Freitag, November 30, 2018

Ping Pong


Mittwoch, November 28, 2018

Warteschlange

Tausende Jahre Menschheitsgeschichte. Aber das Problem, dass Menschen eine Viertel Stunde geduldig an der Kasse stehen und ihr Kleingeld erst zusammensuchen, wenn sie bezahlen müssen, ist bis heute nicht gelöst. :-)

Montag, November 26, 2018

Die Linksliberalen schotten sich ab

Treffender Artikel der FAZ - die Zeit zum Lesen solltet Ihr Euch nehmen!

Soziale Spaltung - Die Linksliberalen schotten sich ab
"(...) Wie aber soll man die Haltung nennen, die über Jahre verhindert hat, dass der bei vielen muslimischen Jugendlichen verbreitete Antisemitismus angeprangert wird? Warum kann man einem Akademiker, der trotz besserer Qualifikation wegen einer Frauenquote keine Stelle bekommt, nicht zugestehen, dass er sich über Political Correctness und Gender Mainstreaming aufregt? Weil das AfD-Positionen sind, werden die Vertreter des Milieus gegenhalten. Aber haben sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht, dass es vielleicht genau deshalb AfD-Positionen geworden sind, weil sie von einem bornierten, scheinbar liberalen Großbürgertum als inakzeptabel und nicht verhandelbar diffamiert wurden? Um dem Applaus der falschen Seite gleich vorzubeugen: Es ist ein Trauerspiel, dass es für solche Positionen eine Partei braucht, die mit Rechtsextremen und Identitären kokettiert und kooperiert, einen Systembruch anstrebt, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk säubern will und die Spaltung auf die Spitze treibt, um davon zu profitieren. (...) Kaum einer hat diese gesellschaftlichen Spannungen so gespürt wie Sigmar Gabriel, der ehemalige SPD-Vorsitzende. Mit seinem Temperament hat er viele verprellt. Doch wie wenig linksliberale Abwägung es in seiner Partei gibt, zeigte sich, als er sich ein Bild der Pegida-Demonstrationen machen und mit Teilnehmern sprechen wollte. In der Partei rumorte es deswegen. (...) „Alle große politische Aktion besteht im Aussprechen dessen, was ist, und beginnt damit. Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und bemänteln dessen, was ist“, sagte einst der SPD-Gründervater Ferdinand Lassalle. Um aber zu wissen, was ist, darf man sich nicht abschotten."

Dienstag, November 06, 2018

Politik ist das Bohren dicker Bretter!


Das gilt auch und erst Recht für die Komnunalpolitik. Eine meiner ersten selbst organisierten Veranstaltungen als SPD-Vorsitzender in Oestrich-Winkel 2011 hatte das Motto "Das Scharfe Eck soll schöner werden" und hatte die Gestaltung dieses zentralen Platzes in Oestrich zum Gegenstand.
Heute nun haben Studierende der Hochschule Geisenheim University ansprechende Ideen zur Gestaltung von Marktplatz, Molsberger Parkplatz, Scharfes Eck und Friedensplatz vorgestellt. 
Alle Plätze sollen in naher Zukunft mit Hilfe des millionenschweren Förderprogramms "Städtebaulicher Denkmalschutz" verschönert werden, das endlich die realistische Chance für einen größeren Wurf bietet. Schön, dass wir dem Ziel - der Gestaltung dieser Plätze - nun ein kleines Stück näher gekommen sind. Jetzt gilt es gemeinsam mit den Anwohnern die nächsten Schritte anzugehen.
Da sage noch einer, ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik könne nichts bewegen - ganz im Gegenteil: Es dauert eben nur manchmal etwas länger und man muss am Ball bleiben.

Samstag, November 03, 2018

"Wer meint, es besser zu können, soll sich melden"




Liebe Andrea, Du hast heute in einem Interview gesagt, dass man sich bei dir melden soll, wenn man glaubt, dass man es besser kann als Du. Gemeint war das Amt der Parteivorsitzenden.

Hier hast du meine Meldung.

Zu mir: Ich bin Vorsitzender der SPD Oestrich-Winkel im Rheingau. Wir sind im Rheingau wahrlich keine rote Hochburg in einem vergleichsweise konservativen Landstrich, können aber entgegen dem Trend unsere Ergebnisse in den letzten Jahren zumindest konstant halten und gewinnen Mitglieder hinzu. Das hat viel mit unseren Aktivitäten vor Ort zu tun, über die Du dich gerne auf unserer Homepage und Facebook-Seite oder im persönlichen Gespräch mit mir informieren kannst. Im Rahmen unserer bescheidenen Möglichkeiten versuchen wir das zu sein, was der Bundes-SPD in den letzten Jahren abhanden gekommen ist: Kümmerer zu sein.

Erneuerung ist dabei für uns nicht nur eine Phrase, sind wir doch kreisweit die mit Abstand jüngste Fraktion mit einem Anteil von Mitgliedern im Juso-Alter von zeitweise über 50%. In unserem Ortsvereinsvorstand sind aktuell 12 Jusos. Drei unserer Jusos sind zudem im geschäftsführenden Kreisvorstand unserer Partei und der Kreistagsfraktion. Ebenso kamen unser diesjähriger Landtagskandidat und seine Ersatzkandidatin, die Du ja persönlich in Eltville kennenlernen durftest, aus Oestrich-Winkel und sind noch im Juso-Alter.

Ich möchte es auch gar nicht direkt übertreiben mit dem Parteivorsitz im Bund, biete aber hiermit gerne meine Mitarbeit im Bundesparteivorstand an. Ich fände es ohnehin gut, wenn dort auch noch ein paar mehr "normale" Leute Mitglied wären, die ihr Geld nicht nur mit Politik verdienen - das trifft im Moment leider auf die wenigsten Bundesvorstandsmitglieder zu.

Ich freue mich über Deine Rückmeldung und wo und wie ich mich einbringen kann.

Beste Grüße.

Carsten

Donnerstag, November 01, 2018

Nachwehen Landtagswahl

Ich fände es gut und ein starkes Symbol, wenn alle hessischen SPD-Landtagsabgeordneten, die ihren Wiedereinzug einzig der Tatsache von nicht aus eigener Stärke errungenen Ausgleichsmandaten zu verdanken haben, freiwillig auf ihr Mandat verzichten. Das wäre ein erster Schritt zur Erneuerung der Landtagsfraktion, denn dahinter warten auf der SPD-Landesliste viele neue Köpfe und frische Ideen.