Dienstag, Dezember 12, 2017

Social Media im RTK, Vol. 2

Vor rund zwei Jahren habe ich mir einmal die Mühe gemacht, alle 17 Kommunen inklusive dem Landkreis auf ihre Internet- und Social Media-Aktivitäten hin zu überprüfen. Das Positive: Zumindest jede Kommune und eine Reihe von Bürgermeistern hatten einen Internetauftritt - vermutlich war dies vor einigen Jahren auch noch anders. Das Ernüchternde, bezogen auf Social Media: Web 2.0 war im Rheingau-Taunus-Kreis noch eher ein Fremdwort.

Heute, zwei Jahre später, hat sich leider kaum etwas zum Positiven entwickelt - im Gegenteil: Die Social Media-Präsenz stagniert - und die (vermutlich einmal zu Wahlkampfzwecken eingerichteten) Webseiten der Bürgermeister und des Landrats sind überwiegend statisch und werden nicht aktualisiert, allenfalls durch automatisiert eingepflegte externer Inhalte. 


Auch in 2017 gilt damit: In Bereich Social Media und Web 2.0 ist der Rheingau-Taunus-Kreis noch ziemlich 1.0. Wenn man sich betrachtet, wie viele Bürger mittlerweile über diese Kanäle erreicht werden können oder sogar auch nur noch erreichbar sind, steckt in diesem Bereich sicher noch einiges an Potential.

Zur Auswertung:
Die Auswertung ist unterteilt nach den Kriterien Homepage-, Facebook- und Twitterauftritt sowie im Vergleich zu 2015 neu Instagram (jeweils unterteilt nach Kommune und Bürgermeister bzw. Landrat). Eigentlich können nur die Stadt Eltville und Taunusstein in Anspruch nehmen, auf (nahezu) allen Kanälen präsent zu sein, sei es durch die Stadt selbst oder ihre in diesem Bereich sehr rürigen Bürgermeister. Zumindest eine Reihe von Bürgermeistern (und der Landrat) sind auf Facebook vertreten. Nicht näher bewertet außer Aktualität habe ich die Qualität der einzelnen Webseiten oder Social Media-Accounts - hier ließen sich freilich noch reichlich Differenzierungen vornehmen.


Das Ergebnis:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.