Montag, Februar 29, 2016

Doppelt gemoppelt hält besser

Der Kommunalwahlkampf bietet ja so manches Schmankerl. Vor einiger Zeit habe ich hier von meinem persönlichen Wahlkampfhighlight berichtet, nämlich einem Wahlplakat der FDP in Wiesbaden. Getoppt hat das jetzt aber tatsächlich noch die CDU Hohenstein, die unlängst noch der SPD vorgeworfen hatte, eine zu "alte" Liste aufgestellt zu haben. Nun zeigt sich aber mit Blick auf ihre aktuellste Wahlkampf-Postille, dass ein bisschen Erfahrung der Buben- und Krawalltruppe ganz gut getan hätte. Denn scheinbar ist es schon verdammt schwer in einem 8-seitigen Magazin eine Seite nicht (!) doppelt abzudrucken :-) Ein bisschen "Erfahrung" hätte da sicher ganz gut getan. Oder mangelt es der CDU in Hohenstein schlicht an Inhalten bzw. Kritikpunkten, weshalb sie eine Seite einfach nochmal doppelt abdrucken musste? ;-)

Sonntag, Februar 28, 2016

And the Oscar goes to...

Heute Nacht ist es soweit: Bei den 88. Oscar-Verleihungen (offiziell: Academy Awards ) stolzieren die Stars und Sternchen wieder in feiner Abendgarderobe den Catwalk entlang und ich gebe im Vorfeld meine in kursiv kenntlich gemachten persönlichen Tipps (freilich an manchen Stellen sehr wage, da ich nicht alle nominierten Filme kenne) ab, um sie dann morgen mit den tatsächlichen Gewinnern in fett abzugleichen.

Nachtrag: Meine Quote lag dieses Jahr nur bei 25% (6/24).

Bester Film
  • The Big Short – Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner
  • Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies) – Steven Spielberg, Marc Platt, Kristie Macosko Krieger
  • Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (Brooklyn) – Finola Dwyer, Amanda Posey
  • Mad Max: Fury Road – Doug Mitchell, George Miller
  • Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian) – Simon Kinberg, Ridley Scott, Michael Schaefer, Mark Huffam
  • Raum (Room) – Ed Guiney
  • The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant) – Arnon Milchan, Steve Golin, Alejandro G. Iñárritu, Mary Parent, Keith Redmon
  • Spotlight – Michael Sugar, Steve Golin, Nicole Rocklin, Blye Pagon Faust

Beste Regie

  • Lenny Abrahamson – Raum (Room)
  • Alejandro G. Iñárritu – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
  • Tom McCarthy – Spotlight
  • Adam McKay – The Big Short
  • George Miller – Mad Max: Fury Road

Bester Hauptdarsteller

  • Bryan Cranston – Trumbo
  • Matt Damon – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
  • Leonardo DiCaprio – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
  • Michael Fassbender – Steve Jobs
  • Eddie Redmayne – The Danish Girl

Beste Hauptdarstellerin

  • Cate Blanchett – Carol
  • Brie Larson – Raum (Room)
  • Jennifer Lawrence – Joy – Alles außer gewöhnlich (Joy)
  • Charlotte Rampling – 45 Years
  • Saoirse Ronan – Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (Brooklyn)

Bester Nebendarsteller

  • Christian Bale – The Big Short
  • Tom Hardy – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
  • Mark Ruffalo – Spotlight
  • Mark Rylance – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
  • Sylvester Stallone – Creed – Rocky’s Legacy (Creed)

Beste Nebendarstellerin

  • Jennifer Jason Leigh – The Hateful Eight
  • Rooney Mara – Carol
  • Rachel McAdams – Spotlight
  • Alicia Vikander – The Danish Girl
  • Kate Winslet – Steve Jobs

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • Emma Donoghue – Raum (Room)
  • Drew Goddard – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
  • Nick Hornby – Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (Brooklyn)
  • Phyllis Nagy – Carol
  • Charles Randolph, Adam McKay – The Big Short

Bestes Originaldrehbuch

  • Matt Charman, Ethan und Joel Coen – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
  • Pete Docter, Meg LeFauve, Josh Cooley (Story von Pete Docter, Ronnie del Carmen) – Alles steht Kopf (Inside Out)
  • Alex Garland – Ex Machina
  • Jonathan Herman, Andrea Berloff (Story von S. Leigh Savidge, Alan Wenkus, Andrea Berloff) – Straight Outta Compton
  • Josh Singer, Tom McCarthy – Spotlight

Beste Kamera

  • Roger Deakins – Sicario
  • Ed Lachman – Carol
  • Emmanuel Lubezki – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
  • Robert Richardson – The Hateful Eight
  • John Seale – Mad Max: Fury Road

Bestes Szenenbild

  • Adam Stockhausen; Rena DeAngelo, Bernhard Henrich – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
  • Eve Stewart; Michael Standish – The Danish Girl
  • Colin Gibson; Lisa Thompson – Mad Max: Fury Road
  • Arthur Max; Celia Bobak – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
  • Jack Fisk; Hamish Purdy – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Bestes Kostümdesign

  • Paco Delgado – The Danish Girl
  • Jacqueline West – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
  • Sandy Powell – Carol
  • Jenny Beavan – Mad Max: Fury Road
  • Sandy Powell – Cinderella

Beste Filmmusik

  • Ennio Morricone – The Hateful Eight
  • Thomas Newman – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
  • Jóhann Jóhannsson – Sicario
  • John Williams – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)
  • Carter Burwell – Carol

Bester Filmsong

  • „Earned It“ aus Fifty Shades of Grey – Abel Tesfaye, Ahmad Balshe, Jason Daheala Quenneville, Stephan Moccio
  • „Manta Ray“ aus Racing Extinction – Joshua Ralph, Antony Hegarty
  • „Simple Song #3“ aus Ewige Jugend (Youth) – David Lang
  • „Til It Happens To You“ aus The Hunting Ground – Diane Warren, Lady Gaga
  • „Writing’s on the Wall“ aus James Bond 007: Spectre (Spectre) – Sam Smith, Jimmy Napes

Bestes Make-up und beste Frisuren

  • Lesley Vanderwalt, Elka Wardega, Damian Martin – Mad Max: Fury Road
  • Love Larson, Eva von Bahr – Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann)
  • Siân Grigg, Duncan Jarman, Robert A. Pandini – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)

Bester Schnitt

  • Stephen Mirrione – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
  • Tom McArdle – Spotlight
  • Maryann Brandon, Mary Jo Markey – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)
  • Margaret Sixel – Mad Max: Fury Road
  • Hank Corwin – The Big Short

Bester Ton

  • Andy Nelson, Gary Rydstrom, Drew Kunin – Bridge of Spies – Der Unterhändler (Bridge of Spies)
  • Chris Jenkins, Gregg Rudloff, Ben Osmo – Mad Max: Fury Road
  • Paul Massey, Mark Taylor, Mac Ruth – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
  • Jon Taylor, Frank A. Montaño, Randy Thom, Chris Duesterdiek – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
  • Andy Nelson, Christopher Scarabosio, Stuart Wilson – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)

