisches Leben in Oestrich-Winkel" und den heutigen Vortrag durch Gunter Demnig selbst. Aus London und der Schweiz sind elf Mitglieder der Familie Hallgarten angereist, um bei der Verlegung der Steine gegen das Vergessen dabei zu sein. Anlass des Ganzen war ein Antrag von mir aus 2009. Und das macht mich auch ein wenig stolz.

Montag, August 26, 2013

Aus den Gremien

Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 26.08.2013

Anm.: Wegen der Amtseinführung von Michael Heil und der Verabschiedung von nun Alt-Bürgermeister Weimann (beide CDU) wurden die ersten 13 Tagesordnungspunkte der Stadtverordnetenversammlung schnell abgehandelt und Vorlagen entweder ohne Aussprache beschlossen oder in die zuständigen Ausschüsse verwiesen.

Vorlagen aus früheren Sitzungen

1) Verkauf eines Grundstücks im Bereich Eisenkauten, Gemarkung Hallgarten, Flur 38, Flurstück 8

Einstimmig angenommen. Nach dem Wegzug des Eigentümers wurden Flächen an den Eisenkauten frei. Ein örtliches Weingut hatte großes Interesse an diesen Flächen, sowohl zum Kauf, als auch zur Pacht. Am 03.12.2012 wurde durch den Magistrat beschlossen, dass das o. g. Flurstück an das Weingut verpachtet werden soll mit der Maßgabe, dass die Fläche nach fünf Jahren durch den Pächter zum Wert aus der Eröffnungsbilanz (in diesem Fall 2 €/qm) erworben werden soll. Nun hat das Weingut Interesse, die Fläche direkt zu kaufen, ohne sie vorher zu pachten.

Neue Anträge von Fraktionen

2) Antrag Fraktionen CDU u. FDP betr. Ausweisung von Gewerbegebieten

Einstimmig verwiesen an den Haupt- und Finanzausschuss und den Ausschuss Umwelt, Planen und Bauen.

3) Antrag Fraktionen CDU u. FDP betr. Sicherung Mehrgenerationenhaus
Einstimmig verwiesen an den Haupt- und Finanzausschuss und den Ausschuss Jugend, Sport, Soziales und Kultur.

Neue Vorlagen des Magistrats

4) Feststellung des Jahresabschlusses 2012 Eigenbetrieb Soziale Dienste und Gewinnverwendung
Einstimmig verwiesen an den Haupt- und Finanzausschuss und den Ausschuss Jugend, Sport, Soziales und Kultur.

5) Jahresabschluss 2012 EB Baubetriebshof Oestrich-Winkel
Einstimmig verwiesen an den Haupt- und Finanzausschuss.

6) Jahresabschluss 2012 Eigenbetrieb Kultur und Freizeit
Einstimmig verwiesen an den Haupt- und Finanzausschuss und den Ausschuss Jugend, Sport, Soziales und Kultur.

7) 4. Satzung zur Änderung der Satzung über die Benutzung der Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt Oestrich-Winkel
Einstimmig verwiesen an den Haupt- und Finanzausschuss und den Ausschuss Jugend, Sport, Soziales und Kultur.

8) Untere Roppelsgasse; Umsetzung des Bebauungsplans und Aufhebung des Sperrvermerks
Einstimmig verwiesen an den Haupt- und Finanzausschuss und den Ausschuss Umwelt, Planen und Bauen.

9) Teilaufhebung des SV-Beschlusses vom 18.03.2013 - Bezug: Vorlage 2013/009
Einstimmig angenommen. Es geht um einen Antrag, einen genehmigten Bauantrag für den Bau von zwei Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 11 Wohnungen aufzugeben und ihn durch eine Bebauung mit zwei Doppel- und vier Einfamilienhäusern (sieben Ein-Familienhäuser) zu ersetzen, was auch mit dem inzwischen erfolgten Zukauf von nördlich gelegenen Grundstücksflächen begründet wurde.

