Samstag, Februar 28, 2015

The Dome, Vol. I

Beim Aufräumen gefunden.

Freitag, Februar 27, 2015

Würden Sie von diesem Mann ein Fischbrötchen kaufen

Heute hat sich der heimische CDU- Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch in der Debatte um die Verlängerung der Griechenland-Kredite zu Wort gemeldet und u.a. gefragt, ob man dem griechischen Ministerpräsidenten und seinem Finanzminister einen Gebrauchtwagen abkaufen würde. Mit diesem Ausspruch hat er es immerhin in die "ZDF heute Show" gepackt. Moderator Oliver Welke würde von Klaus-Peter Willsch allerdings "nicht mal ein Fischbrötchen kaufen.":-)

Donnerstag, Februar 26, 2015

Mittwoch, Februar 25, 2015

Terminnotiz

Ich habe mir einen Termin und Uhrzeit notiert. Aber seit Tagen frage ich mich, was da stattfinden soll? 23. März, 19.30 Uhr. Tipps gerne gesehen:-)

Dienstag, Februar 24, 2015

Der verflixte Haustürschlüssel

Bestimmt schon einmal erlebt, oder? Man hat die Hände voll, zum Beispiel mit Einkäufen, und steht vor der verschlossenen Haustür. Irgendwie ist der Haustürschlüssel immer immer immer in der falschen Tasche, an die man mit der freien Hand nicht ran kommt...

Montag, Februar 23, 2015

Social Media-Redakteur bei der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat seit kurzem einen Facebook-Account. So löblich dieses Informationsangebot ist, so erschreckend ist aber auch das angelockte Publikum an Trollen und schlimmerem - allerdings ein Phänomen, was man leider durchweg bei politischen Seiten verfolgen kann. Man muss auf jeden Fall eine Menge Spaß (oder alternativ Geduld) mit entsprechender Schlagfertigkeit besitzen als Social Media Redakteur der Bundesregierung :-)




Sonntag, Februar 22, 2015

And the Oscar goes to...

Heute Nacht ist es soweit: Bei den 87. Oscar-Verleihungen (offiziell: Academy Awards ) stolzieren die Stars und Sternchen wieder in feiner Abendgarderobe den Catwalk entlang und ich gebe im Vorfeld meine (in kursiv) kenntlich gemachten persönlichen Tipps - freilich an manchen Stellen sehr wage, da ich nicht alle nominierten Filme kenne - ab, um sie dann morgen mit den tatsächlichen Gewinnern (in fett) abzugleichen.


Nachtrag: 16 von 24 richtigen Tipps dürfte mein bisher bestes Oscar-Ergebnis sein!

Bester Film

  • American Sniper – Clint Eastwood, Robert Lorenz, Andrew Lazar, Bradley Cooper, Peter Morgan
  • Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)) – Alejandro G. Iñárritu, John Lesher, James W. Skotchdopole
  • Boyhood – Richard Linklater, Cathleen Sutherland
  • Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything) – Tim Bevan, Eric Fellner, Lisa Bruce, Anthony McCarten
  • Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Wes Anderson, Scott Rudin, Steven Rales, Jeremy Dawson
  • The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game) – Nora Grossman, Ido Ostrowsky, Teddy Schwarzman
  • Selma – Christian Colson, Oprah Winfrey, Dede Gardner, Jeremy Kleiner
  • Whiplash – Jason Blum, Helen Estabrook, David Lancaster

Beste Regie

  • Wes Anderson – Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel)
  • Alejandro González Iñárritu – Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance))
  • Richard Linklater – Boyhood
  • Bennett Miller – Foxcatcher
  • Morten Tyldum – The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game)

Bester Hauptdarsteller

  • Steve Carell – Foxcatcher
  • Bradley Cooper – American Sniper
  • Benedict Cumberbatch – The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game)
  • Michael Keaton – Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance))
  • Eddie Redmayne – Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything)

Beste Hauptdarstellerin

  • Marion Cotillard – Zwei Tage, eine Nacht (Deux jours, une nuit)
  • Felicity Jones – Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything)
  • Julianne Moore – Still Alice – Mein Leben ohne Gestern (Still Alice)
  • Rosamund Pike – Gone Girl – Das perfekte Opfer (Gone Girl)
  • Reese Witherspoon – Der große Trip – Wild (Wild)

Bester Nebendarsteller

  • Robert Duvall – Der Richter – Recht oder Ehre (The Judge)
  • Ethan Hawke – Boyhood
  • Edward Norton – Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance))
  • Mark Ruffalo – Foxcatcher
  • J. K. Simmons – Whiplash

