Sonntag, Februar 26, 2017

And The Oscar goes to...

Heute Nacht ist es soweit: Bei den 89. Oscar-Verleihungen (offiziell: Academy Awards ) stolzieren die Stars und Sternchen wieder in feiner Abendgarderobe den Catwalk entlang und ich gebe im Vorfeld meine (in kursiv kenntlich gemachten) persönlichen Tipps (freilich an manchen Stellen sehr wage, da ich nicht alle nominierten Filme kenne) ab, um sie dann morgen mit den tatsächlichen Gewinnern (in fett) abzugleichen.



Edit: 12 von 24 - immerhin eine 50%-Quote, allerdings in den Hauptkategorien nur 2 von 6.


Bester Film

  • Arrival – Produktion: Shawn Levy, Dan Levine, Aaron Ryder und David Linde
  • Fences – Produktion: Scott Rudin, Denzel Washington und Todd Black
  • Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge) – Produktion: Bill Mechanic und David Permut
  • Hell or High Water – Produktion: Carla Hacken und Julie Yorn
  • Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen (Hidden Figures) – Produktion: Donna Gigliotti, Peter Chernin, Jenno Topping, Pharrell Williams und Theodore Melfi
  • La La Land – Produktion: Fred Berger, Jordan Horowitz und Marc Platt
  • Lion – Der lange Weg nach Hause (Lion) – Produktion: Emile Sherman, Iain Canning und Angie Fielder
  • Manchester by the Sea – Produktion: Matt Damon, Kimberly Steward, Chris Moore, Lauren Beck und Kevin J. Walsh
  • Moonlight – Produktion: Adele Romanski, Dede Gardner und Jeremy Kleiner


Beste Regie

  • Damien Chazelle – La La Land
  • Mel Gibson – Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)
  • Barry Jenkins – Moonlight
  • Kenneth Lonergan – Manchester by the Sea
  • Denis Villeneuve – Arrival


Bester Hauptdarsteller

  • Casey Affleck – Manchester by the Sea
  • Andrew Garfield – Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)
  • Ryan Gosling – La La Land
  • Viggo Mortensen – Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück (Captain Fantastic)
  • Denzel Washington – Fences


Beste Hauptdarstellerin

  • Isabelle Huppert – Elle
  • Ruth Negga – Loving
  • Natalie Portman – Jackie: Die First Lady (Jackie)
  • Emma Stone – La La Land
  • Meryl Streep – Florence Foster Jenkins


Bester Nebendarsteller

  • Mahershala Ali – Moonlight
  • Jeff Bridges – Hell or High Water
  • Lucas Hedges – Manchester by the Sea
  • Dev Patel – Lion – Der lange Weg nach Hause (Lion)
  • Michael Shannon – Nocturnal Animals


Beste Nebendarstellerin

  • Viola Davis – Fences
  • Naomie Harris – Moonlight
  • Nicole Kidman – Lion – Der lange Weg nach Hause (Lion)
  • Octavia Spencer – Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen (Hidden Figures)
  • Michelle Williams – Manchester by the Sea


Bestes adaptiertes Drehbuch

  • Luke Davies – Lion – Der lange Weg nach Hause (Lion)
  • Eric Heisserer – Arrival
  • Barry Jenkins (Drehbuch), Tarell Alvin McCraney (Story) – Moonlight
  • Allison Schroeder und Theodore Melfi – Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen (Hidden Figures)
  • August Wilson (postum) – Fences


Bestes Originaldrehbuch

  • Damien Chazelle – La La Land
  • Giorgos Lanthimos und Efthymis Filippou – The Lobster
  • Kenneth Lonergan – Manchester by the Sea
  • Mike Mills – 20th Century Women
  • Taylor Sheridan – Hell or High Water


Beste Kamera

  • Greig Fraser – Lion – Der lange Weg nach Hause (Lion)
  • James Laxton – Moonlight
  • Rodrigo Prieto – Silence
  • Linus Sandgren – La La Land
  • Bradford Young – Arrival