10) VEP "Am Lindenplatz", Winkel, hier: 1. Verfahrenswahl, 2. Entwurf für das weitere Verfahren
Siehe TOP 9.

11) VEP "Am Lindenplatz", Winkel, hier: Entwurf Durchführungsvertrag
Siehe TOP 9.

12) Einführung von Herrn Michael Heil in das Amt des Bürgermeisters
Die SPD-Fraktion bietet dem neugewählten Bürgermeister ihre konstruktive Zusammenarbeit an, auch wenn es in Zukunft in diversen Sachfragen mit Sicherheit auch einmal unterschiedliche inhaltliche Auffassungen geben wird. "Politik ist das langsame und beharrliche Bohren harter und dicker Bretten mit Liedenschaft und Augenmaß", zitierte die SPD-Fraktionsvorsitzende Christel Hoffmann den Soziologen Max Weber und überreichte Herrn Heil ein dickes, hartes Brett.  

13) Verabschiedung von Bürgermeister Paul Weimann
In einem Festakt mit zahlreichen geladenen Gästen und Grußworten wurde Bürgermeister Weimann offiziell verabschiedet, Die SPD-Fraktion wünscht dem nun „Alt“-Bürgermeister Weimann und seiner Familie für die Zukunft alles Gute und bedankt sich trotz unterschiedlicher Auffassungen in manchen inhaltlichen Fragen der Vergangenheit für seinen Einsatz für die Stadt Oestrich-Winkel.

Sonntag, August 25, 2013

150 Jahre SPD mit Frank-Walter Steinmeier [28 Tage] #btw13

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Stadthalle in Eschborn anlässlich der Feier "150 Jahre SPD" der SPD Main-Taunus, wo die SPD-Unterbezirksvorsitzende Nancy Faeser als Ehrengast den sichtlich gut gelaunten ehemaligen Vize-Kanzler und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier begrüßen konnten. Er wie auch seine Vorredner Georg Einhaus (Landtagskandidat), Adi Kannengießer (Bürgermeisterkandidat), Julia Ostrowicki (Bürgermeisterkandidatin) und Dieter Falk (Bundestagskandidat) gingen auf die bewegende Geschichte der deutschen Sozialdemokratie und ihre bedeutenden Persönlichkeiten ein, deren Mut und Tatendrang auch heute noch verpflichtet.

Samstag, August 24, 2013

Wahlkampfauftakt der Hessen-SPD [29 Tage] #ltw13

Am 22. September wird nicht nur ein neuer Bundestag, sondern auch ein neuer Hessischer Landtag gewählt. SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel startete heute am Wiesbadener Hauptbahnhof imRahmen seiner "TSG-Tour" mit Hamburgs Oberbürgermeister Olaf Scholz, den Kompetenzteam-Mitgliedern Nancy Faeser, Bärbel Feltrini sowie Matthias Kollatz-Ahnen, Bundestagskandidat Simon Rottloff und den beiden Landtagskandidaten Michael David und Ernst-Ewald Roth in die heiße Phase des Landtagswahlkampfes. Viele interessierte Bürger waren extra angereist oder blieben zufällig stehen, um den Worten der Redner zu lauschen und am Ende symbolträchtig auch noch ein paar Luftballons steigen zu lassen.