Beste Nebendarstellerin

  • Patricia Arquette – Boyhood
  • Laura Dern – Der große Trip – Wild (Wild)
  • Keira Knightley – The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game)
  • Emma Stone – Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance))
  • Meryl Streep – Into the Woods

Bestes Originaldrehbuch

  • Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)) – Alejandro G. Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris, Jr. & Armando Bó
  • Boyhood – Richard Linklater
  • Foxcatcher – E. Max Frye und Dan Futterman
  • Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Wes Anderson; Story: Wes Anderson & Hugo Guinness
  • Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis (Nightcrawler) – Dan Gilroy

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • American Sniper – Jason Hall
  • Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything) – Anthony McCarten
  • The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game) – Graham Moore
  • Inherent Vice – Natürliche Mängel (Inherent Vice) – Paul Thomas Anderson
  • Whiplash – Damien Chazelle

Bester Animationsfilm

  • Baymax – Riesiges Robowabohu (Big Hero 6) – Don Hall, Chris Williams, Roy Conli
  • Die Boxtrolls (The Boxtrolls) – Anthony Stacchi, Graham Annable, Travis Knight
  • Drachenzähmen leicht gemacht 2 (How to Train Your Dragon 2) – Dean DeBlois, Bonnie Arnold
  • Die Legende der Prinzessin Kaguya (Kaguyahime no monogatari) – Isao Takahata, Yoshiaki Nishimura
  • Song of the Sea – Tomm Moore, Paul Young

Bester fremdsprachiger Film

  • Ida – Polen (Regie: Paweł Pawlikowski)
  • Leviathan (Левиафан) – Russland (Regie: Andrei Swjaginzew)
  • Tangerines (Mandariinid) – Estland, Georgien (Regie: Zaza Urušadze)
  • Timbuktu – Mauretanien (Regie: Abderrahmane Sissako)
  • Wild Tales – Jeder dreht mal durch! (Relatos salvajes) – Argentinien (Regie: Damián Szifron)

Bester animierter Kurzfilm

  • The Bigger Picture – Daisy Jacobs, Christopher Hees
  • The Dam Keeper – Robert Kondo, Dice Tsutsumi
  • Liebe geht durch den Magen (Feast) – Patrick Osborne, Kristina Reed
  • Me and My Moulton – Torill Kove
  • A Single Life – Joris Oprins

Bester Kurzfilm

  • Aya – Oded Binnun, Mihal Brezis
  • Boogaloo and Graham – Michael Lennox, Ronan Blaney
  • Butter Lamp (La lampe au beurre de yak) – Hu Wei, Julien Féret
  • Parvaneh – Talkhon Hamzavi, Stefan Eichenberger
  • The Phone Call – Mat Kirkby, James Lucas

Bestes Szenenbild

  • Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Adam Stockhausen, Anna Pinnock
  • The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game) – Maria Djurkovic, Tatiana Macdonald
  • Interstellar – Nathan Crowley, Gary Fettis
  • Into the Woods – Dennis Gassner, Anna Pinnock
  • Mr. Turner – Meister des Lichts (Mr. Turner) – Suzie Davies, Charlotte Watts

Beste Kamera

  • Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)) – Emmanuel Lubezki
  • Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Robert Yeoman
  • Ida – Łukasz Żal, Ryszard Lenczewski
  • Mr. Turner – Meister des Lichts (Mr. Turner) – Dick Pope
  • Unbroken – Roger Deakins

Bestes Kostümdesign

  • Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Milena Canonero
  • Inherent Vice – Natürliche Mängel (Inherent Vice) – Mark Bridges
  • Into the Woods – Colleen Atwood
  • Maleficent – Die dunkle Fee (Maleficent) – Anna B. Sheppard, Jane Clive
  • Mr. Turner – Meister des Lichts (Mr. Turner) – Jacqueline Durran

Bester Dokumentarfilm

  • Citizenfour – Laura Poitras, Mathilde Bonnefoy, Dirk Wilutzky
  • Finding Vivian Maier – John Maloof, Charlie Siskel
  • Last Days in Vietnam – Rory Kennedy, Keven McAlester
  • Das Salz der Erde (The Salt of the Earth) – Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado, David Rosier
  • Virunga – Orlando von Einsiedel, Joanna Natasegara

Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • Crisis Hotline: Veterans Press 1 – Ellen Goosenberg Kent, Dana Perry
  • Joanna – Aneta Kopacz
  • Our Curse (Nasza klątwa) – Tomasz Śliwiński, Maciej Ślesicki
  • The Reaper (La Parka) – Gabriel Serra Argüello
  • White Earth – J. Christian Jensen

Bester Schnitt

  • American Sniper – Joel Cox, Gary D. Roach
  • Boyhood – Sandra Adair
  • Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Barney Pilling
  • The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game) – William Goldenberg
  • Whiplash – Tom Cross