Bester Tonschnitt

  • Mark A. Mangini, David White – Mad Max: Fury Road
  • Oliver Tarney – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
  • Martín Hernández, Lon Bender – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
  • Alan Robert Murray – Sicario
  • Matthew Wood, David Acord – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)

Beste visuelle Effekte

  • Mark Williams Ardington, Sara Bennett, Paul Norris, Andrew Whitehurst – Ex Machina
  • Andrew Jackson, Dan Oliver, Andy Williams, Tom Wood – Mad Max: Fury Road
  • Anders Langlands, Chris Lawrence, Richard Stammers, Steven Warner – Der Marsianer – Rettet Mark Watney (The Martian)
  • Richard McBride, Matt Shumway, Jason Smith, Cameron Waldbauer – The Revenant – Der Rückkehrer (The Revenant)
  • Chris Corbould, Roger Guyett, Paul Kavanagh, Neal Scanlan – Star Wars: Das Erwachen der Macht (Star Wars: The Force Awakens)

Bester Animationsfilm

  • Anomalisa – Charlie Kaufman, Duke Johnson, Rosa Tran
  • Der Junge und die Welt (O Menino e o Mundo) – Alê Abreu
  • Alles steht Kopf (Inside Out) – Pete Docter, Jonas Rivera
  • Shaun das Schaf – Der Film (Shaun the Sheep Movie) – Mark Burton, Richard Starzak
  • Erinnerungen an Marnie (Omoide no Mânî) – Hiromasa Yonebayashi, Yoshiaki Nishimura

Bester fremdsprachiger Film

  • Der Schamane und die Schlange (El abrazo de la serpiente) – Kolumbien – Ciro Guerra
  • Mustang – Frankreich – Deniz Gamze Ergüven
  • Saul fia – Ungarn – László Nemes Jeles
  • Theeb – Jordanien – Naji Abu Nowar
  • Krigen – Dänemark – Tobias Lindholm

Bester animierter Kurzfilm

  • We Can’t Live Without Cosmos – Konstantin Bronsit
  • World of Tomorrow – Don Hertzfeldt
  • Bear Story – Gabriel Osorio, Pato Escala
  • Sanjay’s Super Team – Sanjay Patel, Nicole Grindle
  • Prologue – Richard Williams, Imogen Sutton

Bester Kurzfilm

  • Alles wird gut – Patrick Vollrath
  • Ave Maria – Eric Dupont, Basil Khalil
  • Day One – Henry Hughes
  • Shok – Jamie Donoughue
  • Stutterer – Serena Armitage, Benjamin Cleary

Bester Dokumentarfilm

  • Amy – Asif Kapadia, James Gay-Rees
  • Cartel Land – Matthew Heineman, Tom Yellin
  • The Look of Silence – Joshua Oppenheimer, Signe Byrge Sørensen
  • What Happened, Miss Simone? – Liz Garbus, Amy Hobby, Justin Wilkes
  • Winter on Fire: Ukraine’s Fight for Freedom – Jewgeni Afinejewski, Den Tolmor

Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • Body Team 12 – David Darg, Bryn Mooser
  • Chau, Beyond the Lines – Courtney Marsh, Jerry Franck
  • Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah – Adam Benzine
  • A Girl in the River: The Price of Forgiveness – Sharmeen Obaid-Chinoy
  • Last Day of Freedom – Dee Hibbert-Jones, Nomi Talisman 

Mittwoch, Februar 24, 2016

R.I.P Peter Lustig

Peter Lustig ist gestorben. Vieles habe ich von ihm und durch ihn gelernt. Und immer wollte ich mal so einen tollen Wohnwagen haben. 


Dienstag, Februar 23, 2016

Planlos A2

Man könnte meinen, die Spitzenkandidatin der rheinland-pfälzischen CDU hat bald alle Autobahnen durch, um ihrer Gesinnungswandlung in Sachen Flüchtlingskrise einen neuen Namen zu geben. Zur Erinnerung: Zunächst war da die "Willkommenskultur" (29.08.2015) . Dann sollten Kritiker der Flüchtlingspolitik von Frau Merkel (O-Ton Klöckner) "Einfach mal die Klappe halten" (18.01.2016). Danach kam der Plan "A2" (25.01.2016). Und jetzt, in immer kürzerer Halbwertszeit, sollen laut neuestem Vorschlag mit dem Spitzenkandidatenkollegen aus Baden-Württemberg (ich glaube er heißt Guido Wolf) Obergrenzen ein- und Grenzzäune errichtet werden (20.02.2016). Die Kommentierung der Medienlandschaft zu dieser Gesinnungswandlung, man könnte aber auch Demaskierung oder Häutung sagen, ist eindeutig: „Die pure Panik“!


Spannend wird es aber erst, wenn man sich das von den beiden getriebenen CDU-Spitzenkandidaten mit heißer Nadel gestrickte 3-seitige Papier einmal genauer anschaut – ich zitiere:


„Die CDU ist die Partei Europas, wie sonst keine zweite in Deutschland.“
Nein, ist sie nicht. Das haben Griechenland vor wenigen Monaten bewiesen und das beweist aktuell das Verhalten der CDU in der Flüchtlingskrise, weshalb die CDU auch vollkommen zurecht zwei Sätze weiter schreibt:


„In diesen Krisenzeiten zeigt sich der tatsächliche Grad der europäischen Einheit über Sonntagsreden hinaus.“
Ob die CDU aktuell diesen Anspruch an sich selbst erfüllt, kann jede/r selbst beurteilen.
„Politische Projekte, die in Schönwetterzeiten geboren wurden, müssen nun in kürzester Zeit sturmfest gemacht werden.“
Echt jetzt? Nach Ansicht von Julia Klöckner und Guido Wolf ist die Europäische Union ein Schönwetter-Projekt? In der Schule hat da wohl jemand nicht aufgepasst oder - unter Juristen würde man sagen - Mindermeinung.
„Unsere Bundeskanzlerin wirbt, zurecht, vehement um Solidarität innerhalb der EU. Auch um den notwendigen Verbleib Großbritanniens in der Union. Dafür braucht Angela Merkel unsere Unterstützung.“
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird diese Formulierung als Hohn empfinden müssen, wenn man bedenkt, dass ihre Parteifreunde ihr tatsächlich gerade vollends in den Rücken fallen auf europäischer Ebene.
„Je näher an den Herkunftsländern der Flüchtlinge wir dabei tätig werden, desto besser für Deutschland und desto besser auch für die Betroffenen.“
So zynisch kann nur jemand kommentieren, der ein Flüchtlingscamp in Jordanien, der Türkei oder dem Libanon noch nicht von innen gesehen hat.
„Der EU-Gipfel zeigt, wie wichtig ein zweigleisiges Vorgehen ist. Deshalb hat mein Plan A2 nochmals an Aktualität gewonnen. Die österreichische Regierung hat bereits Aspekte davon übernommen. Wir sehen dort Grenzzentren und tagesaktuelle Kontingente. Das müssen wir jetzt auch in Deutschland entschlossen umsetzen.“ - Julia Klöckner, Spitzenkandidatin der CDU Rheinland-Pfalz
Glaubt Julia Klöckner ernsthaft, dass die österreichische Bundesregierung (!) aus dem Papier einer deutschen Provinzpolitikerin abschreibt? Ich wette: 9 von 10 Kabinettsmitgliedern werden Julia Klöckner nicht mal kennen. Und Nummer 10 ist vermutlich ein profunder Weinkenner.
„Jeder Euro, den wir in Jordanien, dem Libanon oder der Türkei investieren, hat ein Vielfaches an Wirkung von dem, was die Versorgung von Flüchtlingen in unserem Land kostet.“
Wo waren denn die CDU-Initiativen in der Vergangenheit, den Entwicklungshilfeetat aufzustocken oder Rüstungsexporte zu senken oder Kriegseinsätze abzulehnen? Wollte Angela Merkel nicht an George W. Bushs Seite im Irak einmarschieren?
„Dieses fehlt uns bisher und deshalb sind tagesaktuelle Kontingente aus Grenzzentren und Hotspots so notwendig.“
Hotspots sind bereits bzw. werden eingereicht. Grenzzentren funktionieren auch dann noch nicht, wenn man es in die nächsten drei Papiere reinschreibt und fett markiert.
„Ohne Asylgrund oder Schutzstatus sollte niemand mehr in unser Land einreisen dürfen und auf die Kommunen verteilt werden.“
Ich gehe davon aus, dass Touristen ausgenommen sind und die CDU dafür ihren jahr(zehnt)elangen Widerstand gegen ein Zuwanderungsgesetz fallen lässt?
„Wer bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise mehr leistet, als andere, sollte dafür auch zusätzliche EU-Gelder bekommen oder weniger in den EU-Topf einzahlen müssen. Mitgliedsstaaten, die sich der Solidarität dagegen komplett verweigern, müssen das auch zu spüren bekommen.“
Diese Forderung kann man unterschreiben, aber klingt so die „Partei Europas“ (siehe oben?)
„SPD-Politiker in unseren Bundesländern üben Kritik an der Bundesregierung, der ihre Partei selbst angehört.“
Das hat Comedy-Format. Oder seid wann sind Horst Seehofer, Andreas Scheuer, Markus Söder oder die „wilden 44“ Mitglieder in der SPD?
„Verzögerungstaktik, Blockade von Entscheidungen und keinen einzigen Lösungsvorschlag. Asylpaket I, Asylpaket II, Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten, erst um den Westbalkan, jetzt in Nordafrika, Umwandlung von Geld- in Sachleistungen – alle Punkte kamen nur auf Drängen der Union auf die Agenda. SPD und Grüne haben immer auf der Bremse gestanden, im Bundesrat und in den Ländern.“
Ok, so wild schlägt nur ein noch taumelnder Boxer um sich. Das bedarf keiner weiteren Kommentierung. Man neigt zu sagen: Heul doch!
„Rot-Grün ist so mitverantwortlich für mangelnde europäische Solidarität, weil sie zuhause vormachen, wie unsolidarische Verhalten geht.“
Wie Frau Merkel wohl diesen Vorwurf des unsolidarischen Verhaltens empfindet? Und die europäischen Regierungschefs orientieren sich tatsächlich an SPD und Grüne? Ich empfinde die Bedeutung der SPD ja auch immens gr. Aber so groß...
„Und wo ist eigentlich SPD-Außenminister Steinmeier in dieser Frage, zum Beispiel wenn es um den Abschluss von Rücknahmeabkommen mit den Herkunftsländern geht?“
In Fragen der außenpolitischen Diplomatie Druck in den Kessel zu bringen war glaube ich noch nie ein guter Ratgeber. Das erinnert an die Star Trek-Parodie von Michael Mittermeier. Sinngemäßer Dialog zwischen Captain Kirk und seinem Chef-Mechaniker Scottie: „Scottie, wann funktioniert der Warp-Antrieb wieder?“ – „In 4 Wochen.“ – „Ich brauche ihn in 4 Tagen.“ – „Gut, ich packs in zwei.“

Montag, Februar 22, 2016

Professor Sin(n)ß?

Am Empfang zur Informationsveranstaltung zum Thema Flüchtlinge in der European Business School mit dem Hauptreferenten Prof. Hans-Werner Sinn nach Nennung meines Namens gefragt werden: "Ach Sie sind Prof. Sinn?" - "Nein, nur Sinß."

Sonntag, Februar 21, 2016

RHein

Kennt ihr diese Wörter, die man auf der Tastatur IMMER falsch tippt? Bei mir ist das zum Beispiel "RHein".

Samstag, Februar 20, 2016

Clausnitz

Was müssen das für bemitleidenswerte Geschöpfe sein, die da auf der Straße glauben auch nur ansatzweise für die Menschen in diesem Land krakelen und hilflose Menschen und Kinder zum Weinen und Fürchten bringen zu dürfen? Ihr seid nicht das Volk. Ihr seid arm. Eigentlich sollte mein Mitleid keinem Flüchtling in diesem Bus gelten, sondern euch.

Donnerstag, Februar 18, 2016

Ziele der SPD Oestrich-Winkel für den Verkehr in Oestrich-Winkel

Am 6. März sind Kommunalwahlen. Das sind die Ziele der SPD für den Verkehr in Oestrich-Winkel:
  • Tempo 30 in Haupt- und Rheingaustraße
  • Keine nördliche Umgehungsstraße
  • Keine Rheinbrücke bei Rüdesheim
  • Parkplatzsituation verbessern
  • Mehr Fahrradwege: Winkel-Geisenheim, Oestrich-Mittelheim, Oestrich-Hallgarten
  • Anbindung von Bus/Bahn/Fähre sichern
  • E-Bike-Verleih und Car-Sharing
  • Raserstrecken regelmäßig kontrollieren
  • Bahnlärm aktiv bekämpfen

Dienstag, Februar 16, 2016

Happy Birthday to me

Toller Geburtstag, und unter vielen schönen Geschenken das absolute Highlight: Die Lichtschwert-Grillzange - die Grillsaison kann eröffnet werden! :-)

Samstag, Februar 13, 2016

Gravitationswellen

Er hatte also doch Recht. Rund 100 Jahre nach Albert Einsteins Tod konnten Wissenschaftler den Beweis führen, dass Albert Einsteins Theorie der Gravitationswellen richtig war. Um das ganze von seiner Bedeutung für uns Physik-Laien einmal einzuordnen: So wie sich Otto-Normalbürger noch genau an den Moment erinnern können, als sie erfuhren, dass Prinzessin Diana gestorben war, ein Flugzeug in ein New Yorker Rathaus geflogen ist, Deutschland Fußballweltmeister wurde und und und wird es den Physikern dieser Welt nun bei genau diesem Moment gehen. :-)

Donnerstag, Februar 11, 2016

Ziele der SPD Oestrich-Winkel für ein familienfreundliches Oestrich-Winkel

Am 6. März sind Kommunalwahlen. Das sind die Ziele der SPD für ein familienfreundliches Oestrich-Winkel:
  • Gute Kinderbetreuung sichern und bedarfsgerecht ausbauen
  • Günstiger Geschwistertarif auch für Krippen bei verbesserter Finanzlage
  • Sichere Kindergarten- und Schulwege
  • Radweg entlang der B 42a zur Schulstadt Geisenheim
  • Willkommenspaket für Neugeborene
  • Spielplätze modernisieren unter Mitwirkung von Kindern und Eltern
  • Ferienprogramm weiter anbieten
  • Attraktivität des Hallgartener Schwimmbad erhalten und ausbauen
  • Stadtrundgänge und Willkommensbroschüre für Neubürger
 

Dienstag, Februar 09, 2016

Das Wahlprogramm der AfD Rheingau-Taunus

Die AfD beklagt ja immer wieder, dass man sie meide und in die rechte Ecke setze, sich aber nicht inhaltlich mit ihr auseinandersetze.