Freitag, August 23, 2013

Klartext mit Peer Steinbrück in Mainz [30 Tage] #btw13

Volles Haus heute am Mainzer Ernst-Ludwig-Platz zu meiner ersten "Klartext" Open-Air-Veranstaltung mit SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und dem örtlichen SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Hartmann, die hielt, was der Name versprach: Kein Geschwurbel und keine langatmigen Reden, sondern klare Antworten in der "Arena" zu den Fragen der anwesenden Zuschauer. Das sind Peer Steinbrücks Schwerpunkte kurz und knapp:
  • Gute Arbeit - Guter Lohn - Mindestlohn statt Lohndumping
  • Aufstieg durch Bildung - Lebensentwürfe gestalten für alle Teile der Gesellschaft
  • Familie - Abschaffung des Betreuungsgeldes und Investitionen in Kitas
  • Kontrolle der Finanzmärkte - Abschaffung von Nahrungsmittel- und Kreditversicherungsspekulationen
  • Gleichstellung - Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, sowohl für Frauen und Männer wie auch Leiharbeiter und Festangestellte
  • Bezahlbares Wohnen - Mietpreisbremse und der Makler wird von dem bezahlt, der ihn bestellt
  • Steuern und Steuerbetrug - Einige wenige sollen bei einigen Steuern etwas mehr zahlen.
  • Wirtschaft und Wachstum - Grundlagen für solides Wachstum schaffen
Sehr eingebend war auch Peer Steinbrücks Erläuterung des SPD-Wahlslogans "Das WIR entscheidet": Einst ließ sich US-Präsident John F. Kennedy von der NASA (Anm.: Nein, nicht NSA) das Programm erläutern, mit dem die USA erstmals einen Menschen auf den Mond bringen wollten. Am Rande der NASA-Halle, wo der Präseidentenbesuch stattfand, stand ein Hausmeister mit Besen. Kennedy ging zu ihm und sprach ihn an: "Was ist Ihre Aufgabe?" Der Hausmeister antwortete: "Ich helfe mit, dass der erste Mensch auf den Mond fliegt". Und genau das ist das entscheidende, sich als Teil eines größeren ganzen zu fühlen. Deshalb lautet der SPD-Slogan: "Das WIR entscheidet"!

Dienstag, August 20, 2013

Aufgabe: Beschreibe die SPD in einem Wort [33 Tage] #btw13

Feedback u.a.:
  • (Die) Guten
  • rot
  • verbesserungswürdig
  • Kompromiss
  • Schulden
  • Schlingerkurs
  • Lieber mit einer Zahl: 0
  • Currywurst
  • Steuererhöhung
  • Verrückt
  • Wagemutig
  • Opposition
  • Parteisoldaten
  • den-nächsten-verrat-vorbereitende-linke-spießer-im-ausgewaschenen-roten-zierpullunder
  • #gerd
  • Gerechtigkeit
  • Standhaftigkeit
  • Beschützerin
  • Einkommenssteuersenkungsparte
  • Sozialdemokratisch
  • Peer
  • Hartz IV
  • ...

Montag, August 19, 2013

SPD-Deutschlandfest (17.-18.8.13) [34 Tage] #btw13

Was für ein Fest! Am Wochenende feierten 500.000 Menschen auf der Straße des 17. Juni den 150. Geburtstag der SPD. Bei Sonnenschein und guter Laune gab es Konzerte von Nena, Dick Brave, den Prinzen und Konstantin Wecker – und eine umjubelte Rede von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück vor dem Brandenburger Tor. Bei strahlendem Sonnenschein genossen die Bürgerinnen und Bürger am 17. und 18. August vorm Brandenburger Tor und auf der ein Kilometer langen Festmeile auf der Straße des 17. Juni ein umfangreiches Festprogramm mit 700 Künstlerinnen und Künstler auf vier Bühnen. Musikalische Highlights wie Nena, Dick Brave & The Backbeats, Die Prinzen und Konstantin Wecker begeisterten die Menschen am Samstag ebenso wie die fulminante Rede von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

Steinbrück: „Ich will Kanzler werden!“

„Am 22. September ist Bundestagswahl und ich will Bundeskanzler werden“, rief dieser während seiner Rede der tosenden Menge vor dem Brandenburger Tor zu. „Ich will Bundeskanzler werden, um mit Leidenschaft, Verantwortungsbereitschaft und mit Augenmaß Politik zu machen – und mit Klartext!“ Immer wieder wurde Steinbrück von „Peer! Peer! Peer!“-Rufen unterbrochen. Im Anschluss schlenderte der Kanzlerkandidat über die Festmeile, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.