Bestes Make-up und beste Frisuren

  • Foxcatcher – Bill Corso, Dennis Liddiard
  • Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Frances Hannon, Mark Coulier
  • Guardians of the Galaxy – Elizabeth Yianni-Georgiou, David White

Beste Filmmusik

  • Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything) – Jóhann Jóhannsson
  • Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) – Alexandre Desplat
  • The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game) – Alexandre Desplat
  • Interstellar – Hans Zimmer
  • Mr. Turner – Meister des Lichts (Mr. Turner) – Gary Yershon

Bester Filmsong

  • „Everything Is Awesome“ aus The LEGO Movie – Shawn Patterson
  • „Glory“ aus Selma – John Stephens und Lonnie Lynn
  • „Grateful“ aus Beyond the Lights – Diane Warren
  • „I'm Not Gonna Miss You“ aus Glen Campbell: I'll Be Me – Glen Campbell und Julian Raymond
  • „Lost Stars“ aus Can a Song Save Your Life? (Begin Again) – Gregg Alexander und Danielle Brisebois

Bester Ton

  • American Sniper – John Reitz, Gregg Rudloff, Walt Martin
  • Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)) – Jon Taylor, Frank A. Montaño, Thomas Varga
  • Interstellar – Gary A. Rizzo, Gregg Landaker, Mark Weingarten
  • Unbroken – Jon Taylor, Frank A. Montaño, David Lee
  • Whiplash – Craig Mann, Ben Wilkins, Thomas Curley

Bester Tonschnitt
 
  • American Sniper – Alan Robert Murray, Bub Asman 
  • Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)) – Martín Hernández, Aaron Glascock 
  • Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere (The Hobbit: The Battle of the Five Armies) – Brent Burge, Jason Canovas 
  • Interstellar – Richard King 
  • Unbroken – Becky Sullivan, Andrew DeCristofaro

Beste visuelle Effekte

  • Guardians of the Galaxy – Stephane Ceretti, Nicolas Aithadi, Jonathan Fawkner, Paul Corbould
  • Interstellar – Paul Franklin, Andrew Lockley, Ian Hunter, Scott Fisher
  • Planet der Affen: Revolution (Dawn of the Planet of the Apes) – Joe Letteri, Dan Lemmon, Daniel Barrett, Erik Winquist
  • The Return of the First Avenger (Captain America: The Winter Soldier) – Dan DeLeeuw, Russell Earl, Bryan Grill, Dan Sudick
  • X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (X-Men: Days of Future Past) – Richard Stammers, Lou Pecora, Tim Crosbie, Cameron Waldbauer

Freitag, Februar 20, 2015

Von, Lügnern, Trotteln, Ganoven und Gaunern

Wir sollten als SPD meines Erachtens schon bei etwas mehr als 25% stehen, bevor unsere Spitzenfunktionäre anfangen können (wenn überhaupt!), potentielle WählerInnen zu beleidigen und damit zu vergraulen. Unter der Erschließung neuer Wählerschichten verstehe ich persönlich konzeptionell und strategisch auch etwas anderes. By the way heißt das im übrigen nicht, dass ich jedes aktuelle Wehklagen auf Unternehmerseite in Sachen Mindestlohn teile - im Gegenteil. Aber der Ton macht bekanntlich die Musik. Auch und gerade im politischen Diskurs...

Donnerstag, Februar 19, 2015

Mittwoch, Februar 18, 2015

Sonntag, Februar 15, 2015

Scheiß auf Karriere

BWL-Studierende waren auch schon einmal ehrgeiziger - erste Auswirkungen der Generation Y womöglich? :-)

Freitag, Februar 13, 2015

Freitag, der 13.

Hochzeit am Freitag, den 13. offiziell angemeldet. Check ✓ 
Getreu dem Motto: Aberglaube überwinden! :-)

Donnerstag, Februar 12, 2015

Immobilienwert

Leider was wahres dran:
Ein Arzt und ein Türke bauen sich nebeneinander zwei völlig identische Häuser. Der Türke sagt zum Arzt: "Mein Haus is mehr wert als deins,  Alder". Der Arzt schüttelt den Kopf und sagt: "Die Häuser sind völlig baugleich, warum sollte deins denn mehr wert sein?" Antwortet der Türke: "Weil isch neben Doktor wohne und du neben Kanacke!"

Mittwoch, Februar 11, 2015

Die Top 5

Frank Stauss hat einmal zusammengeschrieben, was aus seiner Sicht die fünf zentralen Themen sind, die aktuell die Menschen beschäftigen und somit auch wahlbeeinflussend sein können:
  1. Vorsorgen – aber wie?
  2. Hilfe, ich werde 85
  3. Offensiver Pragmatismus in der Einwanderungspolitik
  4. Arbeitnehmerrechte & Arbeitnehmerwünsche im 21. Jahrhundert
  5. Ruhezeiten
Ich kann das so stehen lassen und würde es noch ergänzen um den gesamten Bereich einer Digitalen Agenda.