Nun gut, ich habe das 4-seitige Wahlprogramm der AfD im Rheingau-Taunus-Kreis für die Kreistagswahl am 6. März einfach einmal Absatz für Absatz und Forderung für Forderung geprüft.

H
ier mein Ergebnis:

Wahlprogramm der AfD zur Kreistagswahl am 06.03.2016
 

1
Das aktuell drängendste Problem in unserem Kreis ist, die Massenzuwanderung von Menschen aus fernen Ländern zu bewältigen; diese ist durch die unselige Förderung der Bundesregierung entstanden. Über eine Million Menschen, die unserer Kultur, unserer Religion und Ethik sowie unserem Rechtssystem fernstehen, sind 2015 bei offenen Grenzen in unser Land eingeladen und unkontrolliert eingelassen worden. Nun sollen sie hier nicht nur als Kriegsflüchtlinge oder Asylsuchende vorübergehend Schutz finden, sondern dauerhaft bleiben und „integriert“ werden. Diese Zuwanderung wird sich auch 2016 fortsetzen; ein Ende ist nicht abzusehen, und das nicht nur wegen des Familiennachzugs. Das bedeutet den Bau von immer mehr Aufnahmeeinrichtungen, eine zunehmende Beeinträchtigung der einheimischen Bevölkerung, Überlastung der vorhandenen sozialen Einrichtungen und grenzenlos steigende Kosten für die Kommunen.
Kein Thema, was auf Kreisebene beeinflusst, sondern allenfalls in seiner Auswirkung bewältigt werden kann. Reines Bundesthema.
Politiker sind einer vorausschauenden Verantwortungsethik verpflichtet, denn sie sind für die Folgen ihres Handelns verantwortlich, niemand sonst. Die gegenwärtig praktizierte Öffnung unseres Sozialstaates für die ganze Welt aus purer Gesinnungsethik zerstört unser Gemeinwesen. Unsere Regierenden müssen für die Folgen ihrer von Ideologien geleiteten Politik verantwortlich gemacht werden. Das gesamte politische Establishment ist in Frage zu stellen.
Reine Prosa, aber nichts was auf Kreisebene beeinflusst werden kann.
Die AfD fordert die strikte Einhaltung der Dublin-III-Verordnung, Beschleunigung der Asyl- verfahren, konsequente Abschiebung der abgelehnten Asylbewerber.
Kein Thema, was auf Kreisebene beeinflusst, sondern allenfalls in seiner Auswirkung bewältigt werden muss. Reines Bundes- bzw. im Fall der Abschiebungen indirekt Landesthema.
Das Asylrecht gilt nur für die, die unseren Schutz wirklich brauchen. Und ein darüber hin- ausgehendes Einwanderungsrecht ist an den Interessen Deutschlands auszurichten und nicht an den Wünschen von Immigranten.
Kein Thema, was auf Kreisebene beeinflusst, sondern allenfalls in seiner Auswirkung bewältigt werden kann. Reines Bundesthema und im übrigen eine Selbstverständlichkeit, wenn man sich das Asylrecht einmal anschaut.
Soweit Asyl zu gewähren ist, liegt uns insbesondere der Schutz von Frauen und Kindern am Herzen sowie der von religiösen oder ethnischen Minderheiten - wie etwa von Christen, Jesiden oder Bahai. Sie sind in den hiesigen Notunterkünften der Geringschätzung und Drangsalierung islamischer Männer ausgesetzt, was nach den Übergriffen von Köln nun endlich auch bundesweit bekannt geworden ist. In Nordhessen gibt es bereits einen privaten Arbeitskreis, der über eine Notruf-Telefonnummer Hilfe für Frauen in Not anbietet. Wir fordern Landrat Albers auf, vorsorglich einen solchen speziellen Notdienst auch für die Unterkünfte in unserem Kreis einzurichten.
Asylrecht gilt unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder Religion. Private Arbeitskreise (was soll das konkret sein? Eine Art Bürgerwehr?) braucht es nicht, da zum einen größere Unterkünfte durch Sicherheitskräfte bewacht werden und zum anderen auch im Rheingau-Taunus-Kreis unter der 110 sofort die örtliche Polizei verständigt und um Hilfe gerufen werden kann.
Die Kriminalität in den Migrantenunterkünften ist durch mehr Wachpersonal und entsprechende strafrechtliche Verfolgung einzudämmen. Es darf kein Einzug der Scharia in unser Rechtssystem geduldet werden. Über diese Straftaten ist, wie über alle anderen Straftaten auch, die Öffentlichkeit zu informieren. Ethnische Auseinandersetzungen sind nicht durch Verschweigen aus der Welt zu schaffen, auch wenn dies in vielen Fällen das Scheitern von „Multikulti“ zeigt.
Größere Unterkünfte werden schon heute durch Sicherheitskräfte bewacht, im übrigen aber auch aus Gründen des Schutzes FÜR die Bewohner und nicht nur aus Gründen des Schutzes VOR den Bewohnern. Ansonsten reine Prosa ohne kommunalpolitische Relevanz.