Gabriel: „Ich bin stolz auf meine Partei!“

„Als Peer Steinbrück seine Rede begann, musste die Polizei den Zugang zum Veranstaltungsort sperren lassen – weil auf den Platz nur 300.000 Menschen durften“, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Montag im Willy-Brandt-Haus. Insgesamt hatten 500.000 Bürgerinnen und Bürger das Fest besucht. „Die gesamte Veranstaltung hat allen, die daran teilgenommen haben, gezeigt, welche Kraft und Mobilisierungsfähigkeit diese Partei auf die Straße bringen kann“, so Gabriel – und fügte hinzu: „Ich bin außerordentlich stolz auf meine SPD!“

Gabriel: „Wir sind die demokratische Konstante!“

Gabriel hatte in seiner Rede auf dem Deutschlandfest betont: „Wir sind die demokratische Konstante in Deutschland.“ Daher sei das Deutschlandfest der SPD zugleich „ein Fest der Demokratie.“ Gabriel machte deutlich, dass es sozialdemokratischer Politik darum gehe, dass jeder die Freiheit habe, aus seinem Leben etwas zu machen – und zwar unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion und sozialem Status. „Das ist die Idee der Sozialdemokratie“, so Gabriel.

„99 Luftballons“ am Brandenburger Tor

Neben den Reden von Kanzlerkandidat und Parteivorsitzenden bildete das Kulturprogramm die bunte Kulisse für die riesige Festmeile: Eine gigantische Menschentraube schob sich am gesamten Wochenende vom Brandenburger Tor bis zur Siegessäule, um das große Musikprogramm und das umfangreiches Kulturprogramm auf vier Bühnen live miterleben zu können. Hauptact am Samstag war Nena („99 Luftballons“), die mit einer großartigen Bühnenshow das Publikum vor dem Brandenburger Tor und weit darüber hinaus auf der Straße des 17. Juni mitriss und so dem ersten Tag des Deutschlandfests die Krone aufsetzte. Am Sonntagvormittag sorgte dann Schlagerstar Roland Kaiser für beste Stimmung auf der Meile.

Nazis wegkegeln und Slogans sprayen

Neben den musikalischen Attraktionen luden über 100 Zelte und Stände zum Feiern und Verweilen ein. So konnten die Besucherinnen und Besucher am Stand der Jusos „Nazis wegkegeln“ und bei SPD-fem.net Jute-Beutel mit Sprüchen wie „Ich schmeiß hin und werd' Kanzlerin“ besprühen.

Heiße Diskussionen im Debatten-Zelt

Im Debatten-Zelt stellte sich die SPD-Prominenz der Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern: Generalsekretärin Andrea Nahles, Schatzmeisterin Barbara Hendricks und Mitglieder des Kompetenzteams stellten sich ebenso den Fragen der Besucherinnen und Besucher wie Parteichef Sigmar Gabriel und der hessische Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel

Lesestunden für die kleinen Besucher

Auch für die Kleinen war gesorgt: Im Lesezelt las die Parteispitze aus Kinderbüchern vor. Der Bundestagsfraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier etwa trug aus „Wir Kinder aus Bullerbü“ vor und am Sonntag las Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gemeinsam mit seiner Frau Gertrud Michael Endes „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“.

Live-Sendung auf SPD.de

Wer nicht live dabei sein konnte, verfolgte das Geschehen live auf SPD.de – bis zu 15.000 schalteten am Samstag ein. Auf Twitter wurden über 1000 Tweets mit dem Hashtag #150JahreSPD verschickt. Das Medienecho war ebenfalls enorm: Von „Spiegel Online“ über „Süddeutsche“ bis hin zu den Tagesthemen im Ersten berichteten beinahe alle großen Medien - online und offline - ausführlich über den Festakt.