Dienstag, Februar 10, 2015

Samstag, Februar 07, 2015

SPD verteilt Oestrich-Winkel-Fahrplan


Die SPD Oestrich-Winkel verteilt in den kommenden Tagen erstmals ihren Oestrich-Winkel-Fahrplan. In dem Fahrplan sind Abfahrtszeiten von Bus, Bahn und Fähre enthalten:
"Oestrich-Winkel ist angebunden an Bus und Bahn. Außerdem hält die Autofähre in Mittelheim an unserem schönen Rheinufer. Wir möchten mit diesem Fahrplan einen besonderen Service und alle Abfahrtszeiten auf einen Blick in lesbarem Format bieten. Als SPD bemühen wir uns auch stets, diese Verbindungen in und aus unserer Stadt zu erhalten und zu verbessern. Wir hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürgern unseren Fahrplan rege nutzen können.“
Der Fahrplan kann auch per E-Mail (kontakt@spd-oestrich-winkel.de) oder via Facebook direkt angefordert werden.

Dienstag, Februar 03, 2015

Dieser eine Moment

Es laufen die letzten Sekunden des Super Bowl XLIX - einem spannenden, hochwertigen und damit absolut würdigen Finale der National Football League zwischen dem Titelverteidiger Seattle Seahwaks und dem in den letzten Jahren dominierenden Team der New England Patriots. Bisher hat der Quarterback der Seattle Seahwaks, Russell Wilson, ein grandioses Spiel gemacht mit drei Touchdown-Pässen und zusätzlich einer Reihe von erspielten Yards. Anders als sein Gegenüber, der schillernde Quarterback-Star und bereits dreifache Super Bowl-Gewinner Tom Brady, der zwar auch schon drei Touchdown-Pässe, aber eben auch schon zwei Interceptions auf der Habenseite dieses Spiels zu verbuchen hat. Zwar liegen die Seattle Seahwaks 24:28 hinten, sind aber unmittelbar vor der Endzone, haben noch mehrere Versuche und in ihren Reihen Running Back Marshawn Lynch, der immer für ein paar, in dem Fall aber ausreichende Yards gut ist - so auch bereits in diesem Spiel. Aber Russell Wilson entscheidet sich für die - riskantere - Wurfvariante. Findet er einen Abnehmer in der Endzone, ist er der Held. Das ist aber jetzt der 24-jährige Cornerback und Rookie Malcolm Butler. Kurz vor dem Ende der Spielzeit fängt er nämlich den Pass von Seattles Quarterback Russell Wilson ab und gewinnt damit das Spiel für die Patriots. Eine Szene, die die Dramatik dieser Sportart auf den Punkt bringt: Kommt der Ball an, gewinnt Seattle sehr wahrscheinlich das Spiel, weil New England kaum noch Zeit für einen Gegenschlag hat. Doch Butler bringt seine Hand als erster an den Ball und hält das Ei fest - Interception. Seattle verliert den Ball an New England, die die restliche Zeit herunterspielen können - und am Ende mit 28:24 den 49. Super Bowl gewinnen. Das ist dieser eine Moment, der Tragik und Heldentum zugleich produziert.

Montag, Februar 02, 2015

Aus den Gremien

Öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 02.02.2015

Tagesordnung

1) Einführung eines neuen ehrenamtlichen Stadtrates

Nachdem Bernd Zeinar (CDU) sein Amt als ehrenamtlicher Stadtrat niedergelegt hat, rückte für ihn Joachim Haberstroh (CDU) als Stadtrat nach. Wir danken Herrn Zeinar für sein Engagement im Dienste der Stadt.

Bericht und Anfragen

2) Bericht des Magistrats

Unter anderem hat die Marktgilde für die Wochenmarktstandbetreiber in Oestrich die Gebühren erhöht. Hier steht die Stadt in Verhandlungen und die SPD wird dieses Thema aufmerksam verfolgen, um den Oestricher Wochenmarkt auch zukünftig zu erhalten.

3) Beantwortung von Anfragen
Zwei Anfragen der SPD. Zum Sachstand Unterführung Beinerstraße / Eisenbahnstraße berichtete der Bürgermeister, dass leider erst im kommenden Jahr mit einer Neugestaltung begonnen wird. Die von SPD und Grüne im letzten Jahr beantragte Einrichtung eines Arbeitskreises Energie tagt erstmals im Februar.