2

Der Rheingau-Taunus-Kreis bietet in seiner Vielfältigkeit eine einmalige Kulturlandschaft mit ausgedehnten Weinbergen entlang des Rheins, mit großen zusammenhängenden Waldgebieten an den Taunushängen, mit zwei Kurbädern, in denen einst Gäste aus ganz Europa Heilung suchten. Und entlang der Autobahn A 3 ist eine optimale Infrastruktur für Handel und Industrie vorhanden. Diese Vorzüge sind zu nutzen: Mit Neuerung, Ausbau und Optimierung des Bewährten muss die Lebensgrundlage der Einwohner verbessert und die Wirtschaftskraft der Region gestärkt werden. Nur so können unsere Gemeinden ihren Finanzierungsbedarf nachhaltig decken und somit auch ihren Verpflichtungen nachkommen.
Und wie?
Die Erhaltung der Kulturlandschaft des Rheingaus und des Erholungswertes des Mittelgebirges mit den weiten Taunuswäldern gehört zum Kernprogramm der AfD.
Wo kann man dieses „Kernprogramm“ nachlesen? Gibt es einen Unterschied zwischen Kern- und Wahlprogramm?
Die AfD ist strikt gegen die Aufstellung von Windrädern. Windräder auf dem Taunuskamm zerstören nicht nur das Gesamtbild der Kulturlandschaft, sondern vernichten durch die erforderlichen Rodungen in den Wäldern das Gleichgewicht der gesamten Ökologie. Die heimische Tierwelt ist in hohem Maße gefährdet, weil deren natürlichen Lebensraum erheblich geschädigt wird; darüber hinaus ist der Erholungswert, den unsere Region für Menschen von nah und fern zu bieten hat, deutlich beeinträchtigt.
Kein Thema, was im Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises entschieden wird, sondern vor Ort in den Kommunen bzw. auf überregionaler Ebene, wenn entsprechende Flächen ausgewiesen werden.
Windräder sind unökonomisch: Der von ihnen produzierte Strom wird sehr oft nicht benötigt; die Zuschüsse, die den Gemeinden und der von den Grünen gehätschelten Klientel zufließen, werden von uns Bürgern durch unsere Steuerzahlungen erbracht. Es erfolgt nur eine Umverteilung der Gelder von einer Tasche in die andere. Diese einfallslose Politik, die nur den Subventionsrittern reiche Gewinne beschert, bezahlen wir mit ständigen Energiepreiserhöhungen.
Einmal abgesehen davon, dass das sachlich falsch ist handelt es sich hier um kein Thema, für das der Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises zuständig ist.

3

Statt Landschaftszerstörung von Lorch über Bad Schwalbach, Niedernhausen bis Idstein ist der Fremdenverkehr zu fördern. Es sind weitere Übernachtungsmöglichkeiten, die einem internationalen Tourismus gerecht werden, zu schaffen. Die Bäder Schlangenbad und Bad Schwalbach sind aus ihrem Dornröschenschlaf zu wecken und der Ausbau zu überregionalen Gesundheits- und Rehazentren ist zu fördern. Die Gemeinden und der Kreis müssen sich um entsprechende Investoren bemühen.
Kein Thema, für das der Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises zuständig ist, sondern einzig die örtlichen angesprochenen Kommunen.

4

Die Erziehung der Kinder liegt primär in der Verantwortung der Eltern. Kreis und Kommune müssen Angebote für alle Bildungsbereiche bereitstellen. Das gilt neben den Grund- und Gesamtschulen insbesondere aber auch für die Schulen des dreigliedrigen Schulsystems, die mit ihren Haupt- und Realschulen sowie den Gymnasien vom Landkreis ebenfalls vor- gehalten werden müssen.
Im Rheingau läuft gerade die letzte Hauptschule aus, weil sie von SchülerInnen respektive deren Eltern nicht mehr ausgewählt werden.
Jeder Familie muss die Wahl einer von ihr angestrebten Schulform möglich sein.
Das ist bereits heute unter Berücksichtigung der Schülerzahlen und der gesetzlichen Vorgaben des Landes Hessen der Fall.
Unsere Schulen müssen primär für den Erwerb unserer Kulturfertigkeiten, wie Lesen, Schreiben und Rechnen sorgen und sich insbesondere auf ihre humanistische Bildungstradition besinnen; deshalb ist es ihre allererste Aufgabe Wissen zu vermitteln. Die individuellen Stärken und Schwächen der Schüler müssen in einem leistungsorientierten Schulsystem Berücksichtigung finden. Die Auflösung von Sonder- und Förderschulen liegt keinesfalls im Interesse der Kinder mit besonderem Förderungsbedarf.
Kein Thema, für das der Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises zuständig ist. Lehrpläne erstellt das hessische Kultusministerium. Die Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention durch die Bundesrepublik Deutschland verpflichtet es uns zu einer inklusiven Gesellschaft. Das gilt wo möglich auch für das Schul- und Bildungswesen.
Kategorisch abzulehnen sind Änderungen der Bildungspläne nach den Vorstellungen eines „Gender Mainstream“, die das klassische Familienbild in Frage stellen und bereits Kleinstkinder in sexuellen Methoden und Praktiken konfrontieren. Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist eine Errungenschaft, die wir schätzen und fördern; die Gender inspirierte Leugnung der Unterschiede zwischen den Geschlechtern unter ideologisch verbrämtem Etikett lehnen wir ab.
Kein Thema, für das der Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises zuständig ist. Lehrpläne erstellt das hessische Kultusministerium.

5

Zur Zukunftssicherung unseres Landkreises gehört auch die innere Sicherheit. Der Schutz der Bevölkerung und des Eigentums müssen gewährleistet sein. Präventive Maßnahmen sind zu treffen. Dazu müssen die Polizei personell verstärkt und flächendeckend Polizeidienststellen eingerichtet werden. Zunächst müssen ständig besetzte Polizeistationen in Taunusstein und Niedernhausen geschaffen werden. Auf Dauer gedeihen Tourismus, Handel, Handwerk, Industrie und Gewerbe mit ihren vielfältigen Dienstleistungen nur in einem sicheren Umfeld.
Kein Thema, für das der Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises zuständig ist. Die Ausstattung der Polizei inklusive der Schaffung und Besetzung von Dienststellen obliegt dem hessischen Innenministerium.

6

Leider ist der Rheingau-Taunus-Kreis, insbesondere aufgrund der Fehlspekulationen, die dem jetzigen Landrats Albers anzulastenden sind, stark verschuldet; unser Kreis hat nach Offenbach die höchste Verschuldung je Einwohner aller Kreise in ganz Hessen. Daher wird es nicht möglich sein, alles Wünschbare zeitnah umzusetzen.
Der Rheingau-Taunus-Kreis ist nicht insbesondere aufgrund von Fehlspekulationen verschuldet, sondern ist es aufgrund der strukturellen Unterfinanzierung der hessischen Landkreise schon immer gewesen (wie die meisten anderen hessischen Landkreise im übrigen auch). Der Kreis befindet sich aber unter dem Kommunalen Rettungsschirm des Landes Hessen und konsolidiert stärker als es der vertraglich zwischen Land und Kreis vereinbarte Konsolidierungspfad vorschreibt. Und zum Thema Frankenkredite hat der Akteneinsichtsausschuss festgestellt, dass es eine im Nachhinein zugegeben Fehlentscheidung beinahe aller Fraktionen in den Gremien des Kreises gewesen ist.
Die AfD benennt folgende Prioritäten: Wiederherstellung der inneren Sicherheit sowie Beginn und Durchführung dringend notwendiger zukunftsorientierter Investitionsvorhaben.
Zum Thema Sicherheit: Das ist kein Thema, für das der Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises zuständig ist. Die Ausstattung der Polizei inklusive der Schaffung und Besetzung von Dienststellen obliegt dem hessischen Innenministerium.
Zum Thema Investitionsvorhaben: Was genau?