Mit Bestlaune in den Wahlkampf

Am Sonntagmittag kam das Deutschlandfest schließlich zu einem guten Ende und das riesige Festgelände leerte sich allmählich. Was bleibt: Viele großartige Erinnerungen an eine gigantische Feier von 150 Jahren deutscher Sozialdemokratie – und ein kräftiger Schwung für die letzten 34 Tage im Wahlkampf! Denn das Fest sei ein „eindrucksvoller Auftakt für den heißen Wahlkampf der letzten fünf Wochen“ gewesen, so Gabriel am Montag. 63 Prozent der Wählerinnen und Wähler seien noch nicht entscheiden – „Die Wahl ist noch nicht gelaufen“, so Gabriel. Am Tag nach dem Fest sei deshalb mehr denn je klar: „Die SPD wird kämpfen.“


Quelle: www.spd.de

Sonntag, August 18, 2013

Elsaß / Lothringen (16.-18.8.13)

Drei Tage Camping inmitten des wunderschönen Landstrichs, der sich Elsaß / Lothringen schimpft (genauer gesagt: Hanauer Weiher in Philippsbourg), liegen hinter mir.





Mittwoch, August 14, 2013

Tiefergelegt

Woran ich merke, dass Wahlkampf ist? Das Heck meines Autos liegt tiefer wegen mehreren Kilogramm Wahlkampfmaterial im Kofferraum...

Dienstag, August 13, 2013

Fehlinvest

Mittlerweile befinden sich die Größe der rostigen Stellen sowie die Lautstärke der knarzenden Geräusche an Heck, Karosserie und Motorraum meines Opel Corsa an einem Punkt, wo ich nicht bereit bin mehr als 20 Euro zu tanken, weil ich Angst habe mich kurz darauf über ein Fehlinvest in Benzin zu ärgern, bei dem der Wert des Benzins im Auto den Wert des stündlich möglich eintretenden wirtschaftlichen (und tatsächlichen ^^) Totalschadens übersteigt :-)

Samstag, August 10, 2013

"The Killing"

In den letzten Wochen habe ich mir durchweg die Krimiserie "The Killing" angeschaut - die US-Adaption der dänischen Serie "Kommissarin Lund – Das Verbrechen". Die Handlung spielt in Seattle und verfolgt die Untersuchung und Aufklärung des Mordes an einem jungen Mädchen namens Rosie Larsen. Es werden drei Handlungsstränge gezeigt: Einerseits die Ermittlungen der Polizei, andererseits die Familie, die lernen muss mit dem Verlust umzugehen sowie der Wahlkampf um das Bürgermeisteramt, der durch den Mordfall beeinflusst wird. Das junge Mädchen wird nämlich im Kofferraum eines Wagens gefunden, der zum Wahlkampfteam des idealistischen Bürgermeisterkandidaten Darren Richmond (Billy Campbell) gehört. Der Tod des Teenagers wird damit zu einem Politikum, das sich auf die gesamte Stadt auswirkt. Denn unter der dünnen Oberfläche der scheinbar heilen Welt einer Familie, einer Kommissarin und eines hoffnungsvollen Bürgermeistekandidaten schlummern dem Zuschauer noch unbekannte Abgründe. Und sie kommen alle (?) ans Licht. Quälend langsam erzählt, dicht und mit überzeugenden Leistungen der Darstellerinnen und Darsteller.