Bestes Szenenbild

  • Patrice Vermette und Paul Hotte – Arrival
  • Jess Gonchor und Nancy Haigh – Hail, Caesar!
  • David Wasco und Sandy Reynolds-Wasco – La La Land
  • Guy Hendrix Dyas und Gene Serdena – Passengers
  • Stuart Craig und Anna Pinnock – Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Fantastic Beasts and Where to Find Them)


Bestes Kostümdesign

  • Colleen Atwood – Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Fantastic Beasts and Where to Find Them)
  • Consolata Boyle – Florence Foster Jenkins
  • Madeline Fontaine – Jackie: Die First Lady (Jackie)
  • Joanna Johnston – Allied – Vertraute Fremde (Allied)
  • Mary Zophres – La La Land


Beste Filmmusik

  • Nicholas Britell – Moonlight (Artikel zum Soundtrack)
  • Justin Hurwitz – La La Land
  • Mica Levi – Jackie: Die First Lady (Jackie)
  • Thomas Newman – Passengers
  • Dustin O’Halloran und Hauschka – Lion – Der lange Weg nach Hause (Lion) (Artikel zum Soundtrack)


Bester Filmsong

  • „Audition (The Fools Who Dream)“ aus La La Land – Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul
  • „Can’t Stop the Feeling!“ aus Trolls – Musik und Text: Justin Timberlake, Max Martin und Karl Johan Schuster
  • „City of Stars“ aus La La Land – Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul
  • „The Empty Chair“ aus Jim: The James Foley Story – Musik und Text: J. Ralph und Sting
  • „How Far I’ll Go“ aus Vaiana – Das Paradies hat einen Haken (Moana) – Musik und Text: Lin-Manuel Miranda


Bestes Make-up und beste Frisuren

  • Eva von Bahr und Love Larson – Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove)
  • Joel Harlow und Richard Alonzo – Star Trek Beyond
  • Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher Nelson – Suicide Squad


Bester Schnitt

  • Tom Cross – La La Land
  • John Gilbert – Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)
  • Jake Roberts – Hell or High Water
  • Nat Sanders und Joi McMillon – Moonlight
  • Joe Walker – Arrival


Bester Ton

  • Andy Nelson, Ai-Ling Lee und Steve A. Morrow – La La Land
  • Kevin O’Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie und Peter Grace – Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)
  • David Parker, Christopher Scarabosio und Stuart Wilson – Rogue One: A Star Wars Story
  • Gary Summers, Jeffrey J. Haboush und Mac Ruth – 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi
  • Bernard Gariépy Strobl und Claude La Haye – Arrival


Bester Tonschnitt

  • Sylvain Bellemare – Arrival
  • Ai-Ling Lee und Mildred Iatrou Morgan – La La Land
  • Robert Mackenzie und Andy Wright – Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)
  • Alan Robert Murray und Bub Asman – Sully
  • Wylie Stateman und Renée Tondelli – Deepwater Horizon


Beste visuelle Effekte

  • Craig Hammack, Jason Snell, Jason Billington und Burt Dalton – Deepwater Horizon
  • Stéphane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli und Paul Corbould – Doctor Strange
  • Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones und Dan Lemmon – The Jungle Book
  • Steve Emerson, Oliver Jones, Brian McLean und Brad Schiff – Kubo – Der tapfere Samurai (Kubo and the Two Strings)
  • John Knoll, Mohen Leo, Hal T. Hickel und Neil Corbould – Rogue One: A Star Wars Story


Bester Animationsfilm

  • Kubo – Der tapfere Samurai (Kubo and the Two Strings) – Travis Knight und Arianne Sutner
  • Mein Leben als Zucchini (Ma vie de Courgette) – Claude Barras und Max Karli
  • Die rote Schildkröte (La tortue rouge) aka (The Red Turtle) – Michael Dudok de Wit und Toshio Suzuki
  • Vaiana – Das Paradies hat einen Haken (Moana) – John Musker, Ron Clements und Osnat Shurer
  • Zoomania (Zootopia) – Byron Howard, Rich Moore und Clark Spencer


Bester animierter Kurzfilm

  • Blind Vaysha – Theodore Ushev
  • Borrowed Time – Andrew Coats und Lou Hamou-Lhadj
  • Pear Cider and Cigarettes – Robert Valley und Cara Speller
  • Pearl – Patrick Osborne
  • Piper – Alan Barillaro und Marc Sondheimer