Vorlagen aus früheren Sitzungen

4) Antrag FDP-Fraktion betr. Ausbau des ersten Obergeschosses der Brentanoscheune

Einstimmig zur Kenntnis genommen. Der Ausbau des ersten Obergeschosses der Brentanoscheune würde rund 500.000 Euro kosten und wird deshalb vorerst nicht verfolgt.

5) Antrag der Fraktionen SPD und Grüne betr. Raumsituation Vereine
Einstimmig zur Kenntnis genommen. Bei den Vereinen in Oestrich-Winkel erfolgte auf Antrag von u.a. der SPD eine Abfrage, welche Bedürfnisse an Räumlichkeiten derzeit bestehen. Diese dient als Basis für zukünftige Überlegungen bei der Schaffung bzw. Zurverfügungstellung von Räumlichkeiten.

6) Zukunft Sportplatz Hallgarten
Einstimmig angenommen. Das Thema Kunstrasen Hallgarten beschäftigt die Stadtverordnetenversammlung nun schon seit über einem Jahr. Und noch länger macht sich der SV Hallgarten Hoffnung auf einen Kunstrasen. Regelmäßig vor Wahlen wurde dem Hallgartener Sportverein – zeitweise wider besseres Wissen –ein Kunstrasenplatz in Aussicht gestellt. Die fehlende Umsetzung des Projektes hat dort nachvollziehbar zu Verärgerungen und Enttäuschungen geführt, zuletzt nachdem ein gemeinsames Projekt mit der Stadt Eltville nicht zustande kam. Erinnert sei daran, dass bereits seit 1993 die CDU mit abwechselnden Partnern die Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung hat und seit 1995 der Bürgermeister der CDU angehört. Mit der seit 2011 bestehenden rot-grünen Mehrheit hat es nun zählbare Fortschritte zur Verwirklichung eines Kunstrasenplatzes in Hallgarten gegeben. So wurden insbesondere dank rot-grüner Initiative auch die Oestricher Fußballer mit ins Boot geholt, damit ein neuer Kunstrasenplatz gemeinsam von Hallgarten und Oestrich genutzt werden kann. Ansonsten wäre das Projekt möglicherweise gescheitert, denn sowohl Oestrich als auch Hallgarten hätten das Projekt vorrangig für sich reklamiert. SPD und Grüne nehmen das Ansinnen wie auch das damit verbundene Engagement der Vereine und des Oestricher Fußballvereins nach wie vor ernst, allerdings sind wir uns auch der Verantwortung für den städtischen Gesamthaushalt bewusst. Denn klar ist, dass die Kosten für einen Kunstrasen am Ende von allen Bürgerinnen und Bürgern – im Zweifel auch durch Steuererhöhungen – getragen werden müssen. Wir haben uns die notwendige Zeit genommen, um die Belastung eines Kunstrasenprojekts für die Bürgerinnen und Bürger so gering wie möglich zu halten. Dies taten wir auch in der Gewissheit, dass für den Kunstrasen trotz noch fehlenden Magistratsbeschlusses für eine Mittelfreigabe keine Zeit in Sachen Umsetzung verstrichen ist, denn wer wollte im Winter mit dem Bau anfangen? Die aktuell angespannte finanzielle Situation der Stadt – immerhin wurden in den letzten Jahren unter CDU-geführten Mehrheiten und CDU-Bürgermeistern Gesamtschulden von bis zu 30 Millionen Euro angehäuft – machte es erforderlich, das Projekt mit einem Gesamtvolumen von über 500.000 Euro, davon 430.000 Euro zu tragen durch die Stadt, sorgfältig zu prüfen. Denn ursprünglich war angestrebt, dass die Stadt maximal 50% der Kosten des Vorhabens trägt – wohlgemerkt mit den Stimmen der CDU und der FDP. Nachdem den Stadtverordneten dann Ende Dezember endlich die schon lange vorliegenden Planungsunterlagen, Folgekostenabschätzungen und Nachweise über Eigenleistung der Vereine durch den Bürgermeister vorgelegt wurden, konnte eine abschließende Bewertung und positive Beschlussfassung erfolgen. Wir bedanken uns bei den betroffenen Vereinen für ihr Engagement.


7) Sanierung Sportplatz Oestrich
Einstimmig beschlossen wurde auch eine Sanierung des Oestricher Sportplatzes, die wegen verschiedener Mängel dringend geboten ist.

Neue Anträge von Fraktionen

8) Einrichtung von Ortsbezirken

Einstimmig angenommen. Nachdem auf Antrag von u.a. der SPD in der letzten Stadtverordnetenversammlung die Einrichtung von Ortsbeiräten auch in den drei Talstadtgemeinden Oestrich, Mittelheim und Winkel beschlossen wurde, müssen nun als formal notwendiger Akt die dazu benötigten Ortsbezirke festgelegt werden. Sie entsprechen den Grenzen der ehemals eigenständigen Gemeinden.