Dass das tote Mädchen überhaupt gefunden wird, ist der Mordkommissarin Sarah Linden (Mireille Enos) zu verdanken, die an ihrem letzten Tag im Einsatz der Polizei von Seattle der Vermisstenanzeige nachgehen muss. Linden will die Stadt gen Kalifornien verlassen, um mit ihrem Lebenspartner und ihrem Sohn aus erster Ehe ein neues Leben in Kalifornien zu beginnen. Durch den schrecklichen Fund, den sie zusammen mit ihrem ziemlich heruntergekommenen Amtsnachfolger Stephen Holder (Joel Kinnaman) macht, verzögert sich ihre Abreise und Larsen muss jeden Tag aufs Neue entscheiden, ob sie dem Mord und den trauernden Eltern des Mädchens den Rücken zukehrt. Sarah Linden, stets im Strickpulli gekleidet, scheint in der heutigen TV-Welt mit ihren exzentrischen, hyperintelligenten Ermittlern fast deplatziert und teilweise zu ‚normal’.  Aber sie kommt ohne den Genie-Bonus aus, beendruckend von Mireille Enos auf die Leinwand gebracht. Wir lernen sie kennen als unterkühlte, distanzierte Person die ihr wahres Ich von Folge zu Folge offenbart. Jeder neue Tag, an dem Ermittlerin Sarah Linden und ihr ungewaschener, rüpelhafter Partner Stephen Holder (aber auch dieser Eindruck täuscht) versuchen, das Verbrechen an Rosie Larsen aufzuklären, stellt eine weitere Folge dar. Vor allem dieses Zusammenspiel mit Joel Kinnaman und deren Unberechenbarkeit, Zurückhaltung und gleichzeitigen Emotionalität bleiben haften. Durch die fortlaufenden Handlungsstränge, die behutsam zunehmende Komplexität und die Genauigkeit bei der Darstellung der einzelnen Puzzlestücke, wächst “The Killing” mit jeder neuen Folge.

Produzentin Veena Sud (“Cold Case”) macht aus diesem nur scheinbar gewöhnlichen Stoff etwas ganz Besonderes. “The Killing” nimmt sich Zeit für all die Dinge, die in den uns bekannten 08/15-Krimiserien ausgeblendet sind, weil so selbstverständlich (oder überflüssig?): Die Trauerarbeit der Familie wird detailliert und mit Michelle Forbes als Mitch Larsen, Mutter von Rosie Larsen, sowie Brent Sexton als Vater Stan herzzerreißend nah dargestellt. Und auch Billy Campbell in der Rolle des Anwärters auf den Bürgermeisterposten passt perfekt ins Ensemble und lässt den Zuschauer rätseln, was seine Figur wirklich will und was sie zu verbergen hat. Das eigentliche Thema der Kriminalgeschichte, der Mord, wird dadurch sehr viel greifbarer und ist ungleich wirkungsvoller inszeniert. “The Killing” weckt dabei unweigerlich Erinnerungen an David Lynchs “Twin Peaks”. Hier stand der Mord an einem jungen Mädchen – einer beliebten Ballkönigin – im Zentrum des Geschehens. Auch in "The Killing" beeinflusst ein Tod zahlreiche Menschen auf unterschiedlichste Weise. Die Serie hat aber nichts Humorvolles oder gar Surreales an sich. Sie ist zu real. Und sie schöpft diese Wirkung aus der direkten Konfrontation mit menschlichen Abgründen und der Trauer darüber, was der Dauerregen in Seattle nicht weg waschen kann. Neben einem Menschenleben sind in "The Killing" die Liebe und das gegenseitige Vertrauen die größten Leid tragenden hiervon. Es ist genau dieser vorgehaltene Spiegel des Lebens, der die Serie beeindrucken lässt.


Original: The Killing
Drehbuch: Veena Sud
Cast: Mireille Enos, Billy Campbell, Joel Kinnaman, Michelle Forbes, Brent Sexton
Spielzeit: 45 Minuten je Folge
Start: 2010

Freitag, August 09, 2013

Kicker-Stecktabelle 2013/14

Alle Jahre wieder...so tippe ich die Bundesliga-Saison 2013/14:



  1. FC Bayern München
  2. Borussia Dortmund
  3. FC Schalke 04
  4. Bayer 04 Leverkusen
  5. VfB Stuttgart
  6. Borussia Mönchengladbach
  7. VfL Wolfsburg
  8. Hamburger SV
  9. Hertha BSC Berlin
  10. SV Werder Bremen
  11. 1899 Hoffenheim
  12. Eintracht Frankfurt
  13. Hannover 96
  14. 1. FSV Mainz 05
  15. SC Freiburg
  16. FC Augsburg
  17. 1. FC Nürnberg
  18. Eintracht Braunschweig

