Dienstag, Oktober 09, 2018

Sigmar Gabriel über die AfD

Deshalb mag ich Sigmar Gabriel allen Unkenrufen zum Trotz so sehr! Weil es ihm gelingt, die Gaulands dieser Welt zu entlarven und entwaffnen, ohne sich dabei zu erblöden sie einfach nur als "Nazis" und "Hitlers" zu bezeichnen, sondern auch klar die Versäumnisse der demokratischen Mitte aufzeigt.

Ihr solltet Euch die fünf Minuten nehmen und den Text unbedingt lesen! Hier ein Vorgeschmack:

"Gaulands Gesellschaftskritik ist nicht deshalb gefährlich, weil sie falsch ist, sondern im Gegenteil: Sie ist gefährlich, weil sie in weiten Teilen reale Ungerechtigkeiten thematisiert. Man wird der AfD deshalb nicht Paroli bieten, indem man sie weiterhin ausschließlich als rechtsradikal und rassistisch kritisiert. Das ist sie zweifelsohne auch. Die Aufgabe ist aber weit schwerer: Wir müssen die Verhältnisse ändern, die Gauland nutzt, um sein zerstörerisches Werk zu legitimieren. (...) Um die AfD wieder in Schach zu halten, hilft nur eine Strategie: tatsächlich mehr soziale, wirtschaftliche, kulturelle und auch regionale Gerechtigkeit schaffen! (...) Nicht Gauland ist gefährlich, sondern der Zeitgeist, den er bedient. Und dieser Zeitgeist speist sich aus dem Versagen der demokratischen Politik und nicht aus der Attraktivität der Populisten. (...) Die politisch linke Mitte in Deutschland muss wieder den Mut aufbringen, jenseits der etablierten Strukturen Ideen zu entwickeln, um erneut der Motor für Demokratie, Alternativen und ein besseres Leben für die vielen zu sein. Die autoritäre Rechte kann das nicht und will das nicht. Sie hat nur ein Programm der Destruktion. Alexander Gaulands Artikel liefert dafür ein Zeugnis. (...) Jeder, der die AfD aus welchem Frust auch immer wählt, muss wissen: Das sind Feinde der Demokratie und keine normalen politischen Wettbewerber."


Quelle: Tagesspiegel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.