Bester Kurzfilm

  • Ennemis Intérieurs – Sélim Azzazi
  • La Femme et le TGV – Timo von Gunten und Giacun Caduff
  • Silent Nights – Aske Bang und Kim Magnusson
  • Sing – Kristof Deák und Anna Udvardy
  • Timecode – Juanjo Giménez


Bester Dokumentarfilm

  • 13th – Ava DuVernay, Spencer Averick und Howard Barish
  • I Am Not Your Negro – Raoul Peck, Rémi Grellety und Hébert Peck
  • Life, Animated – Roger Ross Williams und Julie Goldman
  • O.J.: Made in America – Ezra Edelman und Caroline Waterlow
  • Seefeuer (Fuocoammare) – Gianfranco Rosi und Donatella Palermo


Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • 4.1 Miles – Daphne Matziaraki
  • Extremis – Dan Krauss
  • Joe’s Violin – Kahane Cooperman und Raphaela Neihausen
  • Watani: My Homeland – Marcel Mettelsiefen und Stephen Ellis
  • The White Helmets – Orlando von Einsiedel und Joanna Natasegara


Bester fremdsprachiger Film

  • Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove), Schweden (Regie: Hannes Holm)
  • The Salesman (فروشنده, Forushande), Iran (Regie: Asghar Farhadi)
  • Tanna – Eine verbotene Liebe (Tanna), Australien (Regie: Bentley Dean und Martin Butler)
  • Toni Erdmann, Deutschland (Regie: Maren Ade)
  • Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit (Under sandet), Dänemark (Regie: Martin Zandvliet)

Freitag, Februar 24, 2017

Feuchte Wurstsemmeln

"Zu einem guten Wahlkampf gehören Leidenschaft, Schweiß, Schweinereien, Bauchgefühl, Mut, Wutausbrüche, abgestandenes Bier, Katastrophen und feuchte Wurstsemmeln, auf denen die Wurst am Rande schon leicht bräunlich wird, weil sie seit Stunden auf dem Konferenztisch stehen."

- Frank Stauss -

Freitag, Februar 17, 2017

< >

Ernst gemeinte Frage, weil sich ja alle Welt im Moment für sozialdemokratische Programme zu interessieren scheint:
Kennt jemand DIE drei wichtigen inhaltlichen Kernforderungen der CDU/CSU und Frau Merkel für die kommende Wahlperiode? Ich nicht, wäre aber für Hilfe dankbar.

P.S.: < > zählt nicht, das war 2013-2017.