Über weitere lokale Ziele des AfD-Kreisverbandes und unserer Kandidaten bezüglich mancher Schulen, der Verkehrswege und anderer kommunaler Angelegenheiten informieren wir Sie gern an unseren Infoständen; hier können Sie auch mit uns über Ihre Ideen oder konkreten Vorschläge diskutieren.
Liebe Mitbürger!
…und die Kandidatinnen und Mitbürgerinnen? Immerhin sind doch zumindest 2 von 20 KandidatInnen (der damit geringste Frauenanteil aller kandidierenden Parteien und Wählergruppen) auf der AfD-Kreistagsliste Frauen.
Unsere „Volksvertreter“ in den abgehobenen Altparteien haben in den vergangenen Jahren weitgehend versagt. Sie haben die gegenwärtige Not- und Krisensituation unseres Staates herbeigeführt und sind unfähig sie zu bewältigen. Ohne uns „mündige Bürger“, die im Leben stehen, wird es keine Lösungen geben.
Wo genau haben nun die „Volksvertreter in den abgehobenen Altparteien“ im Rheingau-Taunus-Kreis versagt?
Wir bitten Sie daher um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme für den Wahlvorschlag 7. Die AfD wird im Kreistag für „frische Luft“ und dringend notwendige Korrekturen sorgen.
Fazit: Zumindest was das Wahlprogramm angeht ist das nicht „frische Luft“, sondern ziemlich viel „heiße Luft“. Für den Großteil – einmal unabhängig, wie man dazu inhaltlich steht – ist der Kreis überhaupt nicht zuständig, die wenigen kreisbezogenen Forderungen sind so reichlich unkonkret wie sich das keine „Altpartei“ getraut hätte mit Textbausteinen in ihr Programm aufzunehmen.

Samstag, Februar 06, 2016

Meine Stimme für Vernunft

Deutschland darf nicht weiter gespalten werden. Unser Land braucht wieder mehr Zusammenhalt, nicht Hass und Gewalt.Ich erhebe meine Stimme für Vernunft und gegen Radikalisierung, Ausgrenzung und Hetze.
Ich will, dass sich alle Menschen in Deutschland an Recht und Gesetz halten. Der Staat hat die Aufgabe, uns zu schützen. Das gilt für Gewalt gegen Frauen ebenso wie für Gewalt gegen Minderheiten. Wer zu uns kommt wird respektiert – und muss auch unsere Gesetze und Kultur respektieren.
Ich stehe ein für ein menschliches und ein sicheres Deutschland. Von der Politik erwarte ich Aufklärung, Bildung, Integration, klare Regeln und Anwendung der Gesetze – für ein friedliches Zusammenleben. Politische Kräfte, die Öl ins Feuer gießen, lehne ich ab. Denn sie spalten unsere Gesellschaft und schaden unserem Land.
Ich will in meinem persönlichen Umfeld dazu beitragen, dass Vorurteile abgebaut werden und die Vernunft wieder die Oberhand gewinnt.

Erstunterzeichner/-innen:

  • Robert Atzorn, Schauspieler
  • Iris Berben, Schauspielerin
  • Senta Berger, Schauspielerin
  • Klaas Heufer-Umlauf, Moderator und Musiker
  • Burghart Klaußner, Schauspieler und Theaterregisseur
  • Harald Krassnitzer, Schauspieler
  • Jan Josef Liefers, Schauspieler, Musiker, Regisseur und Produzent
  • Udo Lindenberg, Musiker
  • Kristin Meyer, Schauspielerin und Moderatorin
  • Achim Post, MdB (Vorsitzender der NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion)
  • Clemens Schick, Schauspieler
  • Walter Sittler, Schauspieler
  • Klaus Staeck, Grafiker
  • Patrick Winczewski, Regisseur und Schauspieler
  • Natalia Wörner, Schauspielerin
  • ...und viele weitere.















Freitag, Februar 05, 2016

„Die Stadt und die Macht“

Bis dato gab es ja das eherne Gesetz, dass Deutschland keine Serien kann, zumindest bzw. vor allem keine Politserien. „House of Cards“, „West Wing“ oder „Borgen“ aus deutscher Produktion? Schier undenkbar. Bisherige Versuche in diesem Genre? In der Regel mehr oder weniger kläglich gescheitert, sowohl bei den Kritikern wie auch bei den Zuschauern. Einen erneuten Versuch hat nun die ARD mit der sechsteiligen Miniserie „Die Stadt und die Macht“ gewagt. Leider, so viel sei schon vorweg genommen, konnten die Quotenerwartungen der ARD durchweg nicht erfüllt werden. Schade, denn eigentlich unverdient.

Die engagierte Anwältin Susanne Kröhmer (Anna Loos) ist Abgeordnete im Berliner Abgeordnetenhaus. Ihr Vater Karl-Heinz Kröhmer (Thomas Thieme) ist Fraktionsführer der Konservativen, die in Koalition mit dem sozialdemokratischen Regierenden Bürgermeister Manfred Degenhardt (Burghart Klaußner) die Stadt regiert. Nach dem scheinbaren Todessprung des Bauunternehmers Oliver Griebnitz, den Susanne seit langem gekannt hat, kommt es zur Auflösung der Koalition und zu Neuwahlen. Susanne Krömer ergreift die Chance, sich für das Amt des Bürgermeisters als Kandidatin aufstellen zu lassen („Na dann mach Du’s doch!“), was sie nicht nur in Konflikt mit ihrem Lebensgefährten Maik (Stephan Kampwirth) und ihrem Vater bringt. Oliver Griebnitz' Vater (Jürgen Heinrich) will Rache für den Tod seines Sohnes. Und der Journalist Alex (Carlo Ljubek), der den Tod von Griebnitz aufklären will, kommt unangenehmen Wahrheiten auf die Spur.

Als idealistische Tochter gegen den abgebrühten Vater macht Anna Loos eine gute Figur. Und das ist hier keine leichte Aufgabe, denn Thomas Thieme mimt den bulligen Strippenzieher derart authentisch, dass schnell mal ein Hauptcharakter zur Nebenrolle degradiert werden kann. Ein Genuss ist zudem Martin Brambach als Susannes Imageberater George Lassnitz. Lassnitz zeigt Susanne Kröhmer, worauf sie sich eingelassen hat. Erst wenn sie mit ihm fertig ist – respektive er mit ihr –, ist sie reif für den Wahlkampf und das Amt. Er rückt die Kandidatin ins Bild: „Nicht so ernst. So guckt ein Rentier. Lächeln! Nicht grinsen! Die Leute wählen kein schwarzes Loch.“ Er zeigt ihr, wie man Hände schüttelt: „Clinton war der beste Beidhänder aller Zeiten.“ Er fragt alle Privatheiten ab, die er im Wahlkampf einsetzen kann oder unbedingt verschweigen will. Und bekommt Schnappatmung vor Glück, als er erfährt, dass Susanne Kröhmer schwanger ist: „Super, was für ein Timing!“ In solchen Szenen macht „Die Stadt und die Macht“ Spaß – weil es um den politischen Betrieb und dessen Zumutungen geht, weil die Machtspielchen fein ziseliert dargestellt werden, weil offenbar wird, was es bedeutet, Politiker zu sein, und was mit einem Menschen geschieht, zu dem sich plötzlich jeder ein Urteil auch über intimste Belange erlaubt und der selbst prüfen muss, wie viel vom eigenen Ideal er/sie bereit ist abzugeben zum Erreichen der Ziele. Die Serie legt politische Missstände dar, kommt dabei aber angenehmerweise ohne die landesübliche Politikerverachtung aus. Allerdings, aber das mag für ein Prime Time-Format nicht verwundern, wird natürlich an manchen Stellen auch überzogen oder aus dramaturgischen Gründen arg verkürzt.