9) Antrag CDU-Fraktion betr. Kommunalwahl 2016: Angaben Stimmzettel
Einstimmig angenommen. Bei der Kommunalwahl 2016 werden auf den Stimmzetteln zusätzlich die Angaben des Wohnorts, des Jahrgangs und des Berufs/Standes angegeben. Die ursprünglich ebenfalls von der CDU gewünschte Angabe des Geburtsnamens bei abweichenden Familiennamen wurde vom Antragsteller nach Diskussion in den Ausschüssen zurückgezogen, da das doch ein zu großer Eingriff in die Privatsphäre wäre.

10) Antrag Fraktionen SPD u. Grüne betr. Bahnüberführung Oestrich
Einstimmig angenommen. Nachdem die Bahnunterführung Doosberg nun fertiggestellt ist, aber die Fußgängerunterführung in der Hallgartener Straße erst noch gebaut werden muss, nutzen verstärkt Fußgänger diese eigentlich für sie gesperrten Bahnunterführung. Mangels vorhandener Beleuchtung und Markierungen ist dies aber sehr gefährlich und es soll nun zumindest provisorisch Abhilfe geschaffen werden. Denn trotz eines Verbots werden Fußgänger die Unterführung nutzen (alleine schon, wenn sie als erlaubterweise Radfahrer vom Rad absteigen, um zu schieben) und niemand möchte einen womöglich lebensgefährlichen Unfall verantworten.

11) Antrag Fraktionen SPD u. Grüne betr. Umstellung Straßenbeleuchtung auf LED
Einstimmig überwiesen an den Ausschuss Umwelt, Planen und Bauen. Der Magistrat soll die im Bereich der Straßenbeleuchtung bereits begonnene Umstellung der Leuchtmittel auf hoch energieeffiziente Leuchtmittel (LED-Leuchten) zügig fortsetzen und einen Zeitplan für die vollständige Umsetzung vorlegen.

12) Antrag der Fraktionen SPD u. Grüne betr. Controlling Energienutzung städtischer Liegenschaften
Einstimmig angenommen. Der Magistrat wird beauftragt, aufbauend auf dem „Integrierten Klimaschutzkonzept des Zweckverbandes Rheingau“ und dem „Masterplan Energie des Rheingau-Taunus-Kreises“ konsequent und koordiniert zentrale Energiesparmaßnahmen im Rahmen der kommunalen Möglichkeiten umzusetzen. Hierfür soll ein zentrales Controlling eingerichtet werden, so dass belastbare Vergleichsdaten bezüglich der Wirksamkeit in den verschiedenen Handlungsbereichen vorliegen. Der jährliche Controlling-Bericht soll auch Vorschläge für Verbesserungsmaßnahmen mit dem Ziel der kontinuierlichen Steigerung der Energieeffizienz und des Energiesparens und den Bedarf hierfür erforderlicher Haushaltsmittel enthalten. Auf der Grundlage des Sachstandsberichtes der Verwaltung soll ein Maßnahmenpaket erstellt werden, das für alle städtischen Liegenschaften (Bürgerzentrum sowie Bürgerhaus Hallgarten, historische Rathäuser, Brentanoscheune, Baubetriebshof, Schulen, Sporthallen, Freibad, Feuerwehrgerätehäuser, Kindergärten/Kindertagesstätten) feststellt, in welchem Umfang energetische Sanierungen kontinuierlich fortzusetzen und technisch möglich sind. Dabei sind alle Möglichkeiten der Effizienzsteigerung und die technische Tauglichkeit aller städtischen Liegenschaften für die Montage von solarthermischen und photovoltaischen Anlagen nach den aktuellen und differenzierteren DIN-Verordnungen (sog. Eurocodes) ebenso zu prüfen wie moderne energieeffiziente Heizungsanlagen, hochwertig gedämmte Fenster, Dachgeschoss- und/oder Innenwanddämmungen, Flachdachsanierungen etc. Denn auch bei denkmalgeschützten kommunalen Liegenschaften (historische Rathäuser, Brentanoscheune) sind in Absprache mit den Denkmalbehörden und bei besserer Nutzung der Gebäude erfolgreiche Möglichkeiten zur Energieeinsparung durch Wärmeschutz und innovative Heizungstechnologien möglich.