Montag, Februar 13, 2017

Es heißt Wahlkampf, nicht Ästhetikkampf

Alle Wahlen wieder fordert die FDP in Taunusstein namens ihres Vorsitzenden Raimund Scheu im Nachgang zu Wahlkämpfen, man möge die Plakatierung doch bitte drastisch eindampfen zur Verschönerung des Stadtbildes und die frei gewordenen Mittel besser einem guten Zweck zur Verfügung zu stellen. So weit - so schlecht. Natürlich klingt diese Forderung aus dem Mund des ansonsten von mir äußerst geschätzten Herrn Scheu zunächst einmal sehr wohlfeil und ist sicher auch stammtischtauglich. Aber ist die Forderung auch tauglich, Politikverdrossenheit wie suggeriert zu bekämpfen, weil Bürger nicht mehr mit Politik "belästigt" werden? Mitnichten. Dazu muss man sich nur einmal vergegenwärtigen, welchen Zweck Plakate in Wahlkämpfen erfüllen. Ästhetik gehört wohlgemerkt nicht dazu, ebenso wie im übrigen die vielfachen Werbebeschilderungen rund um den Gewerbekomplex des Herrn Scheu in der Taunussteiner Kleiststraße 8-10 sicher keinen Beitrag zur Verschönerung des Stadtbilds leisten sollen. Werbung erfüllt eben einen anderen Zweck: Sie soll auf etwas aufmerksam machen. Aufmerksam worauf? Natürlich im politischen Kontext auf einen Bewerber bzw. eine Partei, vor allem aber auch auf einen nahestehenden Wahltermin. Somit erfüllen Plakate einen mobilisierenden Zweck. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. Natürlich dokumentieren Plakate (in der Regel!) keine Wahlprogramme und natürlich machen Bürger auch nicht von den dort abgedruckten Slogans ihre Wahlentscheidung abhängig (in der Regel!). Aber sie schaffen eben Aufmerksamkeit. Wer ernsthaft glaubt, dass bei der vor kurzem stattgefundenen Landratswahl mit ohnehin mäßiger Beteiligung mehr Bürger zur Urne gegangen wären, wenn es weniger Plakate gegeben hätte (ergänzend dazu sollen Bürger ja möglichst auch noch von Flyer, Briefen und anderem politisch angehauchtem verschont bleiben), glaubt auch, dass mehr Menschen zu "kik" einkaufen gehen, wenn diese weniger Werbung schalten oder der 70%ige Anstieg des FDP-Stimmenanteils in Taunusstein bei der letzten Kommunalwahl durch weniger Werbung zustande kam (hier empfehle ich hessenweit einen genaueren Blick auf die Ergebnisse in Kommunen mit AfD- und ohne AfD-Beteiligung anstelle von zu viel Eigenlob). Plakate sind nicht umsonst und erwiesenermaßen der am häufigsten wahrgenommene Werbeträger in Wahlkämpfen, eben weil im Idealfall Bürger im Laufe der Plakatierungsfrist mehrfach an ihnen vorbeifahren oder -laufen. Im Unterschied zu den bereits erwähnten nicht minder unästhetischen dauerhaft angebrachten Werbebeschilderungen verschwinden sie aber kurz nach dem Wahltag wieder (wenn nicht, liegt die Schuld aber nicht am Plakat, sondern an dem, der die Plakate aufgehängt hat. In einer Demokratie sollte es uns diese zeitlich befristete ästhetische Einschränkung wert sein und vor allem Parteien selbst sollten nicht weiter an ihrer eigenen Lobby sägen, bis sie am Ende gänzlich verschwunden sind. Um zur Ursprungsforderung zurückzukommen: Welchen besseren Zweck kann es geben, als eine hohe Wahlbeteiligung und ein starkes Interesse am politischen Geschehen seiner Heimat zu wecken?

Eine Bemerkungen noch zum Schluss:
Für die Ästhetik-Fetischisten gibt es nicht nur Gestaltungsssatzungen für das Anbringen von Werbebeschilderungen, sondern auch Plakatierungssatzungen. Diese gilt es nur a) zu beschließen und b) einzuhalten.

Sonntag, Februar 05, 2017

Wir sind Landrat



32.005 Stimmen!
58,7%!
Geiler Kandidat!

Geile Kampagne!
Klasse Team!
Super Programm!
Dankbare(e)r Mitbewerber!

So muss eine Kampagne laufen, wenn sieben junge Menschen im Juso-Alter in einem konservativen Wahlkreis Wahlkampf machen für einen Kandidaten, der sich gegen einen Landesminister, zwei Staatssekretäre, einen Bundestagsabgeordneten, zwei Landtagsabgeordnete und elf Bürgermeister erwehren muss.

Donnerstag, Februar 02, 2017

Mitgliederwerbung

Hat Spaß gemacht, heute wieder in einem SPD-Ortsverein von den positiven Erfahrungen und Maßnahmen der SPD Oestrich-Winkel in Sachen Mitgliederwerbung zu berichten. Wir haben in den letzten nicht mal 24 Monaten rund 20% Mitgliederzuwachs und noch mal 10% Zuwachs an parteilosen Unterstützer/innen, die unsere Arbeit jetzt bereichern. Ich mache das gerne - und lerne selbst noch vieles dabei -, denn von der Weitergabe unserer Erfahrungen profitiert nicht nur unsere gesamte Partei, sondern auch die Demokratie als Ganzes, wenn sich mehr Menschen für das Gemeinwohl engagieren.

P.S.: Und das alles sogar noch ohne Martin Schulz-Effekt :-)