Schade, dass das mangelnde Interesse der Zuschauer wohl eine zweite Staffel mit entsprechenden Entwicklungsmöglichkeiten der Rollencharaktere wie auch auf absehbare Zeit ähnliche Formate unwahrscheinlich machen.



Originaltitel: Die Stadt und die Macht
Regie: Friedemann Fromm
Drehbuch: Annette Simon, Christoph Fromm und Martin Behnke
Besetzung: Anna Loos, Thomas Thieme, Burghart Klaußner, Martin Brambach, Carlo Ljubek, Stephan Kampwirth, Renate Krößner, Jürgen Heinrich

Donnerstag, Februar 04, 2016

Ziele der SPD Oestrich-Winkel für ein seniorenfreundliches Oestrich-Winkel

Am 6. März sind Kommunalwahlen. Das sind die Ziele der SPD für ein seniorenfreundliches Oestrich-Winkel:
  • Zukunft des Mehrgenerationenhauses in der Rabanus-Maurus-Schule sichern
  • Oestrich-Winkel zur barrierefreien Stadt ausbauen
  • Mehr Ruhebänke im Stadtgebiet und der Weinbergsgemarkung
  • Seniorenclubs weiter finanziell fördern
  • Innerstädtische Busverbindungen optimieren
  • Generationenübergreifendes Wohnen ermöglichen
  • Sozialstation und HUFAD weiter fördern
  • Ärzteversorgung und Notdienst sichern

Mittwoch, Februar 03, 2016

Bargeldverbot?

Großer Aufschrei aktuell, denn die Bundesregierung möchte wohl Bargeldzahlungen auf bis zu 5.000 Euro limitieren. Hintergrund ist, dass größere Bargeldzahlungen wohl vor allem im kriminellen und Schwarzmarktbereich Verwendung finden. Andere europäische Länder haben solche Regelungen bereits, zum Teil sogar auf niedrigerem Niveau. Zudem soll bei der Gelegenheit gleich der 500 Euro-Schein gleich mit abgeschafft werden. Erwartbar sind bestimmte Interessengruppen unmittelbar in Opposition zu diesen Vorschlägen gegangen und eine entsprechend emotionale DIskussion hat sich im Netz darüber entspannt. Denn wenn Mensch wo mit diskutieren kann und glaubt Experte zu sein, ist es schließlich der einzige Geldbeutel. Ins Feld geführt werden im großen und ganzen drei Argumente:
  1. "Die Vorschläge der Bundesregierung sind der erste Schritt zum kompletten Bargeldverbot." - Das hielte ich im übrigen auch für falsch, denn eine totale Abhängigkeit von elektronischen Zahlsystem halte ich für nicht zielführend, zumal - zumindest theoretisch - so auch eine totale Kontrolle und Nachverfolgung möglich wird (wobei mit dieser Argumentation auch schon jede EC-Kartenzahlung heutzutage kritisch zu beäugen wäre). Allerdings sollte man auch nicht immer gleich das schlimmste und schlechteste hinter jedem Vorstoß der Regierung sehen. Deshalb ist das für mich noch kein Argument, dieses Vorhaben grundsätzlich abzulehnen.
  2. "Die Vorschläge der Bundesregierung schränken meine Freiheit ein." - Nun ja, wie oft hat man denn im Leben schon einmal 5.000 Euro und mehr in bar transferiert? Ich in nun beinahe 32 Lebensjahren original noch kein einziges Mal. Mag also vielleicht gelten, aber nur für eine sehr sehr kleine Randgruppe. Der Großteil verwendet aber ein Alibi als Argument, welches er/sie selbst nie/kaum in Anspruch genommen hat oder je in Anspruch nehmen wird.
  3. "Was soll der Quatsch überhaupt? Damit löst ihr keins der gewünschten Probleme." - Vermutlich ist das des wahren Pudels Kern. Oder glaubt irgendjemand, dass nun Schwarzmarkt-, Drogen- oder Geldwäschegeschäfte nicht mehr stattfinden, weil für eine Bargeldzahlung von 5.001 Euro zukünftig womöglich ein Bußgeld anfällt und sich die Drogenhändler und Schwarzmarkthändler dieser Welt nun denken: "Mist, ich mache mich ja jetzt strafbar, wenn ich mein Heroin bar verticke?!" Mir würden jetzt schon gefühlt 17 Wege einfallen, dieses Verbot zu umgehen. Und wenn das so ist könnte das ein gutes Indiz sein, dass Vorhaben noch einmal zu überdenken oder sich nicht nur um die Bekämpfung der Symptome zu kümmern, sondern besser gleich der Wurzeln des Problems anzunehmen.

Montag, Februar 01, 2016

Aus den Gremien

Bericht von der Stadtverordnetenversammlung am 01.02.2016
 

Tagesordnung

Bericht und Anfragen

1) Bericht des Magistrats

Der Magistrat berichtete u.a.

  • von Gesprächen und einer Ortsbesichtigung mit dem möglichen Investor an der ehemaligen Rabanus-Maurus-Schule, wo auf Mitinitiative der SPD zukünftig das Mehrgenerationenhaus mit erweitertem Angebot und Räumlichkeiten für die Jugend und Vereine entstehen sollen. Von privater Seite ist eine Tagespflegeeinrichtung mit Betreuungsmöglichkeiten für Kinder von Eltern im Pflegebetrieb geplant.
  • von einem Inhaberwechsel im Oestricher Schreibwarengeschäft Fladung in Oestrich.
  • die von der SPD angestoßene einheitliche Beschilderung und Aufwertung der Rheingauer Weinbergslagen wurde nun vom Zweckverband Rheingau aufgegriffen und es erfolgt eine Abfrage unter den Rheingauer Kommunen.
2) Beantwortung von Anfragen
Die SPD fragte nach dem neuen Nutzer der Güterhalle am Mittelheimer Bahnhof – hier ist zukünftig eine von einem örtlichen Winzer betriebene Vinothek geplant – und den geplanten Lärmschutzmaßnahmen entlang der Bahnlinie. Unter anderem sind Verlängerungen bzw. Lückenschlüsse der Lärmschutzwände sowie das Anbringen von Schienenstegdämpfern geplant.
Neue Anträge von Fraktionen

3) Antrag CDU-Fraktion: Förderung der Freiwilligen Feuerwehren von Oestrich-Winkel
Siehe TOP 4

4) Antrag Fraktionen SPD u. Grüne: Stärkung des freiwilligen Feuerwehrdienstes in Oestrich-Winkel
Einstimmig beschlossen. Der SPD ist es wichtig, die örtlichen Feuerwehren und den örtlichen Feuerwehrdienst, der wohlgemerkt durchweg ehrenamtlich erfolgt, zu fördern. Zu diesem Zweck soll der Magistrat nach Vorbild der Stadt Taunusstein unter Einbeziehung der Oestrich-Winkeler Wehren und aufbauend auf den bereits vorhandenen Erkenntnissen aus dem Bedarfs- und Entwicklungsplan für die Oestrich-Winkeler Feuerwehren ein Konzept zur Attraktivitätssteigerung des ehrenamtlichen Feuerwehrdienstes in der Stadt erstellen, um daraus Maßnahmen zur Personalsicherung und -gewinnung herzuleiten.