13) Antrag Fraktionen SPD u. Grüne betr. Fuß- u. Radweg zwischen Hallgarten und Oestrich
Einstimmig befürwortet die Stadtverordnetenversammlung einen Lückenschluss des bestehenden Fuß- und Radweges zwischen Hallgarten und Oestrich. Der Magistrat wird gebeten, bei und mit dem zuständigen Baulastträger abzuklären, ob und ggf. wann mit dem unseres Erachtens aus Gründen der Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer erforderlichen Lückenschluss des Fuß- und Radweges entlang der Kreisstraße von Oestrich nach Hallgarten gerechnet werden kann und ob die Maßnahme schon in ein entsprechendes Bauprogramm, ggf. für welches Jahr, aufgenommen wurde und mit welchen Kosten zu rechnen ist. Darüber soll berichtet werden, um zeitnah mögliche weitere Maßnahmen zu beraten.

14) Antrag der Fraktionen SPD u. Grüne betr. E-Government
Einstimmig angenommen. Der Magistrat soll ein Konzept zur verstärkten Nutzung von E-Government-Elementen in der städtischen Verwaltung erstellen. Das Konzept soll sowohl eine aktuelle Bestandsaufnahme als auch Möglichkeiten zur zukünftigen elektronischen Erledigung von Verwaltungs- und Behördengängen mit seinen entsprechenden Auswirkungen beinhalten. Viele Verwaltungs- und Behördengänge, die in Oestrich-Winkel noch persönlich erfolgen müssen, können in vielen anderen Kommunen bereits – wenn gewünscht – elektronisch abgewickelt werden. Dies hat für alle Beteiligten Vereinfachungen und einen geringeren Aufwand zur Folge .Dadurch können mittelfristig auch Einsparpotentiale entstehen.

Neue Vorlagen des Magistrats

15) Hebesatzsatzung 2015

Einstimmig angenommen. Mit dem Erlass dieser Hebesatzsatzung wird die Stadt in die Lage versetzt, die im Haushalt vorgesehenen Hebesätze unabhängig vom Zeitpunkt der Haushaltsgenehmigung der Steuerberechnung zugrunde zu legen. Das bietet den Vorteil, die höheren Ansätze bereits zu den Fälligkeitsterminen realisieren zu können und vermeidet gleichzeitig eine Nachberechnung gegenüber den Steuerpflichtigen mit erhöhten einmaligen Belastungen und Mehraufwand für die Kasse. Auch wenn Steuererhöhungen von niemandem gewollt sind, sind sie leider notwendig, um die Schutzschirmauflagen zu erfüllen und zukünftigen Generationen keine Schulden zu hinterlassen. Deshalb konnten auch CDU und FDP, die in den letzten Jahren massiv Schulden angehäuft haben, diese Vorlage nicht ablehnen, ohne sich unglaubwürdig machen.

16) Haushaltssicherungskonzept
Einstimmig angenommen wurde das von Kämmerer und 1. Stadtrat vorgelegte Haushaltssicherungskonzept mit einem Einsparvolumen von insgesamt 1,3 Millionen Euro.