Donnerstag, August 08, 2013

Abgeschleppt...beinahe

Der Moment, in dem Du trotz Müdigkeit und Schafmangel nicht bereust, dich noch einmal im Bett herumgedreht zu haben, sondern dich aus dem Bett gequält, Wasser ins Gesicht geworfen und angezogen hast, mit dem Autoschlüssel in der Hand zu deinem Auto läufst und diesen dort im Beisein der Polizei und verärgerter Nachbarn gerade noch rechtzeitig im Zündschloss herumdrehst, bevor diese (zugegebenermaßen zurecht aufgrund eines zeitlich beschränkten Halteverbots wegen Umzug) den Abschleppwagen rufen: Unbezahlbar bzw. einige hundert Euro Abeschleppgebühr wert :-)

Mittwoch, August 07, 2013

Mein Abo bei der ZEIT: Bestelle mehr, zahle weniger.

Bisher habe ich auf diese Nachricht an die ZEIT noch keine Antwort erhalten...
Liebe Menschen von der ZEIT, 
warum gibt es denn derzeit kein vergünstigtes digitales Abo für Studierende? Derzeit ist es tatsächlich für mich günstiger, die Print-Version vergünstigt mit dem digitalen Abo als Aufschlag zu bestellen (wobei die Print-Cersion dann meistens ungelesen in den Müll fliegt), anstatt nur das digitale Abo zu bestellen (weil eben nicht vergünstigt). 
Über eine Antwort freue ich mich. 
Ihr Leser Carsten Sinß

Dienstag, August 06, 2013

Kicker Managerspiel 2013/14

Mein Team für die am Wochenende startende Bundesliga-Saison steht:

Tor:
  • Ron-Robert Zieler
  • Heinz Müller (Ersatz)

Abwehr:
  • Filip Daems
  • Emanuel Pogatetz
  • Matthias Ginter
  • Maik Franz (Ersatz)

Mittelfeld:
  • Hakan Calhanoglu
  • Dennis Aogo
  • Daniel Caligiuri
  • Elkin Soto
  • Leon Andreasen
  • Jan Rosenthal (Ersatz)

Sturm:
  • Srdjan Lakic
  • Sascha Mölders
  • Eric Maxim Choupo-Moting (Ersatz)



Montag, August 05, 2013

Veggie-Day

Wer mich zwingen möchte, einmal pro Woche vegetarisch zu essen, soll auch einmal pro Woche eine Brat-, wahlweise Rindswurst essen. Deal, Frau Künast? Denn: SPD is(s)t Currywurst!

Samstag, August 03, 2013

Abi mit Plus '03

Vor zehn Jahren bestanden rund 70 JahrgangskameradInnen und ich unsere "Reifeprüfung" an der "Rheingauschule", das Abitur. Grund genug nach dem 5-jährigen Zusammentreffen in 2008 nun auch das 10-jährige Jubiläum dieses bedeutsamen und prägenden Lebensabschnitts ein wenig zu feiern. Der "Plus", der damals für unser Motto herhalten durfte, ist nun mittlerweile ein "Netto" und auch sonst hat sich natürlich vieles verändert in den letzten zehn Jahren. Die ersten Hochzeiten (inklusive einer Scheidung) und Geburten konnten gefeiert werden. Der ein oder die andere kann sich schon stolzer Immobilienbesitzer nennen. Und vom Wirtschaftsprüfer über den Förster und Selbständigen bis hin zum Lehrer (!) und Langzeitstudierenden ist auch alles dabei. Während die einen stets im Rheingau geblieben sind, hat der Rest unseres Jahrgangs sich quer über das gesamte Bundesgebiet und sogar bis in das ferne Australien verteilt. Traurigerweise sind bereits ein paar unserer alten Pauker verstorben. Wie das Sprichwort so schön sagt, merkt man deren Verlust erst dann, wenn sie nicht mehr da sind. Ich bin gespannt, was ich in fünf Jahren über die verschiedenen Lebenswege meiner JahrgangskameradInnen erfahren darf. Und freue mich dann umso mehr, wieder in Erinnerungen zu schwelgen und alte immer wieder lustige Geschichten aufzuwärmen :-)

Freitag, August 02, 2013

Wann fängt der Wahlkampf an?