5) Antrag Fraktionen SPD u. Grüne: Veröffentlichung Protokolle überörtlicher Gremien
Einstimmig beschlossen wurde die Aufforderung an den Magistrat, zukünftig auf der städtischen Homepage auch Protokolle und Beschlüsse überörtlicher Gremien einzustellen, an denen die Stadt Oestrich-Winkel beteiligt und mit MandatsträgerInnen vertreten ist, soweit diese öffentlich verfügbar sind und vorliegen.


6) Antrag Fraktionen SPD u. Grüne: Unsere Unterführungen sollen schöner werden!
Einstimmig beschlossen wurde die Erstellung einer Bestandsaufnahme der vorhandenen Unterführungen (Bahnlinie und Bundesstraße 42) im Stadtgebiet hinsichtlich der Kriterien Barrierefreiheit, optische Gestaltung, Beleuchtung, baulicher Zustand/Sicherheit. Aufgrund der sich daraus ergebenden Prioritätenliste und Kostenschätzungen soll ein Plan zur sukzessiven Gestaltung aller Unterführungen im Stadtgebiet nach Vorbild der Unterführungen in der Beinerstraße/Eisenbahnstraße, Mühlstraße oder Schnitterweg erstellt und entsprechend umgesetzt werden. Die Unterführungen im Stadtgebiet sind nämlich bis auf die erwähnten in jüngerer Vergangenheit gestalteten Unterführungen in einem erschreckenden Zustand.


Neue Vorlagen des Magistrats

7) Haushaltsberatungen 2016 

Mit großer Mehrheit wurde der Haushaltsplan 2016 beschlossen. Nach jahrelang defizitären Haushalten ist 2016 nun das zweite Jahr in Folge, in dem der Plan einen kleinen Überschuss ausweist. Die Zeiten des Finanzchaos und der Schuldenanhäufung in unserer Stadt gehören damit hoffentlich der Vergangenheit an. Trotz des engen Finanzkorsetts haben SPD und Bündnis 90/Die Grünen Gelder für eine Reihe kleinere Maßnahmen beantragt, so u.a. für gestalterische Maßnahmen am Scharfen Eck, für eine Neugestaltung der Pergola am Kerbeplatz, für die Errichtung eines Wetterschutzes am Mittelheimer Friedhof oder für eine Konzeptentwicklung zur Neugestaltung der Mapper Schanze. Ebenfalls wurden Gelder eingestellt für eine möglicherweise notwendige Sanierung der Tribüne am Sportplatz des FSV Winkel. Die Ortsbeiräte erhalten zukünftig Mittel für eigenständige Verschönerungsmaßnahmen und für den Wochenmarkt und Oestrich sollen Werbebanner angeschafft werden. Des weiteren sind bereits im Planentwurf Gelder eingestellt gewesen für die Planung eines Bestattungswaldes und die Umsetzung des E-Government, um Verwaltungsgänge elektronisch zu erledigen – beides entspringt jeweils Initiativen der SPD.

8) Forstwirtschaftspläne 2016
Einstimmig beschlossen wurden die Forstwirtschaftspläne mit einem Überschuss von gut 400.000 €.


9) Haushaltssicherungskonzept 2016
Einstimmig beschlossen wurde das Haushaltssicherungskonzept, was sich im Überschuss des Haushaltsplans widerspiegelt.


10) Neufassung Friedhofs- und Gebührenordnung inkl. musl. Bestattung
Einstimmig beschlossen wurde die Neufassung der Friedhofs- und Gebührenordnung, die nun auch muslimische Bestattungen, Familiengräber als Wahlgräbe und Urnenrasengräber ermöglicht.


11) Änderung der Ladenöffnungsverordnung
Vom Magistrat zurückgezogen.


12) Änderung des Taxitarifes
Einstimmig beschlossen wurde eine moderate Anpassung des zuletzt in 2012 geänderten Taxitarifs in Oestrich-Winkel.


13) Wiederwahl eines Ortsgerichtsvorstehers
Einstimmig wiedergewählt wurde der bisherige Ortsgerichtsvorsteher Reiner Zschätzsch.


14) Natura 2000 Hessen - Novellierung der Verordnung vom 16.01.2008
Zur Umsetzung der FFH- und Vogelschutzrichtlinie in Hessen wurden zwischen 1999 und 2003 in insgesamt 4.Tranchen entsprechende Gebiete gemeldet. Die Stadtverordnetenversammlung hat zu den einzelnen Tranchen jeweils Beschlüsse gefasst. 2007/2008 erfolgte das Anhörungsverfahren zur Natura 2000 Verordnung für Hessen. Diese beinhaltet sowohl die FFH-Gebiete, als auch die Vogelschutzgebiete und ist am 08.03.2008 in Kraft getreten. Im Gegenzug wurden die bestehenden Landschaftsschutzverordnungen aufgehoben. Oestrich-Winkel betreffend war das die LVO „Rheingau-Taunus“. Die Stadt-Oestrich-Winkel hat nun einstimmig im Anhörungsverfahren zur Novellierung der Verordnung über die Natura 2000-Gebiete in Hessen vom 16.01.2008 Stellung genommen.


15) Verkauf eines Erbbaurechtsgrundstückes und Verzicht auf das Vorkaufsrecht
Einstimmig beschlossen wurde der Verkauf eines Erbbaurechtsgrundstück auf dem Rebhang in Hallgarten. Das bedeutet 206.550 € außerordentliche Einnahmen für die Stadtkasse.


16) Stadtumbau Hessen; Aufnahme in das Förderprogramm
Einstimmig angenommen wurde eine umfangreiche Projektskizze als Bewerbung für das Stadtumbau-Programm von Land und Bund, mit dem die Stadt vor allem das Rheinufer-Gebiet und den Bereich um das Brentanohaus aufwerten möchte. Mit einem positiven Bescheid zum Förderprogramm wären Förderungen in Millionenhöhe verbunden zur Gestaltung einzelner Abschnitte des Rheinufers. Die Ideen der SPD Oestrich-Winkel sind am Ende dieses Berichts verlinkt.


17) Satzung Anstalt für Erneuerbare Energien Rheingau-Taunus
Einstimmig angenommen wurde die Beschlussfassung über die nun vollständige Satzung der Anstalt für Erneuerbare Energien Rheingau-Taunus.