17) Haushaltsberatungen 2015
Mit den Stimmen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen angenommen. Der gegen die Stimmen von CDU und FDP angenommene Haushalt erfüllt die Bedingungen des Kommunalen Schutzschirms und weist im Ergebnishaushalt ein positives Ergebnis aus. Leider waren Erhöhungen bei der Grundsteuer aufgrund eingebrochener Gewerbesteuereinnahmen im letzten Jahr unumgänglich, denn die Aufsichtsbehörde verlangt einen ausgeglichenen Haushalt und wir als SPD nehmen die Verpflichtung ernst, den unter CDU-geführter Verantwortung angehäuften Schuldenberg von zwischenzeitlich über 30 Millionen Euro für die nachfolgenden Generationen wieder abzubauen. Deshalb stand und steht es für uns auch nicht zur Debatte, soziale und freiwillige Leistungen zu kürzen. Dem widersprachen auch CDU und FDP nicht, die ihre Ablehnung zum Haushalt vor allem mit der Ablehnung der Erschließung des Baugebiets Fuchshöhl begründeten – dessen Erlöse im übrigen keinen Beitrag zum Haushaltsausgleich liefern, wie sie eingestehen mussten. So konnte also verhindert werden, dass das letzte städtische Baugebiet im Außenbereich verplant wird, denn bekanntermaßen lehnt die SPD die Erschließung des Baugebiets „Fuchshöhl“ nicht grundsätzlich ab, setzt aber zunächst auf eine stärkere Innenentwicklung vor einer weiteren Zersiedlung in den Außenbereichen. Deshalb möchten wir auch, dass die Stadt am Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzept (IKEK) teilnimmt und unsere Stadtkerne gestärkt werden. Diesem bereits 2011 gefassten Beschluss widersprach seinerzeit der Bürgermeister und konnte erst vor Gericht gestoppt werden. Dieser Gerichtsprozess hat die Stadt einen fünfstelligen Betrag gekostet und die Aufnahme in das Programm unnötig verzögert, wir könnten hier also schon viel weiter sein.
Weitere eigene Initiativen gab es von CDU und FDP im Rahmen der Haushaltsberatungen auch nicht. Anstatt sich trotz der zwingend notwendigen und nicht widersprochenen Haushaltskonsolidierung zu einer Zustimmung oder wenigstens Enthaltung durchzuringen, lehnte man den Haushalt wegen einer Sachfrage ab. Konstruktive Arbeit sieht anders aus.
Neben einer Vielzahl von Investitionen für die Oestrich-Winkeler Feuerwehren weist der städtische Investitionsplan auch Maßnahmen für Straßensanierungen aus. Damit gehen SPD und Bündnis 90/Die Grünen den Investitionsstau in den städtischen Straßen peu a peu an. Ebenso setzen SPD und Grüne auf Verkehrssicherheit und stellen Mittel im Investitionsplan für die Beleuchtung des Schulwegs zwischen Oestrich und Mittelheim sowie den verkehrssicheren Ausbau der Bushaltestelle am Bachweg ein. Auch wenn die Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung die Standortverlagerung der Winkeler Grundschule nach Oestrich nicht befürwortete, muss nun für die Verkehrssicherheit gesorgt werden, denn viele Kinder werden sicher auch den Feldweg zwischen Oestrich und Mittelheim nutzen. CDU und FDP lehnten auch dies unverständlicherweise ab. Zumindest die FDP stimmte aber gemeinsam mit SPD und Bündnis 90/Die Grünen für die vorläufige Herausnahme des Erwerbs des St. Josefshaus. Hierfür waren 300.000 Euro vorgesehen, allerdings sind noch einmal beinahe genau so viele Kosten für eine Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes notwendig, die nicht eingeplant waren. Natürlich unterstützen wir das Mehrgenerationenhaus und setzen uns für seinen Erhalt ein, allerdings sollten wir zunächst versuchen die vom Bürgermeister selbst vorgestellte Variante mit einem privaten Käufer des Gebäudes und der Stadt als Mieter zu erreichen.

Hier können Sie die Haushaltsrede der SPD-Fraktionsvorsitzenden Christel Hoffmann nachlesen.

18) Änderung der Satzung des Zweckverbandes Rheingau
Einstimmig angenommen. Der Rheingau-Taunus-Kreis, die Städte/Gemeinden Walluf, Kiedrich, Eltville, Oestrich-Winkel, Geisenheim, Rüdesheim und Lorch sowie der Verein Regionalentwicklung Rheingau e. V. sind Mitglieder des Zweckverbandes Rheingau und haben bei Gründung des Zweckverbandes Rheingau im Jahr 2007 dessen Satzung beschlossen. Gemäß den Vorgaben für die Bewerbung als LEADER-Region kann der Zweckverband Rheingau nicht mehr Träger der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) sein. Stattdessen muss diese Aufgabe künftig der Verein für Regionalentwicklung Rheingau e. V. übernehmen. Daher ist beim Zweckverband Rheingau eine Satzungsänderung notwendig. Die Aufgabe der Lokalen Aktionsgruppe geht an den Verein für Regionalentwicklung über. Der Regionalbeirat ist aus der Satzung zu streichen.

19) Berichterstattung Zinssteuerung 2014 mittels Verträge zur Sicherung und Kostensenkung zum 25.11.2014
Einstimmig angenommen. Gemäß der zu beachtenden Richtlinie zu kommunalen Anlagegeschäften und derivativen Finanzierungsinstrumenten erfolgt eine jährliche Berichterstattung an den Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung über das Ergebnis der eingesetzten Zinssteuerung. Diesem konnte entnommen werden, dass im Jahr 2014 Einnahmen von insgesamt 187.348,67 € realisiert werden konnten.

20) Resolution für Freiheit und Toleranz
Einstimmig angenommen. In einer Resolution verurteilte die Oestrich-Winkeler Stadtverordnetenversammlung Anschläge wie auf das Magazin „Charlie Hebdo“ und den jüdischen Supermarkt in Paris, die Meinungs- und Glaubensfreiheit und Toleranz vernichten sollen. Die Stadtverordneten werden sich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass in unserer Stadt das hohe Gut der Meinungsfreiheit gewahrt und dass das friedliche Miteinander von Menschen gleich welcher ethnischer, kultureller oder religiöser Prägung in unserer Kommune geschützt wird.

21) Änderung der Sondernutzungssatzung und der Gebührenordnung
Einstimmig angenommen. Diese Änderung war notwendig, weil bis dato Parteien innerhalb der Plakatierungsfrist vor Wahlen eine Gebühr zahlen mussten, was aber nicht zulässig und auch nicht gewünscht ist.