Rechtzeitig gut sechs Wochen vor der Bundestagswahl (und in Hessen Landtagswahl) beginnt die heiße Wahlkampfphase, vor allem daran zu erkennen, dass die Straßenzüge vermehrt mit großflächigen Plakaten der Parteien und ihrer SpitzenkandidatInnen geschmückt sind. So richtig will dieser Wahlkampf aber nicht in Gang kommen. Selbst ich als aktives Parteimitglied kann noch nicht behaupten, vollends im "Wahlkampffieber" zu sein wie ich es beispielsweise bei vorangegangenen Wahlen gewesen bin. Verkörpert wird dieses Desinteresse durch eine gezielt gesteuerte Demobilisierung der amtierenden Bundeskanzlerin und ihrer Partei, der CDU, die bewusst versucht das Interesse der Bevölkerung an möglichst vielen Themen klein zu halten. Man stelle sich nur einmal vor: Die Europäische Union und ihre Währung kriselt - und die CDU plakatiert ein lachendes Roller fahrendes Päärchen. In Arabien köchelt ein Brandherd nach dem nächsten - und die CDU plakatiert eine lächelnde Omi mit lachender Enkelin. Es steht im Raum, dass millionenfach deutsche Grundrechte im Zuge der NSA-Affäre verletzt wurden - und die CDU plakatiert Pfannkuchen (nein, der Pfannkuchen lacht nicht, aber der ihn werfende Papa). Diese Strategie mag verwundern, sie ist aber folgerichtig aus Sicht der CDU. Denn es ist die einzige Chance für Angela Merkel und ihre Regierung, sich über den Wahltag hinaus im Amt zu halten, indem sie alles dafür tut, dass ihre Wähler möglichst gut gelaunt am 22. September zur Urne gehen (und andere es möglichst demotiviert sein lassen), ohne sich über all zu viel politische Themen Gedanken zu machen. Dabei gäbe es viele spannende Themen, über die man in diesem Wahlkampf und darüber hinaus sprechen, ja auch streiten könnte. Die Gestaltung der Energiewende. Die Neuinterpretation unserer Grundrechte in Zeiten von digitaler Totalüberwachung. Die Sicherung der Rente und Gestaltung der demografischen Entwicklung. Gesundheits- und Pflegeversorgung in Stadt und Land, egal ob gering- oder gutverdienend. Deutschland als Einwanderungsland mit oder ohne Willkommenskultur. Marktkonformes oder menschenkonformes Europa. Muss der Staat Dumpinglöhne subventionieren? Was kostet uns die Eurokrise? Aber Angela Merkel weiß, dass sie bei diesen Themen nicht gut aussehen würde und in der Vergangenheit ohnehin nur gut aussah, wenn sie ursozialdemokratische Themen angepackt hatte bzw. anpacken musste (das Bundesverfassungsgericht lässt grüßen), wie etwa die Energiewende, Alterssicherung und und und. Aber seien wir realistisch. Solange sich die Botschaften der SPD im Wesentlichen von denen der CDU nur darin unterscheiden, dass sie keine gecasteten, sondern "echte" Fotomodels abbilden, wird es mit dem Wahlkampffieber wohl noch etwas dauern.

Donnerstag, August 01, 2013

Dario's Online Handelshaus

Dario's ist wohl so ziemlich das coolste "Online-Handelshaus", was mir bisher auf den Monitor geflimmert ist. Von Präsenten "unter 15 Euro" über ein Acabion für 5,95 Millionen Euro oder einen Jet für 1,9 Millionen Euro bis hin zu einer Yacht für 31 Millionen Euro kann Mensch hier alles bestellen, was das Herz begehrt - freilich alles bezahlbar per Giropay, Kreditkartenzahlung, Sofortüberweisung, PayPal oder Vorkasse :D